Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.09.2017

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Gara­ge ange­fah­ren und geflüch­tet – Gesucht wird ein wei­ßer Opel Astra

Hilt­polt­stein. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer befuhr Mitt­woch­abend, gegen 18.15 Uhr, die B 2. In der Haupt­stra­ße kam er nach links von der Fahr­bahn ab und prall­te dort gegen eine Gara­ge. Die Eigen­tü­me­rin konn­te aus dem Fen­ster den Unfall­ver­ur­sa­cher, der ziem­lich schlank gewe­sen sein soll und eine grü­ne Arbeits­ho­se trug, beob­ach­ten, als die­ser kurz aus sei­nem Pkw aus­stieg. Danach ent­fern­te sich der Unbe­kann­te von der Unfall­stel­le, obwohl ein Scha­den in Höhe von etwa 500 Euro ent­stan­den war. Bei dem flüch­ti­gen Fahr­zeug han­delt es sich um einen älte­ren wei­ßen Opel Astra mit dem Län­der­kenn­zei­chen „H“ für „Ungarn“ auf dem Kof­fer­raum. Wer hat etwas gese­hen, oder kann Hin­wei­se auf den Flüch­ti­gen geben? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Vor­fahrts­ver­let­zung

Igen­s­dorf. Mitt­woch­abend kam es in Affal­ter­bach an der Kreu­zung in Rich­tung Stöck­ach zu einem Ver­kehrs­un­fall. Eine 73-jäh­ri­ge Mer­ce­des-Fah­re­rin miss­ach­te­te die Vor­fahrt einer 56-jäh­ri­gen BMW-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­stoß wur­de zum Glück nie­mand ver­letzt. Der Gesamt­scha­den wird auf etwa 1500 Euro geschätzt.

Vor­fahrts­ver­let­zung mit ver­letz­ter Person

Wie­sent­tal. Eine 79-jäh­ri­ge Dacia-Fah­re­rin miss­ach­te­te am Mitt­woch­abend an der „Doo­ser Kreu­zung“ von Mug­gen­dorf kom­mend die Vor­fahrt eines von Engel­hards­berg in Rich­tung Alberts­hof fah­ren­den 29-jäh­ri­gen Sko­da-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß wur­de die Ver­ur­sa­che­rin leicht ver­letzt und vor­sorg­lich mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ver­bracht. An den Unfall­fahr­zeu­gen ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 12000 Euro.

Geschwin­dig­keits­mes­sun­gen

Göß­wein­stein / Igen­s­dorf. Mitt­woch führ­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg im Zusam­men­hang mit der Schul­weg­über­wa­chung zwei Radar­mes­sun­gen durch. Zwi­schen 07.00 Uhr und 09.00 Uhr wur­de in Göß­wein­stein vor der Schu­le im dor­ti­gen 30er-Bereich gemes­sen. Ins­ge­samt durch­fuh­ren hier 86 Fahr­zeu­ge die Kon­troll­stel­le. Mit 45 km/​h durch­fuhr der „Schnell­ste“ und ein­zi­ge Ver­kehrs­teil­neh­mer, der die Geschwin­dig­keit über­schrit­ten hat­te, die Mess­stel­le. Zwi­schen 10.30 Uhr und 13.00 Uhr ver­leg­ten die Beam­ten die Kon­troll­stel­le nach Igen­s­dorf zur dor­ti­gen Fuß­gän­ger­am­pel in Rich­tung Dach­stadt. Hier fuh­ren 233 Fahr­zeu­ge durch die Radar­mes­sung. Auch hier war ledig­lich ein Fah­rer zu schnell unter­wegs, der mit 64 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h in die Radar­fal­le fuhr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Doben­reuth. Über das Wochen­en­de der Kirch­weih vom 01.09.2017 bis 04.09.2017 wur­den ins­ge­samt drei Stra­ßen­ver­kehrs­schil­der sowie das Orts­ein­gangs­schild von Doben­reuth ent­wen­det. Der Scha­den beläuft sich auf über 1000 Euro. Die Poli­zei in Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Forch­heim. Ein bis­lang unbe­kann­ter Dieb ent­wen­de­te am Mitt­woch­abend, in der Zeit zwi­schen 21:00 Uhr und 23:00 Uhr, an zwei gepark­ten Pkw in der Don-Bos­co-Stra­ße die jeweils hin­te­ren Kenn­zei­chen­schil­der. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on in Forch­heim entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unfall­fluch­ten

