Feu­er­werks­kör­per: Drin­gen­de Hin­wei­se des Ord­nungs­am­tes der Stadt Forchheim

Das Ord­nungs­amt der Stadt Forch­heim gibt anläss­lich der Sil­ve­ster­fei­ern 2017 fol­gen­de Hin­wei­se zum Umgang mit Feuerwerkskörpern:

  • Bit­te las­sen Sie im Umgang mit Feu­er­werks­kör­pern die not­wen­di­ge Sorg­falt wal­ten und beach­ten Sie die Sicher­heits­hin­wei­se und Sicherheitsabstände.
  • Hän­de weg von nicht zuge­las­se­nen Feu­er­werks­kör­pern. Bit­te ver­wen­den Sie nur zuge­las­se­ne Feu­er­werks­kör­per, die mit einem CE-Zei­chen ver­se­hen sind und über eine Zulas­sungs-num­mer ver­fü­gen. Auf den Feu­er­werks­kör­pern muss eine Gebrauchs­an­lei­tung in deut­scher Spra­che vor­han­den sein.
  • Feu­er­werks­kör­per wer­den je nach Gefähr­lich­keit in ver­schie­de­ne Grup­pen ein­ge­teilt. Die in Deutsch­land han­dels­üb­li­chen Feu­er­werks­kör­per für Sil­ve­ster sind in die Kate­go­rie 2, frei ab 18 Jah­ren, ein­ge­stuft. Dazu zäh­len Rake­ten, Fon­tä­nen, Ver­bund­feu­er­wer­ke, Römi­sche Lich­ter, Bat­te­rien und lau­te Knaller.
  • Kleinst­feu­er­wer­ke der Kate­go­rie 1, wie zum Bei­spiel Knal­lerb­sen, Knall­bon­bons, Tisch­feu­er­werk oder Wun­der­ker­zen, dür­fen bereits von Per­so­nen ab zwölf Jah­ren erwor­ben wer­den. Wer Feu­er­werk der Kate­go­rie 2 an Per­so­nen unter 18 Jah­ren wei­ter­gibt, macht sich strafbar.
  • Gezün­det wer­den darf nur am Sil­ve­ster- und Neujahrstag.
  • Das Abbren­nen von Feu­er­werks­kör­pern in unmit­tel­ba­rer Nähe von Kir­chen, Kran­ken­häu­sern, Kin­der- und Alters­hei­men sowie Reet- und Fach­werk­häu­sern ist verboten.

Schreibe einen Kommentar