Neue Home­page zum Jubi­lä­ums­wo­chen­en­de 50 Jah­re Grup­pe 47

Nun ist sie online, die neue Home­page zur Grup­pe 47 und damit steht auch das Pro­gramm für das Jubi­lä­ums­wo­chen­en­de 50 Jah­re Rück­blick auf das letz­te regu­lä­re Jah­res­tref­fen der Grup­pe 47 in der Pul­ver­müh­le bei Wai­schen­feld Mit­te Okto­ber fest.

www.gruppe 47​.de nennt sich das neue Online­an­ge­bot, das mit allen Com­pu­tern und Smart­pho­nes betrach­tet wer­den kann und somit auch den jun­gen Leser­schich­ten gerecht wird. Schließ­lich ist ja das erklär­te Ziel der Jubi­lä­ums­ta­ge, den schrift­stel­le­ri­schen Nach­wuchs mit einem öffent­li­chen „Podi­um“ zu för­dern. Dazu gibt es sehr vie­le Mög­lich­kei­ten an den bei­den Tagen, den 14. und 15. Okto­ber in Wai­schen­feld. Vor allem der Fraun­ho­fer-Cam­pus, die Burg Wai­schen­feld und die Pul­ver­müh­le wer­den Schau­plät­ze für Lesun­gen, Aus­stel­lun­gen, Dis­kus­sio­nen und Film­vor­füh­run­gen sein. Ähn­lich dem letz­ten Tref­fen der Grup­pe 47 bekom­men renom­mier­te Nach­kriegs­li­te­ra­ten sowie unbe­kann­te­re jun­ge Schrift­stel­ler die Mög­lich­keit, aus ihren Wer­ken zu lesen und sich der anschlie­ßen­den Dis­kus­si­on zu stel­len. So wird unter ande­rem Jür­gen Becker, der Preis­trä­ger der Grup­pe 47 19767 in der Pul­ver­müh­le, aus sei­nem neue­sten Gedicht­band „Grau­gän­se über Toron­to“ lesen, Hans Magnus Enzens­ber­ger „Unver­öf­fent­lich­te & über­setz­te Gedich­te“. Bar­ba­ra Frischmuth wird aus ihrem 2013 erschie­ne­nen Roman „Woher wir kom­men“ lesen und Rolf Schnei­der aus sei­nen „Erin­ne­run­gen an die Grup­pe 47“ berich­ten. Zusam­men mit den ande­ren Autoren, dar­un­ter sind eini­ge die 1967 in der Pul­ver­müh­le dabei waren, geben sie einen lite­ra­ri­schen Quer­schnitt der­zei­ti­ger bun­des­deut­scher Schaf­fens­kunst. Die bei­den Gast­au­toren Simon Strauß, er liest aus sei­nem jüng­sten Werk „7 Näch­te“ und Nora Bos­song, Sie liest unver­öf­fent­lich­te Gedich­te, wer­den sich eben­falls dem Publi­kum stel­len. Somit ste­hen 19 eta­blier­ten Dich­tern und Den­ker der Grup­pe 47, zwei „New­co­mern„ gegen­über. Ob es zu einem ähn­li­chen Genera­ti­ons­kon­flikt kommt wie 1967 bleibt abzu­war­ten. Schließ­lich ist es die erste Ver­an­stal­tung in der Art seit der Pul­ver­mühl-Ära vor 50 Jahren.

Ergänzt wird das umfang­rei­che Pro­gramm mit einer Bücher­scheu­ne in der alle aktu­el­len Wer­ke der teil­neh­men­den Schrift­stel­ler zu fin­den sind. Außer wird es zwei Fil­me über die Grup­pe 47 geben. Ein­mal den Ori­gi­nal­film aus dem Jah­re 1967, von Hen­ric Wür­me­ling für den Baye­ri­schen Rund­funk gedreht und den Film von Andy Ammer, der 2007 mit zahl­rei­chen Inter­views der dama­li­gen Lite­ra­ten, anläss­lich 40 Jah­re Grup­pe 47, gedreht wor­den ist. Dane­ben ist eine Aus­stel­lung in Arbeit, die den Genera­tio­nen- Kon­flikt (Stu­den­ti­sche Unru­hen) der 60-er Jah­re auf­zeigt und auch die Ereig­nis­se in der Pul­ver­müh­le beschreibt.

Info: In Erin­ne­rung an die letz­te offi­zi­el­le Tagung der Grup­pe 47 in der Pul­ver­müh­le im Okto­ber 1967, hat sich die Stadt­ver­wal­tung Wai­schen­feld im Früh­jahr ent­schlos­sen, ein Jubi­lä­ums­wo­chen­en­de ins Leben zu rufen, an dem noch leben­de Mit­glie­der der Grup­pe 47 mit noch jun­gen Schrift­stel­ler­kol­le­gen in der Öffent­lich­keit zusam­men­kom­men, um zu Lesen und zu dis­ku­tie­ren. Damit soll der All­ge­mein­heit gezeigt wer­den, dass der Geist und das Ver­mächt­nis der dama­li­gen Autoren, Män­ner und Frau­en, die das Nach­kriegs­deutsch­land und den Auf­bau der jun­gen Demo­kra­tie gei­stig und poli­tisch ent­schei­dend mit­ge­stal­tet und geprägt haben, auch heu­te noch leben­dig und aktu­ell ist. Wei­te­re Infos zum Ver­an­stal­tungs­wo­chen­en­de fin­den sich unter www​.grup​pe47​.de

Schreibe einen Kommentar