Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.12.2017

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Dach­rin­ne ange­fah­ren – Sat­tel­zug-Fah­rer flüchtet

Kir­cheh­ren­bach. Bereits am 04.12.2017, gegen 04.15 Uhr, ereig­ne­te sich auf dem Park­platz eines Super­mark­tes in der Pretz­fel­der Stra­ße ein Unfall. Ein zunächst unbe­kann­ter Sat­tel­zug-Fah­rer beschä­dig­te eine Dach­rin­ne und ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le, obwohl ein Scha­den in Höhe von etwa 1500 Euro ent­stan­den war. Am 13.12.2017 stand der Sat­tel­zug erneut auf dem Park­platz. Bei der Über­prü­fung konn­ten Spu­ren fest­ge­stellt wer­den, die mit dem Unfall an der Dach­rin­ne über­ein­stimm­ten. Der 49-jäh­ri­ge Fah­rer aus Nürn­berg muss nun mit einer Anzei­ge wegen Unfall­flucht rechnen.

Pkw prallt gegen Bäu­me – Fah­re­rin leicht verletzt

Egloff­stein. Eine 18-jäh­ri­ge Hon­da-Fah­re­rin befuhr Mitt­woch­früh die Kreis­stra­ße von Bie­ber­bach in Rich­tung Geschwand. Aus Unacht­sam­keit kam sie von der Fahr­bahn ab, ver­lor die Kon­trol­le über ihr Fahr­zeug und prall­te letzt­end­lich gegen zwei Bäu­me. Durch den Unfall erlitt die jun­ge Frau leich­te­re Ver­let­zun­gen. Am Fahr­zeug ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von etwa 2500 Euro.

Reh nach Wild­un­fall mitgenommen

Egloff­stein. Mitt­woch­nach­mit­tag, gegen 17 Uhr, kam es auf der Staats­stra­ße zwi­schen Ham­mer­bühl und Geschwand, kurz nach der Ein­mün­dung in Rich­tung Affal­ter­tal, zu einem Unfall mit einem Reh. Ein Zeu­ge konn­te beob­ach­ten wie der Fah­rer eines hel­len VW-Golf mit dem Tier zusam­men­stieß und ein­fach wei­ter­fuhr. Das Reh blieb ver­letzt im Stra­ßen­gra­ben lie­gen und wur­de von einem zufäl­lig vor­bei kom­men­den Jäger von sei­nen Lei­den erlöst. Anschlie­ßend fuhr er kurz weg, um dann das Reh ein­zu­la­den. Als er wie­der zurück­kam, hat­te zwi­schen­zeit­lich jemand das tote Tier mit­ge­nom­men. Zurück­ge­las­sen wur­de eine blut­ver­schmier­te Pla­stik­tü­te, die ver­mut­lich zum Ein­la­den benutzt wur­de. Wer hat etwas gese­hen? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Radar­mes­sung

Kir­cheh­ren­bach. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg führ­te am Mitt­woch­nach­mit­tag, zwi­schen 12.50 Uhr und 16.50 Uhr, in der Leu­ten­ba­cher Stra­ße eine Radar­mes­sung durch. Ins­ge­samt durch­fuh­ren 255 Fahr­zeu­ge die Kon­troll­stel­le. Mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit wur­den 26 Ver­kehrs­teil­neh­mer gemes­sen. Der „Spit­zen­rei­ter“ wur­de mit 60 km/​h bei erlaub­ten „30“ gemessen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. LKR. FORCH­HEIM. 300,– EUR Sach­scha­den ent­stan­den bei einem Unfall am Mitt­woch­mit­tag. Ein 45-jäh­ri­ger VW-Fah­rer fuhr in der Eggen­wei­her­stra­ße offen­sicht­lich zu weit links und tou­chier­te den Mer­ce­des einer 18-Jäh­ri­gen. Bei der Unfall­auf­nah­me wur­de fest­ge­stellt, dass der 45-Jäh­ri­ge offen­sicht­lich unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein Test am Alko­ma­ten bestä­tig­te dies und ergab mehr als 2,4 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me wur­de durch­ge­führt und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Der 45-Jäh­ri­ge hat sich wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­keh­res zu verantworten.

FORCH­HEIM. Ein 51-jäh­ri­ger Ford-Fah­rer woll­te am Mitt­woch­abend von der Theo­dor-Heuss-Allee nach links zum Bahn­hof hin abbie­gen. Dabei über­sah er den Audi einer 20-Jäh­ri­gen, der ihm ent­ge­gen­kam. Im Kreu­zungs­be­reich kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Dadurch ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 8.000,– EUR. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Aus einer Woh­nung im Lin­den­weg wur­den in der Zeit vom ver­gan­ge­nen Sams­tag, 19.00 Uhr, bis Mitt­woch, 09.00 Uhr, Klein­ma­schi­nen und Werk­zeug im Wert von etwa 600,– EUR ent­wen­det. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter 09191/70900 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Auf ein Par­fum für 195 Euro hat­te es am Mitt­woch­nach­mit­tag eine 27-jäh­ri­ge Frau in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt abge­se­hen. Die Dame wur­de vom auf­merk­sa­men Per­so­nal beob­ach­tet und anschlie­ßend der Poli­zei zur Anzei­gen­auf­nah­me übergeben.

