Vono­via stellt modu­la­ren Neu­bau in Bay­reuth fer­tig

20 Woh­nun­gen mit rund 1.300 Qua­drat­me­tern Wohn­flä­che – Rund vier Mona­te Bau­zeit

Feierliche Übergabe: Stefan Bögl, Vorstandsvorsitzender der MaxBögl Firmengruppe, Markus Richthammer, Mitglied des Vorstandes der MaxBögl Firmengruppe, Klaus Freiberg, Mitglied des Vorstandes der Vonovia SE, Brigitte Merk-Erbe, Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth, Frederic Neumann, verantwortlicher Geschäftsführer bei Vonovia

Fei­er­li­che Über­ga­be: Ste­fan Bögl, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Max­Bögl Fir­men­grup­pe, Mar­kus Richt­ham­mer, Mit­glied des Vor­stan­des der Max­Bögl Fir­men­grup­pe, Klaus Frei­berg, Mit­glied des Vor­stan­des der Vono­via SE, Bri­git­te Merk-Erbe, Ober­bür­ger­mei­ste­rin der Stadt Bay­reuth, Fre­de­ric Neu­mann, ver­ant­wort­li­cher Geschäfts­füh­rer bei Vono­via

Nach rund vier Mona­ten Bau­zeit hat Vono­via das neue Wohn­ge­bäu­de „Am schwar­zen Steg“ in Bay­reuth fer­tig­ge­stellt. Unter den Gästen der sym­bo­li­schen Schlüs­sel­über­ga­be war auch die Ober­bür­ger­mei­ste­rin der Stadt Bay­reuth, Bri­git­te Merk-Erbe. Der modu­la­re Bau des Hau­ses mit 20 neu­en Woh­nun­gen hat­te im Okto­ber 2017 begon­nen, bereits im Novem­ber wur­de Richt­fest gefei­ert. Das Inve­sti­ti­ons­vo­lu­men belief sich auf rund 2,5 Mil­lio­nen Euro.

Die Woh­nun­gen sind zwi­schen 40 und 140 Qua­drat­me­tern groß, die Gesamt­wohn­flä­che beträgt rund 1.300 Qua­drat­me­ter. „Damit sind die Woh­nun­gen für Senio­ren eben­so geeig­net wie für Fami­li­en“, erläu­ter­te Klaus Frei­berg, Mit­glied des Vor­stands der Vono­via SE, anläss­lich der Fer­tig­stel­lung. „Neben der kur­zen Bau­zeit hat die modu­la­re Bau­wei­se einen wei­te­ren ent­schei­den­den Vor­teil: Die Bau­ko­sten sind gün­sti­ger und die Woh­nun­gen bezahl­bar.“ Die Kosten lie­gen im Ver­gleich zur kon­ven­tio­nel­len Bau­wei­se um rund 30 Pro­zent nied­ri­ger. Der durch-schnitt­li­che Miet­preis wird Am schwar­zen Steg bei rund 9,50 Euro pro Qua­drat­me­ter lie­gen. Alle Woh­nun­gen sind ent­we­der mit Bal­kon oder Ter­ras­se aus­ge­stat­tet und bar­rie­re­frei. Zwei sind zudem roll­stuhl­ge­recht. Auf dem Grund­stück sind zusätz­lich 31 PKW- und 16 Fahr­rad-Stell­plät­ze für die Mie­ter ent­stan­den.

Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe hob die Bedeu­tung des modu­la­ren Neu­baus her­vor: „Bezahl­ba­re Woh­nun­gen in innen­stadt­na­her Lage sind das, was wir auf dem stark nach­ge­frag­ten Bay­reu­ther Woh­nungs­markt brau­chen.“

„Modu­la­re Bau­wei­se“ bedeu­tet, dass das vier­ge­schos­si­ge Gebäu­de aus stan­dar­di­sier­ten Ele­men­ten besteht, die mit dem Tief­la­der zur Bau­stel­le gebracht wur­den. Im Werk wur­den die Stahl­be­ton-Modu­le bereits mit Fen­stern, Türen und Boden­be­lä­gen vor­ge­fer­tigt, so dass die rei­ne Mon­ta­ge­zeit der Modu­le nach den Erd­ar­bei­ten nur zehn Tage betrug.

Schreibe einen Kommentar