Bam­berg. Am Frei­tag, zwi­schen 16.30 Uhr und 20.00 Uhr, park­te ein 51-jäh­ri­ger Mann sei­nen Opel Astra am Neben­ein­gang eines Kauf­hau­ses am Maxi­mi­li­ans­platz. Als der Fahr­zeug­füh­rer wie­der zu sei­nem Pkw kam, stell­te er eine Beschä­di­gung im Front­be­reich sei­nes Fahr­zeugs fest. Durch einen bis­lang unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer wur­de Sach­scha­den in Höhe von 1500 Euro ver­ur­sacht. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg- Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Bam­berg. Am Diens­tag­abend, gegen 19.00 Uhr, tou­chier­te eine 37-jäh­ri­ge Frau am Bahn­hofs­vor­platz in der Luit­pold­stra­ße mit ihrem Pkw ein par­ken­des Auto. Obwohl sie dies bemerkt hat­te, fuhr sie anschlie­ßend nach Hau­se. Dort dach­te sie noch­mals über den Tat­her­gang nach und fuhr dann doch zur Poli­zei, um ihr Gewis­sen zu erleich­tern. Detail­lier­te Anga­ben zu dem ange­fah­re­nen Pkw konn­te die Frau nicht mehr machen, aller­dings müss­te es sich um einen schwarz-blau­en Pkw gehan­delt haben. An ihrem eige­nen Fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 1000 Euro. Der mög­li­che Geschä­dig­te wird nun gebe­ten, sich mit der PI Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Bam­berg. Eine 26-jäh­ri­ge Frau park­te am Mitt­woch, in der Zeit zwi­schen 06.25 Uhr und 19.20 Uhr, ihr Fahr­zeug auf dem Park & Ride Park­platz in der Bren­ner­stra­ße. Als sie am Abend zu ihrem schwar­zen VW Tigu­an zurück­kam, bemerk­te sie einen Scha­den am Heck, den ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer an ihrem Fahr­zeug ver­ur­sacht hat­te. Die Scha­dens­hö­he beläuft sich auf ca. 1500 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Bam­berg. Bereits am Mitt­woch­vor­mit­tag, gegen 11.45 Uhr, ereig­ne­te sich auf dem Münch­ner Ring ein Wild­un­fall, bei dem ein Fuchs unter den Pkw eines 26-jäh­ri­gen Man­nes gelau­fen war. Der Fuchs konn­te von der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe ohne äußer­li­che Ver­let­zun­gen und bei Bewusst­sein neben den Fahr­bahn im hohen Gras lie­gend auf­ge­fun­den wer­den. Um das Tier schnellst­mög­lich unter­su­chen zu las­sen, fuh­ren die Beam­ten das Tier kur­zer­hand selbst mit dem Dienst­fahr­zeug zum Tier­arzt, wie auf dem Bild aus dem Strei­fen­wa­gen schön doku­men­tiert. Lei­der nutz­te der zügi­ge und enga­gier­te Ein­satz der Poli­zei­be­am­ten nichts, weil der Fuchs auf­grund inne­rer Ver­let­zun­gen letzt­lich doch ein­ge­schlä­fert wer­den musste.

Das ange­füg­te Licht­bild zu die­sem Bericht ist unter der Quel­len­an­ga­be ‚Poli­zei‘ zur Ver­öf­fent­li­chung freigegeben.

Son­sti­ges

Bam­berg. Eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt führ­te am Mitt­woch­abend in der Egel­see­stra­ße eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le durch. Hier­bei konn­ten bei dem 18-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rer Anzei­chen fest­ge­stellt wer­den, die auf den Kon­sum von Dro­gen hin­deu­te­ten. Ein anschlie­ßend durch­ge­führ­ter Test einer Urin­pro­be bestä­tig­te dann auch den ersten Ver­dacht und fiel posi­tiv auf die Sub­stanz THC aus. Der jun­ge Mann wur­de im Anschluss zur Ent­nah­me einer Blut­pro­be ins Kli­ni­kum Bam­berg verbracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

VW Tou­ran verkratzt

SAS­S­AN­FAHRT. Eine böse Über­ra­schung erleb­te am Mitt­woch ein Auto­fah­rer, als er mit sei­nem in der Adam-Krapp-Stra­ße gepark­ten schwar­zen VW Tou­ran weg­fah­ren woll­te. Zwi­schen 14.00 und 19.30 Uhr kratz­te ein Unbe­kann­ter mit einem spit­zen Gegen­stand meh­re­re, teils unde­fi­nier­ba­re Zei­chen in den Fahr­zeug­lack und rich­te­te so einen Scha­den von ca. 1.500 Euro an.