Auto­tür beschädigt

BAM­BERG. In der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße hat am Mitt­woch, zwi­schen 07.30 Uhr und 12.30 Uhr, ein bis­lang unbe­kann­ter Täter gegen die Bei­fah­rer­tür eines schwar­zen BMW geschla­gen. An dem Fahr­zeug ent­stand hier­bei ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch, gegen 14.00 Uhr, muss­te der Fah­rer eines Stadt­bus­ses am Mar­kus­platz sein Fahr­zeug stark abbrem­sen, weil die­ser beim Abbie­gen eine Fuß­gän­ge­rin, die bei Grün­licht die Fahr­bahn über­que­ren woll­te, zu spät wahr­ge­nom­men hat­te. Durch das Brems­ma­nö­ver stürz­ten im Bus vier Fahr­gä­ste und zogen sich hier­bei Ver­let­zun­gen zu. Drei der Geschä­dig­ten muss­ten anschlie­ßend ins Kli­ni­kum Bam­berg ver­bracht wer­den. Ein 28-jäh­ri­ger Stu­dent zog sich bei dem Unfall eine Rip­pen­frak­tur zu. Von einem Schock abge­se­hen, blieb die Fuß­gän­ge­rin unverletzt.

BAM­BERG. Am Kuni­gun­den­damm über­sah am Mitt­woch, kurz vor 19.00 Uhr, ein Motor­rad­fah­rer einen Pkw Renault, der am rech­ten Fahr­bahn­rand stand. Der 52-jäh­ri­ge Zwei­rad­fah­rer stieß gegen die lin­ke Fahr­zeug­sei­te des Renaults, stürz­te in der Fol­ge zu Boden und zog sich hier­bei Prel­lun­gen zu. An Motor­rad und Pkw ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt 5500 Euro.

Auto­fah­rer hat­te zu viel getrunken

BAM­BERG. Auf­grund unsi­che­rer Fahr­wei­se wur­de am Mitt­woch­abend ein 61-jäh­ri­ger Mann im Berg­ge­biet einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei einem Alko­hol­test brach­te es der Auto­fah­rer schließ­lich auf 1,96 Pro­mil­le, wes­halb der Füh­rer­schein des Man­nes sicher­ge­stellt und im Kli­ni­kum Bam­berg eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wurde.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ein­bre­cher ging leer aus

HALL­STADT. Mit bra­chia­ler Gewalt trat ein Unbe­kann­ter in der Nacht zum Mitt­woch die Fen­ster eines Fast-Food-Restau­rants in der Orts­stra­ße „Laub­an­ger“ ein.

Der Täter gelang­te in die Räum­lich­kei­ten, konn­te aber nichts Brauch­ba­res fin­den und ver­ließ ohne Beu­te das Restau­rant. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 400 Euro. Wem sind ver­däch­ti­ge Personen/​Fahrzeuge auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Täter war auf Navi aus

WALS­DORF. Aus einem Klein­trans­por­ter, der in der Orts­stra­ße „Zur Kal­ten Klin­ge“ abge­stellt war, ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter in der Nacht zum Mitt­woch ein ein­ge­bau­tes Navi­ga­ti­ons­sy­stem. Außer­dem nahm der Täter noch vor­ge­fun­de­ne Auto­schlüs­sel für einen BMW an sich. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt unge­fähr bei 1.000 Euro. Wer hat eine ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mung gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Total­scha­den auf­grund Schneematsch

REICH­MANNS­DORF. Auf der Staats­stra­ße 2262 kam ein 54-jäh­ri­ger Fiat­fah­rer am Mitt­woch­abend nach einer lang­ge­zo­ge­nen Rechts­kur­ve nach links von der Fahr­bahn ab. Der Fah­rer erlitt leich­te Ver­let­zun­gen. An sei­nem Fahr­zeug ent­stand Total­scha­den von ca. 4.000 Euro. Auf der Stra­ße lag im Bereich der Unfall­stel­le Schneematsch.

Schnee­pflug streift Außenspiegel

MEM­MELS­DORF. Meh­re­re Schnee­pflü­ge kamen einer 19-jäh­ri­gen Suzu­ki­fah­re­rin ent­ge­gen, als sie am Mitt­woch, kurz nach 18.00 Uhr, von Pödel­dorf Rich­tung Mem­mels­dorf unter­wegs war. Obwohl sie äußerst rechts fuhr kam es mit dem ersten Pflug und ihrem Außen­spie­gel zu einem Streif­vor­gang. Der Schnee­pflug­fah­rer setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den ange­rich­te­ten Sach­scha­den von etwa 100 Euro zu kümmern.

