Peter Hüb­ner ist neu­er Poli­zei­chef in Kulmbach

Symbolbild Polizei
vordere Reihe: Landrat Klaus Peter Söllner, Dominik Salosnig mit Ehefrau, Peter Hübner mit Ehefrau, Ludwig Freiherr von Lerchenfeld,  hintere Reihe: Polizeivizepräsident Udo Skrzypczak, Polizeipräsident Alfons Schieder, 2. Bürgermeister Stefan Schaffranek. Foto: Polizei

vor­de­re Rei­he: Land­rat Klaus Peter Söll­ner, Domi­nik Salos­nig mit Ehe­frau, Peter Hüb­ner mit Ehe­frau, Lud­wig Frei­herr von Ler­chen­feld,
hin­te­re Rei­he: Poli­zei­vi­ze­prä­si­dent Udo Skrzyp­c­zak, Poli­zei­prä­si­dent Alfons Schie­der, 2. Bür­ger­mei­ster Ste­fan Schaf­franek. Foto: Polizei

Im Bei­sein zahl­rei­cher Gäste aus Kir­che, Poli­tik, Justiz und wei­te­rer Insti­tu­tio­nen führ­te Poli­zei­prä­si­dent Alfons Schie­der letz­te Woche Poli­zei­haupt­kom­mis­sar Peter Hüb­ner in sein neu­es Amt als Lei­ter der Kulm­ba­cher Poli­zei ein. Hüb­ner folgt damit Domi­nik Salos­nig, der für ein hal­bes Jahr die Dienst­stel­le leitete.

Bei dem Fest­akt im Land­rats­amt Kulm­bach stell­te der Poli­zei­prä­si­dent den neu­en Dienst­stel­len­lei­ter der Öffent­lich­keit vor und skiz­zier­te die bis­he­ri­ge Lauf­bahn des neu­en Poli­zei­chefs. Gleich­zei­tig dank­te er dem bis­he­ri­gen Dienst­stel­len­lei­ter auf Zeit, Kri­mi­nal­ober­kom­mis­sar Domi­nik Salos­nig, der im ver­gan­ge­nen hal­ben Jahr die Dienst­stel­le im Rah­men einer För­der­maß­nah­me führ­te und jetzt zurück nach Bay­reuth wechselt.

Peter Hüb­ner Fach­mann auf dem Verkehrssektor

Der gebür­ti­ge Bay­reu­ther begann sei­ne Aus­bil­dung 1984 bei der Baye­ri­schen Bereit­schafts­po­li­zei. Nach der Anstel­lungs­prü­fung zum dama­li­gen mitt­le­ren Poli­zei­voll­zugs­dienst lei­ste­te Peter Hüb­ner fast fünf Jah­re Dienst bei der Bereit­schafts­po­li­zei in Dach­au. 1992 begann er die Aus­bil­dung zum geho­be­nen Dienst an der Beam­ten­fach­hoch­schu­le in Sulz­bach-Rosen­berg und schloss die­se 1995 erfolg­reich ab. Als frisch­ge­backe­ner Poli­zei­kom­mis­sar kam er sodann zurück in die Hei­mat und wur­de für zwei Jah­re als stell­ver­tre­ten­der Dienst­grup­pen­lei­ter bei der Poli­zei Bay­reuth-Land ein­ge­setzt. 1997/1998 lei­ste­te der heu­te 51-Jäh­ri­ge für mehr als sechs Mona­te Dienst bei der Kulm­ba­cher Poli­zei als Dienst­grup­pen­lei­ter. Danach wech­sel­te Hüb­ner zum Poli­zei­prä­si­di­um Ober­fran­ken und war dort im Sach­be­reich Ver­kehr für die Ver­kehrs­si­cher­heit in Ober­fran­ken ver­ant­wort­lich. Mit Kulm­bach ver­bin­det den Poli­zei­haupt­kom­mis­sar ins­be­son­de­re die Motor­rad­stern­fahrt, an der er seit Beginn im Jahr 2001 mit­wirk­te. Mit Wir­kung zum 1. Dezem­ber bestell­te ihn das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um des Innern zum Lei­ter der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach ist auf einer Flä­che von 330 Qua­drat­ki­lo­me­ter zustän­dig für die Stadt Kulm­bach und die Gemein­den Kasen­dorf, Main­leus, Neu­dros­sen­feld, Thur­nau und Won­sees. Etwa 50 Beschäf­tig­te sor­gen in die­sem Bereich für die Sicher­heit von mehr als 44.000 Men­schen. Eine Beson­der­heit ist das größ­te Motor­rad­tref­fen Süd­deutsch­lands, die Motor­rad­stern­fahrt in Kulm­bach. Die Prä­ven­ti­ons­ver­an­stal­tung fin­det seit 2001 jedes Jahr Ende April statt.

Schreibe einen Kommentar