„Kul­tur­er­leb­nis Frän­ki­sche Schweiz“ – öko­lo­gi­sche und kul­tu­rel­le Wei­ter­ent­wick­lung des Land­krei­ses Forchheim

Landrat Dr. Hermann Ulm und Toni Eckert  im Lochgefängnis Streitberg

Land­rat Dr. Her­mann Ulm und Toni Eckert im Loch­ge­fäng­nis Streitberg

Die Lea­der-Akti­ons­grup­pe „Kul­tur­er­leb­nis Frän­ki­sche Schweiz“ (LAG) begibt sich auf eine Exkur­si­on durch den Land­kreis Forch­heim und infor­miert sich über ver­schie­de­ne Projekte.

Nach dem Mot­to „Bür­ger gestal­ten ihre Hei­mat“ unter­stützt das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten die länd­li­chen Regio­nen bei ihrer öko­lo­gi­schen, öko­no­mi­schen und kul­tu­rel­len Wei­ter­ent­wick­lung. Die Men­schen vor Ort sol­len als Mit­glied der Akti­ons­grup­pe die Regio­nal­ent­wick­lung aktiv mitgestalten.

Bei­spiel für ein gelun­ge­nes Pro­jekt ist die Schleu­se 94 bei Eggols­heim. Bür­ger­mei­ster Claus Schwarz­mann erklärt begei­stert, dass ein gro­ßer Teil auch über den För­der­ver­ein und Spen­den finan­ziert wor­den ist. Ins­ge­samt betei­ligt sich Lea­der mit ca. 176.000 Euro bei der Inwert­set­zung des Denk­mals und Bau eines Infopa­vil­li­ons am Gesamt­vo­lu­men von rund 900.000 Euro.

Nach dem Mot­to „Neue Ideen, neue Wege gehen“ besich­ti­gen die Mit­glie­der der LAG, die sich aus Bür­ger­mei­stern, Kreis­rä­ten, Ver­tre­tern der Ver­ei­ne und Ver­bän­de sowie der Spar­kas­se Forch­heim zusam­men­setzt, den höch­sten Punkt des Land­krei­ses Forch­heim – die Sil­ber­ecke bei Hilt­polt­stein mit 602 m ü. NN. Die­ses Pro­jekt steht ganz am Anfang, die Idee ist ganz neu ent­stan­den. Die Über­le­gun­gen rei­chen von einem Aus­sichts­turm mit Blick bis zum Fich­tel­ge­bir­ge bis hin zu einem Kon­zept für Klet­te­rer und Wan­de­rer. „Durch Unter­stüt­zung neu­er Ideen soll die regio­na­le Iden­ti­tät und die Wert­schöp­fung gestärkt sowie die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Regio­nen im Bereich Tou­ris­mus nach­hal­tig ver­bes­sert wer­den“, so Land­rat und Vor­sit­zen­der der LAG Dr. Her­mann Ulm.

Bereits geneh­migt sind die Lea­der-Mit­tel für das Pro­jekt Infor­ma­ti­ons- und Schu­lungs­zen­trum der Imke­rei in Lüt­zels­dorf. Mit fast 65.000 Euro betei­ligt sich Lea­der an Gesamt­ko­sten von ca. 130.000 Euro. Das vor­han­de­ne Gebäu­de wird aus­ge­baut, es ent­ste­hen Semi­nar- und Schu­lungs­räu­me. Kin­der­grup­pen kön­nen hier genau­so die Bie­nen beob­ach­ten wie neue Imker den Umgang mit Bie­nen­völ­kern ler­nen. Im Land­kreis Forch­heim gibt es aktu­ell ca. 320 Imker­ver­ei­ne und rund 1.800 Bienenvölker.

Bereits seit län­ge­rem fer­tig­ge­stellt und in der Pra­xis bewährt hat sich die Kul­tur­werk­statt Frän­ki­sche Schweiz in Mor­schreuth. „Ein abso­lu­tes Vor­zei­ge­pro­jekt für die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Gemein­de, Bevöl­ke­rung und den Ver­ei­nen“, so Lea­der-Mana­ger und Kul­tur­re­fe­rent Toni Eckert. Dar­an sieht man, wie etwas neu geschaf­fen und struk­tu­riert wer­den kann. Ein Neu­bau ersetzt die alte Dorf­schu­le, in der jetzt die Semi­na­re und Kur­se abge­hal­ten wer­den. Die Dorf­ge­mein­schaft steu­er­te hier 130.000 Euro zu dem Gesamt­pro­jekt in Höhe von fast 500.000 Euro bei, damit das Pro­jekt rea­li­siert wer­den konnte.

Das brach lie­gen­de Bahn­hofs­are­al in Beh­rin­gers­müh­le soll neu gestal­tet und beplant wer­den. In ersten Arbeits­grup­pen­sit­zun­gen zwi­schen der Gemein­de, der Dampf­bahn Frän­ki­sche Schweiz und der Lea­der-Grup­pe wur­de ein Ent­wick­lungs­kon­zept zum Bahn­hofs­a­re­nal über­legt und dis­ku­tiert. Die Gesamt­ko­sten in Höhe von 11 bis 12 Mil­lio­nen Euro sind gigan­tisch und müs­sen in ein­zel­ne Teil­pro­jek­te mit ver­schie­de­nen För­der­mög­lich­kei­ten auf­ge­teilt wer­den. Auch die Spar­kas­se Forch­heim ist an einer posi­ti­ven Ent­wick­lung im Land­kreis Forch­heim inter­es­siert und unter­stützt etli­che Pro­jek­te. Ange­dacht ist ein neu­es Tou­rist-Info­zen­trum mit dem Schwer­punkt­the­ma Bur­gen. Zudem eine Gastro­no­mie mit Erleb­nis­cha­rak­ter für die gan­ze Fami­lie sowohl für die Fahr­gä­ste der Bahn als auch für die Tou­ri­sten in der Frän­ki­schen Schweiz. Auch Aus­stel­lun­gen und eine Ver­bin­dung zum ande­ren Ufer der Wie­sent sind angedacht.

Letz­te Etap­pe ist die Burg­rui­ne Streit­berg mit ihrem bemer­kens­wer­ten Loch­ge­fäng­nis. Im Moment ist der Zugang von Büschen und Sträu­chern ver­sperrt, im Inne­ren befin­det sich ein dunk­les Loch, das als Gefäng­nis dien­te. Hier soll der Straf­voll­zug zu Beginn der Neu­zeit dar­ge­stellt und die Metho­den von damals didak­tisch auf­be­rei­tet und für Besu­cher begeh­bar gemacht wer­den. Auch die Außen­an­la­gen sol­len gestal­tet und die Burg mit Hil­fe einer 3D-Beflie­gung wei­ter erforscht wer­den. Die Ergeb­nis­se wer­den in den Bur­gen-Lehr­pfad auf­ge­nom­men. Hier steu­ert Lea­der ca. 105.000 Euro zu. Das Pro­jekt soll bis Ende 2018 fer­tig gestellt sein. Ein Besuch lohnt sich dann!

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Lea­der im Land­kreis Forch­heim fin­den Sie unter www​.kul​tur​er​leb​nis​-fra​en​ki​sche​-schweiz​.de.

Schreibe einen Kommentar