Sonntagsgedanken: Vom Uhu, den Fröschen und den Pfarrern

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Die Frösche litten große Not, denn so mancher wurde vom Storch aufgefressen. Da hielten sie eine Versammlung ab, quakten hin und her und beschlossen, eine Delegation zum Uhu in den Wald zu schicken, der als besonders weise galt. Von dem erhielten sie folgenden Rat: “Ich empfehle Euch, das Problem an der Wurzel zu packen und den Storch aus Euerem Revier zu verjagen.” Das hörten die Frösche gern und hüpften vergnügt nach Hause. Aber unterwegs kamen ihnen doch Zweifel: Wie sollten sie den Storch verjagen? Das hatte ihnen der schlaue Uhu nicht verraten. So kehrten sie um und fragten nach. Der Vogel aber erwiderte: “Ich bin nur für das Grundsätzliche zuständig, für das Wesentliche. Die Kleinarbeit müsst Ihr schon selbst schaffen!”

Geht es uns Christen nicht oft ähnlich wie den Fröschen und dem Uhu? Im Grundsätzlichen sind wir uns einig, dass wir das Evangelium weitertragen, Gottes Liebe weitergeben sollen. Aber wie soll das konkret vonstatten gehen?

Würden wir Kirchenleute uns nicht selbst überschätzen, überfordern, wenn wir jedem raten wollten, wie er sich zu verhalten hat? Vielleicht genügt es tatsächlich, wenn ich das Gewissen meiner Mitmenschen schärfe, die konkrete Entscheidung aber jedem Einzelnen überlasse. Immerhin können und sollen wir in der Kirche vernünftige, faire Spielregeln einüben, um Probleme, Konflikte zu lösen. Nicht die konkrete Entscheidung muss also eindeutig christlich sein, sondern der Weg dorthin. Gott schenke uns hierzu viel Weisheit, Geduld und vor allem Liebe.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind