Vor­trag “Glanz und Elend der Wei­ma­rer Repu­blik” bei der VHS Bayreuth

Die Volks­hoch­schu­le Bay­reuth lädt am Don­ners­tag, 5. Okto­ber, zu einem Vor­trag mit der Kunst­hi­sto­ri­ke­rin Ange­la Lodes über „Glanz und Elend der Wei­ma­rer Repu­blik“ ins RW21 ein. Er fin­det von 17 Uhr bis 18.30 Uhr im Semi­nar­raum 4 statt. Ver­bind­li­che Anmel­dun­gen bei der Volks­hoch­schu­le, Tele­fon 0921 50703840, sind erfor­der­lich und bis Frei­tag, 29. Sep­tem­ber, möglich.

Sozia­le Span­nun­gen, poli­ti­sche Kämp­fe, gesell­schaft­li­che Umbrü­che, aber auch künst­le­ri­sche Revo­lu­tio­nen cha­rak­te­ri­sie­ren die Wei­ma­rer Repu­blik (1918 – 1933). Rea­li­sti­sche, iro­ni­sche und gro­tes­ke Kunst ver­deut­licht den Kampf um Demo­kra­tie und zeich­net das Bild einer Gesell­schaft in der Kri­se und am Über­gang. Die Ver­ar­bei­tung des Ersten Welt­kriegs, die Groß­stadt mit der Ver­gnü­gungs­in­du­strie und die zuneh­men­de Pro­sti­tu­ti­on, die poli­ti­schen Unru­hen und wirt­schaft­li­chen Abgrün­de wer­den eben­so viel­fäl­tig inter­pre­tiert wie das Rol­len­bild der neu­en Frau. Auch die sozia­len Ver­än­de­run­gen durch die Indu­stria­li­sie­rung oder die wach­sen­de Begei­ste­rung für den Sport spie­geln sich in der Kunst der Zeit wider.

Schreibe einen Kommentar