Kar­ten-Vor­ver­kauf für Euro­pa­kon­zert in Bayreuth

Berliner Philharmoniker
Berliner Philharmoniker

Am 24. Okto­ber beginnt der Vor­ver­kauf für das Kon­zert mit den Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­kern im Mark­gräf­li­chen Opernhaus

Der Vor­ver­kauf für das Euro­pa­kon­zert der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker im Mark­gräf­li­chen Opern­haus star­tet am Diens­tag, 24. Okto­ber. Auf dem Pro­gramm ste­hen Wer­ke von Lud­wig van Beet­ho­ven (Sym­pho­nie Nr. 4, Leo­no­re Nr. 3) und Richard Wag­ner (Wesen­donk-Lie­der). Kar­ten gibt es – je nach Kate­go­rie – zum Preis von 50, 75, 100, 150 und 200 Euro.

Die Euro­pa­kon­zer­te der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker besit­zen eine beson­de­re Strahl­kraft: Welt­weit kön­nen Klas­sik­fans im Rund­funk und im Fern­se­hen live das Gast­spiel des Orche­sters an einem kul­tur­ge­schicht­lich bedeu­ten­den Ort Euro­pas mit­er­le­ben. Mit die­ser Ver­an­stal­tung, die seit 1991 statt­fin­det, erin­nern die Phil­har­mo­ni­ker an ihre Grün­dung am 1. Mai 1882. 2018 spielt das Orche­ster am 1. Mai im wie­der­eröff­ne­ten Mark­gräf­li­chen Opern­haus unter der Lei­tung des est­ni­schen Diri­gen­ten Paa­vo Jär­vi. Die­ser hat die Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker seit sei­nem Debüt im Jah­re 2000 regel­mä­ßig diri­giert und lei­te­te unter ande­rem das viel beach­te­te Fest­kon­zert „50 Jah­re Deutsch-Israe­li­sche Beziehungen“.

Bereits am Mon­tag, 16. Okto­ber, beginnt der Vor­ver­kauf für zwei wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen der Stadt Bay­reuth anläss­lich der Wie­der­eröff­nung des Opern­hau­ses. Am Frei­tag, 4. Mai 2018, lädt das Ensem­ble „La Folet­te“ zum Fami­li­en­kon­zert „Der Prinz mit der Flö­te“ mit Kam­mer­mu­sik der fran­zö­si­schen Aus­nahme­mu­si­ker des Barock, wie Jean-Bap­ti­ste Lul­ly, Jean-Phil­ip­pe Ramen­au und Fran­çois Cou­per­in ein. Hier kommt Kam­mer­mu­sik vol­ler Far­big­keit und Expe­ri­men­tier­freu­de zur Auf­füh­rung. Die renom­mier­te Bre­mer Gam­bi­stin Hil­le Perl, die Flö­ti­stin­nen Bar­ba­ra Wie­se und Uta Schmidt aus Dres­den und die Leip­zi­ger Cem­ba­li­stin Michae­la Has­selt geben nicht nur die­se undog­ma­ti­sche und anspruchs­vol­le Musik; sie erzäh­len auch das Mär­chen und machen die Musik erleb­bar. Wie­se hat die illu­stra­ti­ven Wer­ke in einen poe­ti­schen Rah­men gesetzt: Es geht um einen geheim­nis­vol­len Gar­ten, die Lie­be des Prin­zen, sei­ne Aben­teu­er und natür­lich um sei­ne Musik. Schon um 18 Uhr lädt Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne in das Mark­gräf­li­che Opern­haus ein – Hof­da­men fla­nie­ren, begrü­ßen die Gäste und zei­gen ihre Kostü­me. Eine Hof­da­me wird dem Publi­kum vor dem Kon­zert das Opern­haus zei­gen und erklä­ren. Wer weiß, viel­leicht wird sich sogar die Mark­grä­fin selbst die Ehre geben?

Das Kon­zert wen­det sich an Kin­der im Alter von sechs bis 14 Jah­ren. Jugend­li­che bis zum Alter von 18 Jah­ren erhal­ten 50 Pro­zent Ermäßigung.

Die Ham­bur­ger Rats­mu­sik bringt am Mut­ter­tag, 13. Mai 2018, um 19.30 Uhr, einen wahr­haft bun­ten, klin­gen­den Strauß ins Opern­haus – Hän­dels „Flam­men­de Rose, Zier­de der Erde“ aus den Neun Deut­schen Ari­en ist unter ande­rem zu hören.

Die Anfän­ge des Ensem­bles rei­chen bis ins 16. Jahr­hun­dert zurück. Sei­ne erste Blü­te erreich­te es im 17. und 18. Jahr­hun­dert unter füh­ren­den Musi­kern wie Georg Phil­ipp Tele­mann und Carl Phil­ipp Ema­nu­el Bach. 1991 von Gam­bi­stin Simo­ne Eckert auf­er­weckt, kon­zer­tiert die Ham­bur­ger Rats­mu­sik heu­te in Deutsch­land und vie­len Län­dern Euro­pas. 2006 und 2010 wur­de das Ensem­ble mit dem Echo Klas­sik aus­ge­zeich­net, 2016 mit dem RIT­TER-Preis der Oscar und Vera Rit­ter-Stif­tung Ham­burg. Glanz­punkt des Ensem­bles ist die chi­le­nisch-ita­lie­ni­sche Sopra­ni­stin Cata­li­na Ber­tuc­ci, die bereits Erfah­rung als Soli­stin bei gro­ßen Ora­to­ri­en und Opern hat.

Umrahmt wird das Kon­zert von hohem Besuch – Mar­quis d´ Escar­got, Kur­für­stin Helixa von Poma­ti­en, Aba­lo­nia de l’Atlantique und die Princi­pes­sa Lari­idea di Lumacha besu­chen Bay­reuth. Der gan­ze Hof­staat zieht sei­ner Wege pom­pös, poe­tisch, höchst skur­ril und pfeil­schnell – für die Ver­hält­nis­se von Schnecken. Sie geben sich die Ehre, hal­ten mal hier mal dort Hof und stel­len dabei das Zeit­ge­fühl schein­bar auf den Kopf. Mecha­ni­ken bewe­gen lie­be­voll Insze­nier­te Details: Krön­chen dre­hen sich, Flü­gel bewe­gen sich und eine gan­ze Fre­gat­te schwingt auf und ab. Und für die Damen haben die huld­voll gestimm­ten Schnecken nach dem Kon­zert eine ganz beson­de­re Überraschung.

Kar­ten für alle Ver­an­stal­tun­gen sind im Inter­net unter ticket​ma​ster​.de und an der Thea­ter­kas­se in Bay­reuth (Opern­stra­ße 22, Mon­tag bis Frei­tag 10 bis 17 Uhr, Sams­tag 10 bis 14 Uhr, Tele­fon 0921 69001, Fax. 0921 885777) erhältlich.

Schreibe einen Kommentar