EXPO REAL 2017: Star­ker Auf­tritt der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg als „Platz für Entwickler“

Die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg prä­sen­tiert sich auf der wich­tig­sten euro­päi­schen Mes­se für Gewer­be­Im­mo­bi­li­en, der EXPO REAL in Mün­chen (4.6. Okto­ber 2017) mit einem Gemein­schafts­stand als attrak­ti­ver „Platz für Ent­wick­ler“. 15 Kom­mu­nen und Unter­neh­men stel­len in Hal­le A1 (Stand A1.240) die Chan­cen der Regi­on für Inve­sto­ren und Pro­jekt­ent­wick­ler vor – ein star­ker Auf­tritt einer flo­rie­ren­den regio­na­len Immobilienszene.

Was macht die Regi­on aus, wel­che Chan­cen bie­tet sie und wie stellt sie sich den Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft? Die­se Fra­gen stan­den beim Eröff­nungs-Talk am 4. Okto­ber am Gemein­schafts­stand im Mit­tel­punkt. Es dis­ku­tier­ten der neue Rats­vor­sit­zen­de der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, Bam­bergs Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke, der Wirt­schafts­vor­sit­zen­de Prof. Dr. Klaus L. Wüb­ben­horst sowie der Geschäfts­füh­rer des gast­ge­ben­den Forums für Wirt­schaft und Infra­struk­tur, Dr. Micha­el Fra­as, gleich­zei­tig Wirt­schafts­re­fe­rent der Stadt Nürn­berg. Mode­riert wur­de die Gesprächs­run­de von Metro­pol­re­gi­on-Geschäfts­füh­re­rin Dr. Chri­sta Standecker.

Mit einer auf meh­re­re Jah­re ange­leg­ten Mit­mach­kam­pa­gne unter dem Titel „Platz für…“ posi­tio­niert sich die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg zur­zeit als attrak­ti­ve Regi­on für Fach­kräf­te aus aller Welt. Was macht die Anzie­hungs­kraft der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg aus? Vor allem das im Ver­gleich zu ande­ren Regio­nen deut­lich stär­ke­re Wachs­tum der Wirt­schaft, so der Rats­vor­sit­zen­de Andre­as Star­ke: „Ob bei For­schung und Ent­wick­lung, bei Pro­duk­ti­ons­stand­or­ten oder bei der Infra­struk­tur – es besteht bei uns eine hohe Inve­sti­ti­ons­be­reit­schaft ent­lang der gesam­ten Wert­schöp­fungs­ket­te.“ Man habe im Vor­feld der EXPO REAL bei den Land­krei­sen und kreis­frei­en Städ­ten die größ­ten Inve­sti­tio­nen abge­fragt. Star­ke: „Und obwohl bei wei­tem nicht alle geant­wor­tet haben, sind wir mühe­los bei einem Inve­sti­ti­ons­vo­lu­men von über zwei Mil­li­ar­den Euro gelan­det.“ Das sor­ge natür­lich dafür, dass die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ein attrak­ti­ver „Platz für Ent­wick­ler“ bleibe.

Star­ke nann­te eini­ge Bei­spie­le: Die Erlan­ger Höfe auf dem ehe­ma­li­gen Gos­sen­ge­län­de mit einem Invest von 155 Mil­lio­nen Euro sowie das Quar­tier an der Regens­bur­ger Stra­ße in Nürn­berg mit 500 Woh­nun­gen und einem Invest von 100 Mil­lio­nen Euro sei­en star­ke Woh­nungs­bau­Pro­jek­te. Auch die Kom­mu­nen inve­stier­ten – so wer­de das Kli­ni­kum Kulm­bach in den näch­sten Jah­ren für 140 Mil­lio­nen Euro moder­ni­siert und erwei­tert. Als gro­ße unter­neh­me­ri­sche Inve­sti­ti­on nann­te Star­ke u. a. das neue Ver­sand­zen­trum der Fir­ma Tho­mann in Bur­ge­brach (Land­kreis Bam­berg). Euro­pas größ­ter Musik­ver­sand­händ­ler inve­stiert hier 45 Mil­lio­nen Euro.