Wem sind zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen an dem schwar­zen Pkw auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Beim Rück­wärts­fah­ren nicht aufgepasst

LIT­ZEN­DORF. Beim Rück­wärts­aus­fah­ren aus einem Grund­stück in der Orts­stra­ße „Am Knock“ über­sah ein 83-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einen auf der gegen­über­lie­gen­den Stra­ßen­sei­te gepark­ten Pkw, VW Cad­dy, und prall­te gegen die hin­te­re lin­ke Tür. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird ins­ge­samt auf ca. 8.000 Euro geschätzt.

Außen­spie­gel gegen Außenspiegel

HIRSCHAID. In der Pesta­loz­zi­stra­ße streif­ten sich am Mitt­woch­nach­mit­tag im Begeg­nungs­ver­kehr die bei­den Außen­spie­gel zwei­er Lkw. Dabei ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 500 Euro.

Daim­ler prall­te gegen Mauer

TROS­DORF. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Mitt­woch­nach­mit­tag eine 73-jäh­ri­ge Frau durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Aus noch unge­klär­ter Ursa­che kam die Fahe­re­rin mit ihrem Pkw, Daim­ler Chrys­ler, in der Tros­dor­fer Haupt­stra­ße von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen eine Mau­er. Der Unfall­scha­den wird mit ca. 2.000 Euro beziffert.

Oran­ge­far­be­nes Bau­stel­len­fahr­zeug gesucht

POM­MERS­FEL­DEN. Ein oran­ge­far­be­nes Bau­stel­len­fahr­zeug mit offe­ner Lade­flä­che wird im Zusam­men­hang mit einer Unfall­flucht, die sich am Mitt­woch­nach­mit­tag, gegen 16.30 Uhr, auf der Staats­stra­ße zwi­schen Pom­mers­fel­den und Bur­ge­brach ereig­ne­te, gesucht. Kurz vor Küsters­greuth kam einer Audi-Fah­re­rin das Bau­stel­len­fahr­zeug ent­ge­gen. Von der offe­nen Lade­flä­che schleu­der­te beim Vor­bei­fah­ren ein rotes Pla­stik­teil und beschä­dig­te dabei den Außen­spie­gel sowie die Wind­schutz­schei­be des Pkw. Die Repa­ra­tur­ko­sten wer­den auf ca. 4.000 Euro geschätzt. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310 entgegen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Ver­kehrs­un­fäl­le

A 73/​Bamberg. Am Mitt­woch­abend fuhr eine Audi-Fah­re­rin auf einen Opel auf, der auf­grund des star­ken Regens leicht gebremst hat­te. Bei dem Unfall wur­de nie­mand ver­letzt, es ent­stand jedoch ein Sach­scha­den von ca. 23000 Euro und bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten gebor­gen werden.

A 70/​Scheßlitz, LKR Bam­berg. Am Mitt­woch­früh wur­de ein wei­ßer Kasten­wa­gen von einem pol­ni­schen Klein­trans­por­ter mit Auf­lie­ger beim Über­ho­len behin­dert. Nach dem Über­ho­len scher­te der Kasten­wa­gen knapp vor dem Klein­trans­por­ter ein und brem­ste die­sen aus. Der Klein­trans­por­ter scher­te nach links aus, um nicht auf­zu­fah­ren und kol­li­dier­te dabei mit einem blau­en Mer­ce­des auf der lin­ken Spur. Der Klein­trans­por­ter und der Kasten­wa­gen ent­fern­ten sich von der Unfall­stel­le, ohne anzu­hal­ten. Am Mer­ce­des ent­stand ein Scha­den in Höhe von ca. 2000 Euro. Die Poli­zei sucht Zeu­gen, denen ins­be­son­de­re der unge­wöhn­li­che Klein­trans­por­ter mit Auf­lie­ger (evtl. ehem. Fahr­zeug einer Auto­ver­mie­tung mit einem gro­ßen roten Punkt am Auf­lie­ger) auf­ge­fal­len ist. Hin­wei­se bit­te an die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129510.

