Welt­gä­ste­füh­rer­tag 2018 in Pot­ten­stein

Stadtführung mit dem Stadt-Herold von Pottenstein

Stadt­füh­rung mit dem Stadt-Herold von Pot­ten­stein

Am Mitt­woch, den 21. Febru­ar ist Welt­gä­ste­füh­rer­tag. Den „Inter­na­tio­nal Tou­rist Gui­de Day“ (ITGD) gibt es seit 1990. Zahl­rei­che Orga­ni­sa­tio­nen, die dem Welt­ver­band der Gäste­füh­rer (WFT­GA) ange­schlos­se­nen sind, ver­an­stal­ten ihn jähr­lich am 21. Febru­ar – dem Grün­dungs­tag des Welt­ver­bands.

Das bun­des­wei­te Mot­to für den Welt­gä­ste­füh­rer­tag 2018 ist: “Men­schen, die Geschich­te schrie­ben“.

In Pot­ten­stein fin­det die Füh­rung zum Welt­gä­ste­füh­rer­tag unter dem Mot­to: Men­schen die Geschich­te schrie­ben – „Eli­sa­beth von Thü­rin­gen“ am 21. Febru­ar um 18 Uhr statt. Es geht um Eli­sa­beth von Thü­rin­gen – sie war Königs­toch­ter, Gemah­lin, Hei­li­ge und zu Leb­zei­ten in Pot­ten­stein. Sie wird als die Toch­ter des Königs von Ungarn gebo­ren und kommt in jun­gen Jah­ren nach Thü­rin­gen, sie soll dort den zukünf­ti­gen Land­gra­fen Her­mann den Zwei­ten hei­ra­ten, doch es kommt alles anders als geplant! Eli­sa­beth war ihrer Zeit weit vor­aus und sie war anders als der Adel es damals von ihr woll­te. Heu­te wür­de man Eli­sa­beth wohl als – etwas ver­rückt – erklä­ren. War­um wur­de Eli­sa­beth doch noch Land­grä­fin, obwohl ihr zukünf­ti­ger Gemahl vor der Hoch­zeit bereits ver­stor­ben war? War­um schrieb sie Geschich­te? War­um muss­te Eli­sa­beth nach Pot­ten­stein? Wo hat die Hei­li­ge Eli­sa­beth von Thü­rin­gen das Rosen­wun­der wirk­lich gewirkt?!

Die­ses und noch eini­ges mehr erfährt man bei der Stadt­füh­rung mit dem Stadt-Herold von Pot­ten­stein. Die Füh­rung dau­ert etwa 90 Minu­ten. Der Treff­punkt ist das Rat­haus Pot­ten­stein. Der Ver­an­stal­ter ist der Gäste­füh­rer­ver­ein Pot­ten­stein und Frän­ki­sche Schweiz mit dem zer­ti­fi­zier­ten Gäste­füh­rer (Bun­des­ver­band der Gäste­füh­rer in Deutsch­land) Tho­mas Bütt­ner. Die Teil­nah­me ist an die­sem beson­de­ren Tag kosten­los (über Spen­den freut sich der Ver­ein).

Schreibe einen Kommentar