Erzbischof Schick bei Kirchenjubiläum in Virnsberg: „Kirche muss Freude vermitteln und Gemeinschaft fördern“

Anlässlich des 100. Jubiläums der Kirche St. Dionysius in Virnsberg hat Erzbischof Ludwig Schick darauf hingewiesen, dass die Kirche den Menschen Gemeinschaft vermitteln müsse mit Gott und untereinander. Die Kirche habe die Aufgabe, Freude zu vermitteln und den Gemeinsinn zu fördern. Moral, Gesetze und Verhaltensregeln der Kirche müssten die Gemeinschaft mit Gott und untereinander ausdrücken und fördern.

Auch die Liebe kenne Forderungen, sagte Schick. Das seien die Zehn Gebote und die Goldene Regel, anderen das zu tun, was man selbst von ihnen erwarte. Im Miteinander des Sonntagsgottesdienstes werde die Freude erfahren und die Gemeinschaft gestärkt.

Schick rief die Kirche auf, missionarisch zu wirken und alle einzuladen, „auch die an den Hecken und Zäunen, das sind die Abständigen und Ausgetretenen, die Ungläubigen und Andersgläubigen“. Die Botschaft des Evangeliums solle sich ausbreiten unter allen Menschen, damit alle zum Gastmahl Jesu Christi zusammenkommen und entsprechend leben.

Die Kirchengebäude, so der Erzbischof, sollten überall als Zeichen der Gegenwart Gottes erhalten bleiben. „In den Missionsländern sollten Neubauten entstehen und von uns gefördert werden. Kirchen sind notwendig, damit die Menschen zusammenkommen und den Glauben feiern können“, sagte der Erzbischof.