AOK Bam­berg: Fami­li­en­spaß Wan­dern – im Schritt­tem­po gesund bleiben

Wan­dern liegt im Trend, vor allem als Frei­zeit­ge­stal­tung für die gan­ze Fami­lie. Wan­der­freun­de ver­ei­nen hier gleich meh­re­re Din­ge auf ein­mal: fri­sche Luft, Bewe­gung und Aben­teu­er. „Regel­mä­ßi­ges Wan­dern stärkt das Herz­kreis­lauf-System und es kräf­tigt den Bewe­gungs­ap­pa­rat – also Mus­keln, Kno­chen, Seh­nen und Bän­der“, weiß Dipl.-Sportlehrerin Doro­thea Hil­gert, Bewe­gungs­fach­kraft bei der AOK in Bam­berg. Die Bewe­gung an der fri­schen Luft ist gut für die Atem­we­ge und stärkt das Immun­sy­stem. Auch für die psy­chi­sche Gesund­heit ist Wan­dern för­der­lich. Und auch das Fami­li­en­kli­ma kann durch gemein­sa­me Wan­der­tou­ren posi­tiv beein­flusst werden.

Wan­dern mit Kindern

Für Kin­der ist Wan­dern eine tol­le Beschäf­ti­gung. Sie lie­ben es die Natur zu ent­decken und wol­len vor allem eins: Abwechs­lung. Tou­ren, bei denen sich ver­schie­de­ne Wege abwech­seln, sind opti­mal. Span­nend für Kin­der sind Bäche, Was­ser­fäl­le, Rui­nen und Tie­re. Außer­dem gibt es in vie­len Regio­nen the­ma­ti­sche Wan­der­rou­ten, auf denen Kin­der vie­les Ler­nen kön­nen. „Eltern soll­ten dem Nach­wuchs Zeit las­sen, zu spie­len, zu beob­ach­ten und zu expe­ri­men­tie­ren“, rät Hil­gert. Fami­li­en, die wan­dern gehen wol­len, soll­ten die Rou­te auf Alter, Fit­ness und Vor­lie­ben der Kin­der abstim­men. Für die Län­ge der Strecke gilt als Faust­re­gel: Lebens­al­ter mal 1,5. Für einen Sechs­jäh­ri­gen wären das also neun Kilo­me­ter. Dabei soll­ten Eltern beden­ken, dass gera­de klei­ne­re Kin­der ger­ne viel hin und her ren­nen und daher leicht die dop­pel­te Strecke der Erwach­se­nen zurücklegen.

Gut gerü­stet

Neben einem abwechs­lungs­rei­chen Wan­der­weg kommt es auch auf die rich­ti­ge Aus­rü­stung an: Feste Schu­he gehö­ren unbe­dingt dazu. Sie soll­ten was­ser­fest und atmungs­ak­tiv sein, dem Knö­chel guten Halt geben und eine rutsch­fe­ste Soh­le haben. Je nach Jah­res­zeit und Wit­te­rung sind außer­dem Regen‑, Son­nen- und Mücken­schutz sinn­voll. Man soll­te auch immer ein klei­nes Not­fall­set ein­packen, zum Bei­spiel mit Bla­sen­pfla­ster. Aus­rei­chend Geträn­ke und Pro­vi­ant sind eben­falls wich­tig. Zum Durst­stil­len eig­nen sich am besten Was­ser, unge­süß­ter Tee und Saft­schor­len, als Snacks für zwi­schen­durch zum Bei­spiel Nüs­se und Trockenobst.

Schreibe einen Kommentar