Neue Tra­fo­sta­ti­on für Göß­wein­stein

Bgm. Hanngörg Zimmermann, Geschäftsführer Jürgen Fiedler, Elektromeister Konrad Dresel bei der offiziellen Inbetriebnahme.

Bgm. Hanngörg Zim­mer­mann, Geschäfts­füh­rer Jür­gen Fied­ler, Elek­tro­mei­ster Kon­rad Dre­sel bei der offi­zi­el­len Inbe­trieb­nah­me.

Mit der Errich­tung einer neu­en Tra­fo­sta­ti­on schaff­ten die Stadt­wer­ke Eber­mann­stadt die infra­struk­tu­rel­le Vor­aus­set­zung für den Neu­bau des BRK-Gebäu­des in Göß­wein­stein.

Durch den neu­en Gebäu­de­kom­plex des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes ergab sich eine erhöh­te Lei­stungs­an­for­de­rung an das Strom­netz, die nun durch die zusätz­li­che Ein­spei­sung über die neue Sta­ti­on sicher­ge­stellt wur­de. Gleich­zei­tig erhöht sich dadurch auch die Ver­sor­gungs­si­cher­heit im umlie­gen­den Gebiet.

Bür­ger­mei­ster Zim­mer­mann, Geschäfts­füh­rer Jür­gen Fied­ler und Elek­tro­mei­ster Kon­rad Dre­sel waren bei der Inbe­trieb­nah­me vor Ort dabei. Zim­mer­mann zeig­te sich begei­stert, dass sich die Tra­fo­sta­ti­on gut dem BRK-Gebäu­de anpasst und sich somit bei der Orts­ein­fahrt ein har­mo­ni­sches Bild ergibt.

In den letz­ten Jah­ren brach­ten die Stadt­wer­ke im Gemein­de­be­reich Göß­wein­stein sechs Mit­tel­span­nungs­ver­bin­dun­gen auf einer Gesamt­län­ge von 5.000 Metern auf Vor­der­mann und inve­stier­ten dadurch mehr als eine hal­be Mil­li­on Euro für eine siche­re und zuver­läs­si­ge Strom­ver­sor­gung.

Schreibe einen Kommentar