A 70/​Memmelsdorf, LKR Bam­berg. Am frü­hen Mitt­woch­nach­mit­tag hat­te eine Pkw-Fah­re­rin kurz vor der Ein­fahrt in den Bau­stel­len­be­reich einen Rei­fen­plat­zer vor­ne links. Sie kam ins Schleu­dern und stieß mit vier Warn­ba­ken zusam­men. Sie blieb zum Glück unver­letzt. Ihr Fahr­zeug war nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. Es ent­stand ein Scha­den in Höhe von ca. 2500 Euro.

A 70/​Oberhaid, LKR Bam­berg. Am Mitt­woch­abend geriet ein Pas­sat-Fah­rer, der Rich­tung Schwein­furt fuhr, bei star­kem Regen wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit ins Schleu­dern. Er dreh­te sich mehr­mals um die eige­ne Ach­se und stieß dabei gegen die rech­te Schutz­plan­ke. Es ent­stand ein Scha­den von ca. 25000 Euro und das Fahr­zeug muss­te abge­schleppt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Graf­fi­ti-Schmie­re­rei­en in Laineck

BAY­REUTH. In den ver­gan­ge­nen Tagen ver­un­stal­te­ten bis­lang Unbe­kann­te ent­lang der Auto­bahn im Stadt­teil Lai­neck meh­re­re öffent­li­che Ein­rich­tun­gen mit Schrift­zü­gen. Die genaue Scha­dens­hö­he steht der­zeit noch nicht fest.

Zwi­schen Diens­tag­abend und Mitt­woch­nach­mit­tag besprüh­ten die unbe­kann­ten Schmier­fin­ken in der Nähe der A9 diver­se Wän­de mit meist sinn­frei­en Wort­schöp­fun­gen. Unter ande­rem waren dabei eine Lärm­schutz­wand sowie das in der Nähe befind­li­che Was­ser­haus betrof­fen. Da die Täter mög­li­cher­wei­se über den von Spa­zier­gän­gern gern genutz­ten Fuß­weg am Main zu der Ört­lich­keit gelang­ten, hof­fen die Ermitt­ler der Poli­zei Bay­reuth-Stadt nun auf Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 0921/506‑2130 in Ver­bin­dung zu setzen.

Fahr­rad­die­be im Bay­reu­ther Stadtgebiet

BAY­REUTH. In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch ver­schaff­ten sich Die­be ver­meint­lich uner­kannt Zutritt zu zwei Anwe­sen im Stadt­teil Burg und gelang­ten so in den Besitz zwei­er Moun­tain­bikes im Wert von meh­re­ren hun­dert Euro.

Wäh­rend sich die drei­sten Land­fin­ger in der Hans-Schae­fer-Stra­ße ein im Fahr­rad­ab­stell­raum gela­ger­tes Rad der Mar­ke Cube zu eigen mach­ten, wur­den sie in der Mark­gra­fen­al­lee in der Gara­ge fün­dig und ent­wen­de­ten dort ein Mou­tain­bike vom Her­stel­ler Hai­bike. Auch die ange­brach­ten Kabel­schlös­ser konn­ten die Täter nicht an ihrem Vor­ha­ben hindern.

Da Fahr­rä­der aller Art bereits in der Ver­gan­gen­heit immer wie­der belieb­te Die­bes­beu­te waren, rät die Poli­zei Bay­reuth-Stadt allen Radelbesitzern:

  • Las­sen Sie ihr Fahr­rad codie­ren oder kenn­zeich­nen Sie es dau­er­haft und individuell!
  • Fül­len Sie einen Fahr­rad­pass aus und bewah­ren sie die­sen sicher auf!
  • Sichern Sie ihr Rad durch geeig­ne­te Fahr­rad­si­che­run­gen gegen unbe­fug­ten Zugriff!

Schreibe einen Kommentar