Unfall­flucht wur­de beobachtet

TROS­DORF. In der Orts­stra­ße „Was­ser­wörth“ stieß ein Golf­fah­rer am Diens­tag­nach­mit­tag gegen ein Ver­kehrs­schild und fuhr anschlie­ßend wei­ter. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin beob­ach­te­te den Vor­fall und notier­te das Kenn­zei­chen. So konn­te der 80-jäh­ri­ge Unfall­flüch­ti­ge schnell ermit­telt wer­den. Der Sach­scha­den an sei­nem Fahr­zeug sowie an dem Ver­kehrs­zei­chen wird auf 350 Euro geschätzt.

Gegen Ver­kehrs­in­sel gefahren

BISCH­BERG. Ein bis­lang unbe­kann­ter Auto­fah­rer befuhr am Mitt­woch, gegen 20.45 Uhr, die Haupt­stra­ße in Rich­tung Gaustadt. Hier­bei über­sah er eine Ver­kehrs­in­sel und über­fuhr meh­re­re Ver­kehrs­zei­chen. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Sach­scha­den von ca. 3000 Euro zu küm­mern, setz­te er sei­ne Fahrt fort. Auf­grund vor­ge­fun­de­ner Fahr­zeug­tei­le könn­te es sich bei dem Ver­ur­sach­er­fahr­zeug um einen VW-Pas­sat han­deln. Hin­wei­se zu dem Unfall­flüch­ti­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Glät­te­un­fäl­le

MAIN­LEUS. Lkrs. Kulm­bach. Inner­halb weni­ger Minu­ten krach­te es am frü­hen Mitt­woch­abend zwei Mal im Gemein­de­be­reich Main­leus. Bei den bei­den Unfäl­len, die auf Schnee­glät­te zurück­zu­füh­ren sind, ent­stand ein Sach­scha­den von min­de­stens 10.000 Euro.

Zunächst rutsch­te ein 21-jäh­ri­ger Main­leu­ser in Schwarz­ach kurz vor 19.00 Uhr auf einer abschüs­si­gen Stra­ße mit der Fah­rer­sei­te gegen eine Stra­ßen­la­ter­ne. Zu allem Über­fluss fiel durch den Auf­prall der Lam­pen­schirm auf den Audi, wodurch eine Sei­te­schei­be zer­trüm­mert wurde.

Kurz dar­auf rutsch­te in Will­mers­reuth ein 48-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer auf­grund nicht­an­ge­pass­ter Geschwin­dig­keit bei win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­sen über eine Ver­kehrs­in­sel, so dass an des­sen Fahr­zeug der Unter­bo­den und die Ach­se schwer beschä­digt wur­de. An dem nicht mehr fahr­be­rei­ten BMW ent­stand ein Sach­scha­den von min­de­stens 8.000 Euro.

Auf­merk­sa­mer Ladendetektiv

KULM­BACH. Bereits am Diens­tag­nach­mit­tag ver­ei­tel­te ein Laden­de­tek­tiv in einem Dro­ge­rie­markt in der Albert-Ruck­de­schel-Stra­ße einen drei­sten Laden­dieb­stahl. Die bei­den Süd­län­der hat­ten bereits waren von knapp 900 Euro ein­ge­steckt, als sie am Aus­gang auf­ge­hal­ten wurden.

Die bei­den Män­ner, die aus Nürn­berg ange­reist waren, rech­ne­ten offen­bar nicht mit der Anwe­sen­heit eines Laden­de­tek­ti­ven. Als sie sich unbe­ob­ach­tet fühl­ten, ver­steck­ten sie hoch­wer­ti­ge Par­fü­me­rie­ar­ti­kel unter der Klei­dung eines Täters. Die­ser wur­de nach dem Ver­las­sen des Kas­sen­be­rei­ches auf­ge­hal­ten. Nach­dem der Mit­tä­ter sich bei der Anhal­tung auch noch wehr­te, wur­den Ermitt­lun­gen wegen eines räu­be­ri­schen Dieb­stahls ein­ge­lei­tet und die Män­ner über Nacht arre­stiert. Auf­grund feh­len­der Haft­grün­de muss­ten die Täter am näch­sten Mor­gen jedoch wie­der ent­las­sen werden.

Auf­merk­sa­mer Zeuge

KULM­BACH. Am frü­hen Diens­tag­nach­mit­tag beob­ach­te­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge, wie eine Frau beim Rück­wärts­aus­par­ken gegen einen gepark­ten Sub­a­ru stieß. Obwohl die Frau eine Scha­den von cir­ca 2.000 Euro ver­ur­sach­te, ent­fern­te sie sich vom Unfallort.

Da der Zeu­ge auch das Kenn­zei­chen der Ver­ur­sa­che­rin able­sen konn­te, war die Ermitt­lung der Fah­re­rin nicht son­der­lich schwie­rig. Die 77-jäh­ri­ge Fah­re­rin konn­te aller­dings erst am näch­sten Tag ange­trof­fen wer­den, räum­te aber ein, beim Aus­par­ken einen Stoß bemerkt zu haben. Da an ihrem Fahr­zeug auch pas­sen­de Unfall­schä­den in Höhe von 1.000 Euro vor­han­den waren, muss sie nun mit einer Anzei­ge wegen Unfall­flucht rechnen.

Schreibe einen Kommentar