Pol­ni­sche Ener­gie­ge­mein­den zu Gast im Land­kreis Forchheim

Polnische Energiegemeinden zu Gast
Polnische Energiegemeinden zu Gast

Im Rah­men der Erstel­lung eines Kli­ma­schutz- und Ener­gie­kon­zep­tes waren die gemeind­li­chen Ener­gie­be­auf­trag­ten und die stellv. Land­rä­tin des pol­ni­schen Land­krei­ses Haj­now­ski zu Gast in der Regi­on Forch­heim um sich über gute Bei­spie­le und Pro­jek­te zu infor­mie­ren. Das Powi­at Haj­now­ski ist einer der ersten Land­krei­se in Polen, die sich mit einem inte­grier­tem Kli­ma­schutz- und Ener­gie­kon­zept um eine Emis­si­ons­min­de­rung auf Kreis­ebe­ne bemü­hen. Der Land­kreis Haj­now­ski ist etwa drei­mal so groß wie der Land­kreis Forch­heim, zählt aber „nur“ etwa 45.000 Ein­woh­ner, liegt direkt an der weiß­rus­si­schen Gren­ze und ist bekannt für Wie­sen­te sowie für einen der letz­ten euro­päi­schen Urwälder.

„Ich freue mich, wenn wir mit guten Bei­spie­len aus dem Land­kreis Forch­heim unse­ren Gästen neue Anre­gun­gen geben kön­nen. Die Ener­gie­fra­gen müs­sen wir gemein­sam ange­hen, denn der Kli­ma­wan­del macht nicht an der Gren­ze halt.“, äußer­te Land­rat Dr. Herr­mann Ulm im Rah­men der Auf­takt­ver­an­stal­tung im Kul­tur­raum St. Gere­on. Kli­ma­schutz­ma­na­ger Domi­nik Big­ge berich­te­te von zahl­rei­chen Bera­tungs- und Infor­ma­ti­ons­an­ge­bo­ten für Bür­ger, wie der Ener­gie- und För­der­mit­tel­be­ra­tung, der Ener­gie- und Immo­bi­li­en­mes­se sowie von Pro­jek­ten in den Land­kreis­kom­mu­nen oder den Sanie­rungs­vor­ha­ben des Landkreises.

Wäh­rend des anschlie­ßen­den Besu­ches bei den Stadt­wer­ken Forch­heim, stell­ten Chri­sti­an Spon­sel und Dirk Samel lau­fen­de Pro­jek­te der Wer­ke vor. Ein beson­de­rer Schwer­punkt waren die Nah­wär­me­pro­jek­te der Stadt­wer­ke Forch­heim und der Aus­bau der Ladein­fra­struk­tur für E‑Fahrzeuge. Im Erfah­rungs­aus­tausch wur­de deut­lich, dass die pol­ni­schen Ener­gie­be­auf­trag­ten ins­be­son­de­re die Redu­zie­rung der Fein­staub­be­la­stung durch Koh­le­ver­bren­nung in den Gemein­den ver­bes­sern möch­ten. Effi­zi­en­te BHKWs und Gas-Brenn­wert­kes­sel wären hier eine Opti­on, wie das Bei­spiel Forch­heim zeigt.

Im Anschluss führ­te Wolf­gang Win­disch, Geschäfts­füh­rer der Bio­mas­se Forch­heim GmbH, durch das Bio­mas­se­heiz­werk Eber­mann­stadt. Die Nut­zung von regio­na­ler Bio­mas­se in Ver­bin­dung mit moder­ner Fil­ter­tech­nik über­zeug­te die Gäste aus Polen. „Das Kon­zept ist ohne wei­te­res auf die Struk­tu­ren und Vor­aus­set­zun­gen im öst­li­chen Polen über­trag­bar“, resü­mier­te Wolf­gang Win­disch nach der inten­si­ven Fra­ge­run­de. Hier­bei wur­de auch deut­lich, dass die wirt­schaft­li­che Nut­zung von Wald in der Regi­on Haj­now­ski durch­aus ein Poli­ti­kum ist.

Zum Abschluss der Rei­se im Land­kreis Forch­heim infor­mier­ten sich die Gäste bei der Braue­rei Ritt­may­er zu Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Lebens­mit­tel­hand­werk und der Nut­zung von erneu­er­ba­ren Ener­gien wie Pho­to­vol­ta­ik und Biomasse.

Schreibe einen Kommentar