Der gro­ße wirt­schaft­li­che Erfolg bringt aller­dings auch Her­aus­for­de­run­gen, dar­auf wies der Wirt­schafts­vor­sit­zen­de Prof. Wüb­ben­horst hin: „Den Unter­neh­men fällt es zuneh­mend schwer, ihre Fach­kräf­te-Stel­len zu beset­zen.“ Trotz eines posi­ti­ven Wan­de­rungs-Sal­dos wer­de laut einer Pro­gno­se des IHK-Fach­kräf­te-Moni­tors der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg im Jah­re 2020 rund 90.000 Fach­kräf­te feh­len. „Wir ver­su­chen gegen­zu­steu­ern“, so Wüb­ben­horst. So arbei­te man mit 18 wei­te­ren Part­nern in der „Alli­anz pro Fach­kräf­te“ zusam­men, um die Regi­on für Fach­kräf­te noch attrak­ti­ver zu machen. Man habe Will­kom­mens-Ange­bo­te ent­wickelt, die die Unter­neh­men bei der Fach­kräf­te-Akqui­se unter­stüt­zen – und die Will­kom­mens­platt­form „Leben & Arbei­ten“ auf der Web­site der Metro­pol­re­gi­on hel­fe Neu­an­kömm­lin­gen, sich bes­ser in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg zurechtzufinden.

Auch die Mit­mach­kam­pa­gne „Platz für…“ ist dazu gedacht, bei Fach­kräf­ten als attrak­ti­ver Platz zum Leben und Arbei­ten prä­sent zu sein. Die Kam­pa­gne schärft das Image der Regi­on in Sachen Wirt­schafts und Inno­va­ti­ons­kraft. Sie erzählt Geschich­ten von Men­schen, die ihre ganz unter­schied­li­chen Lebens­mo­del­le in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ver­wirk­li­chen. Auf www​.platz​fu​er​.de sei­en inzwi­schen vie­le die­ser inter­es­san­ten Sto­ries zu lesen, so Wübbenhorst.

Dr. Micha­el Fra­as hob den kürz­lich beschlos­se­nen Inno­va­ti­ons­pakt als Instru­ment her­vor, um auch in Zukunft im Wett­be­werb der Regio­nen vor­ne mit dabei zu sein: „Das ist eine Platt­form und Ideen­schmie­de für die Cross-Clu­ster-Zusam­men­ar­beit. Die sie­ben tech­no­lo­gi­schen Kern­kom­pe­ten­zen der Regi­on wer­den nun clu­ster­über­grei­fend in vier Akti­ons­fel­dern ‚Intel­li­gen­te Mobi­li­tät‘, ‚Nach­hal­ti­ge Ener­gie­sy­ste­me‘, ‚Digi­ta­le Gesund­heits­wirt­schaft‘ und ‚Ver­netz­te Pro­duk­ti­on‘ bear­bei­tet.“ Für die Immo­bi­li­en­wirt­schaft bedeu­te dies, dass immer mehr Stand­or­te mit inno­va­ti­ven Kon­zep­ten gefragt sei­en, die Wirt­schafts­kraft mit Lebens­qua­li­tät kom­bi­nier­ten. Als Bei­spie­le nann­te Dr. Fra­as die Digi­ta­len Grün­der­zen­tren, die zur­zeit an meh­re­ren Stand­or­ten in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg entstehen.

Die Besu­cher erwar­tet am Stand ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm. Die High­lights: „Lebens­wel­ten 4.0 Zwi­schen klas­si­schem Gewer­be und hybri­den Nut­zun­gen“ (Mitt­woch, 4. Okto­ber um 16 Uhr) oder „Zukunft Stadt 2030 Trends und Ent­wick­lun­gen“ (Don­ners­tag, 5. Okto­ber um 12.30 Uhr). Auch in die­sem Jahr fin­det am Don­ners­tag, 5. Okto­ber um 16 Uhr das belieb­te Get-Tog­e­ther „Real Estate meets Brat­wurst“ statt.

Neben den Städ­ten Nürn­berg, Fürth, Erlan­gen und Schwa­bach sind in die­sem Jahr am Stand ver­tre­ten: aure­lis Real Estate, Bay­ern­haus Wohn­bau, bpd Immo­bi­li­en­ent­wick­lung, GRR, KIB-Pro­jekt, Koch­In­vest, Mauss Bau, Schult­heiss Wohn­bau, Son­tow­ski & Part­ner, Spar­kas­se Nürn­berg und die wbg.

Der Gemein­schafts­stand ist ein Pro­jekt des Forums Wirt­schaft und Infra­struk­tur der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg und wird von der Wirt­schafts­för­de­rung Nürn­berg organisiert.

Alle Infor­ma­tio­nen zum Gemein­schafts­stand unter www​.expo​re​al​.nuern​berg​.de

Schreibe einen Kommentar