Erzbischof Schick weiht Diakon: Pontifikalamt im Bamberger Dom

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick weiht am Samstag, 23. September 2017, um 9.00 Uhr, den Priesteramtskandidaten Tobias Fehn zum Diakon.

Der 28-Jährige wurde in Lichtenfels geboren und ist in Hirschaid aufgewachsen. Er studierte in Eichstätt zunächst Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit. Theologie studierte er in Würzburg, Rom und Heiligenkreuz. Seit 2015 war er als Praktikant in der der Nürnberger Innenstadtkirche tätig.

Am Vorabend der Weihe, am Freitag, 22. September, findet vom 19.30 Uhr bis 21.15 Uhr in der Kapelle des Priesterseminars am Heinrichsdamm 32 ein Gebetsabend mit Vesper (Abendlob der Kirche), Predigt, eucharistischer Anbetung und Komplet (Nachtgebet der Kirche) statt. Dazu sind Gäste herzlich willkommen.

In der katholischen Kirche ist die Weihe zum Diakon die erste Stufe des Weihesakraments – es folgen noch Priester- und Bischofsweihe. Bei der Diakonenweihe versprechen die Kandidaten ihre Bereitschaft zum Dienst in der Kirche, den Notleidenden zu helfen, Gehorsam gegenüber dem Bischof und die Ehelosigkeit.

Diakone assistieren dem Priester bei der Eucharistiefeier, verkünden das Evangelium und legen es in der Predigt aus. Sie dürfen die Taufe spenden sowie bei der Trauung assistieren und Begräbnisfeiern leiten, Wortgottesdienste feiern, die Kommunion austeilen und den Segen spenden. Die Feier der Eucharistie sowie das Spenden der Krankensalbung und des Bußsakramentes bleiben allerdings den Priestern vorbehalten.