“Don Kosa­ken Chor Ser­ge Jaroff ®” in der Pretz­fel­der Pfarr­kir­che St. Kilian

"Don Kosaken Chor Serge Jaroff ®". Foto: Neubauer
"Don Kosaken Chor Serge Jaroff ®". Foto: Neubauer

Don­ners­tag, 12. Okto­ber 2017 um 19:30 Uhr

Die­ser gran­dio­se Welt­klas­se-Chor, bekannt aus unzäh­li­gen Fern­seh­sen­dun­gen und CD Ein­spie­lun­gen, wird in weni­gen Tagen, getra­gen von der Begei­ste­rung sei­nes Publi­kums, stimm­ge­wal­tig mit einem bra­vou­rö­sen Kon­zert-Pro­gramm zum ersten Mal in Pretz­feld gastie­ren. Ermög­licht wur­de das Kon­zert durch eine enge Zusam­men­ar­beit mit der Pfar­rer St. Kili­an, ver­tre­ten durch Herrn Pfar­rer Flo­ri­an Stark. Ein musi­ka­li­sches Fest gro­ßer Stim­men, wun­der­schö­ner Melo­dien aber auch hei­te­re Bra­vour erwar­tet die Zuhörer.

Durch eine lang­jäh­ri­ge Gast­spiel­tä­tig­keit hat gera­de die­ser Chor unter sei­nem künst­le­ri­schen Lei­ter Wan­ja Hlib­ka über­all unzäh­li­ge begei­ster­te und treue Zuhö­rer. Die Kon­zer­te in Kon­zert­sä­len, in gro­ßen, aber auch in klei­ne­ren Kir­chen sind inzwi­schen wohl mit dem Begriff „Kult“ zu umschrei­ben und wer­den über­all mit ste­hen­den Ova­tio­nen gefei­ert. Vie­le Fern­seh­an­stal­ten haben aus­führ­lich über den Chor und sei­ne künst­le­ri­sche Arbeit berichtet.

Es han­delt sich um ein hoch­ka­rä­ti­ges Spit­zen­en­sem­ble. Wan­ja Hlib­ka, der künst­le­ri­sche Lei­ter des Cho­res hat vie­le Jah­re selbst als jüng­ster Solist im welt­be­rühm­ten Chor von Ser­ge Jaroff gesun­gen und hat die Ori­gi­nal-Arran­ge­ments als Aus­gangs­ba­sis sei­ner künst­le­ri­schen Arbeit nut­zen dür­fen. Die übri­gen Sän­ger kom­men von gro­ßen ost­eu­ro­päi­schen Opern­häu­sern und begei­stern mit zum Teil sen­sa­tio­nel­len Stim­men in einem oft über­ir­di­schen Klang ihr Publi­kum auf allen Sta­tio­nen der Tournée.

Die stimm­ge­wal­ti­gen, aka­de­misch aus­ge­bil­de­ten Soli­sten wer­den von der Fach­pres­se immer wie­der als „rus­si­sches Stimm­wun­der“ bezeich­net. Die Sän­ger ver­mit­teln den gan­zen Zau­ber und auch die eige­ne Melan­cho­lie der rus­si­schen Musik in höch­ster Voll­endung. Ihr außer­ge­wöhn­li­ches Reper­toire reicht von den fest­li­chen Gesän­gen der russ.-orth. Kir­che über die immer wie­der begehr­ten Volks­wei­sen bis hin zu gro­ßen, klas­si­schen Kom­po­ni­sten. In memo­ri­am Ser­ge Jaroff, der sei­ne Don Kosa­ken einst zu Welt­ruhm führte.

Es gibt inzwi­schen vie­le unter­schied­li­che sog. Kosa­ken-For­ma­tio­nen, aber nur einen Don Kosa­ken Chor Ser­ge Jaroff ®

Kar­ten­vor­ver­kauf ( 17.– €):V olks­bank Forch­heim eG, FILIA­LE PRETZFELD
Egloff­stei­ner Str. 22, 91362 PRETZ­FELD Tel. 09194 – 73920

Rest­kar­ten an der Kon­zert­kas­se (19.– €)

Schreibe einen Kommentar