Sicher zur Schu­le – Sicher nach Hause!

OBER­FRAN­KEN. Nur noch weni­ge Tage, dann beginnt für die ABC-Schüt­zen ein neu­er, span­nen­der Lebens­ab­schnitt. Lei­der birgt der Schul­weg aber auch Gefah­ren und stellt die jun­gen Ver­kehrs­teil­neh­mer zudem vor eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei appel­liert des­halb an alle Ver­kehrs­teil­neh­mer zu mehr Rück­sicht und Vor­sicht im Stra­ßen­ver­kehr. Bei ver­stärk­ten Kon­trol­len zum Schul­be­ginn wol­len die Poli­zi­sten auch die Gurt­an­le­ge- und Kin­der­si­che­rungs­pflicht inten­siv überwachen.

Mehr Rück­sicht und Vor­sicht im Straßenverkehr

Die Neu­lin­ge im Stra­ßen­ver­kehr ken­nen die Ver­kehrs­re­geln noch nicht so gut und las­sen sich leicht ablen­ken. Im öffent­li­chen Ver­kehr bewe­gen sich die Kin­der noch unsi­cher und beim Über­que­ren der Stra­ße kön­nen sie Ent­fer­nun­gen und Geschwin­dig­kei­ten eines Fahr­zeugs nicht rich­tig ein­schät­zen. Auch ist es den ABC-Schüt­zen nicht mög­lich über Autos hin­weg zu schau­en, wodurch sie dro­hen­de Gefah­ren häu­fig zu spät erken­nen. Um den Klein­sten einen gefahr­lo­sen Schul­weg zu ermög­li­chen, sind des­halb ins­be­son­de­re die Erwach­se­nen zu einem rück­sichts­vol­len und umsich­ti­gen Mit­ein­an­der auf unse­ren Stra­ßen auf­ge­for­dert. Damit dies gelingt, wer­den die ober­frän­ki­schen Poli­zei­be­am­ten beson­ders in den ersten Wochen des neu­en Schul­jah­res ver­stärkt Schul­weg­kon­trol­len durchführen.

Im Jahr 2016 regi­strier­te die Ober­frän­ki­sche Poli­zei mit 50 Schul­weg­un­fäl­len einen leich­ten Anstieg im Ver­gleich zu 2015 (47). Bei die­sen Ver­kehrs­un­fäl­len erlit­ten 59 Schü­ler Ver­let­zun­gen (2015: 61). Kein Schul­weg­un­fall in Ober­fran­ken ende­te tödlich.

Trai­ning mit den Kin­dern – Rich­ti­ges Ver­hal­ten vorleben

Sicher­heit vor Schnel­lig­keit lau­tet die Devi­se. Der schnell­ste Weg zur Schu­le ist nicht unbe­dingt auch der sicher­ste. Eltern soll­ten mit den künf­ti­gen Schul­kin­dern schon vor dem gro­ßen Tag der Ein­schu­lung den geeig­ne­ten Weg immer wie­der üben, dabei auf­merk­sam das Ver­hal­ten der Spröss­lin­ge, ins­be­son­de­re an neur­al­gi­schen Punk­ten beob­ach­ten und den Ablauf gege­be­nen­falls gedul­dig wie­der­ho­len. Dies ist vor allem dann wich­tig, wenn die Kin­der sehr früh ihren Schul­weg allei­ne mei­stern sol­len. Dabei spielt auch die kor­rek­te Ver­hal­tens­wei­se der Erwach­se­nen im Sin­ne einer Vor­bild­funk­ti­on eine her­aus­ra­gen­de Rol­le. Kin­der ori­en­tie­ren sich am Ver­hal­tens­mu­ster von Erwach­se­nen und imi­tie­ren dabei rich­ti­ges, aber eben auch fal­sches Han­deln. Die­sen Umstand soll­ten vor allem die Eltern, aber auch jeder ande­re erwach­se­ne Ver­kehrs­teil­neh­mer zu jeder Zeit beachten.

Tipps der Ober­frän­ki­schen Polizei

Hier eine klei­ne Aus­wahl von Rat­schlä­gen Ihrer Poli­zei für die Übungs­gän­ge mit den Schulanfängern:

  • Eine grü­ne Fuß­gän­ger­am­pel garan­tiert den Kin­dern nicht, dass kein Auto kommt. Erst vom Bord­stein los­ge­hen, wenn alle Autos wirk­lich ste­hen geblie­ben sind.
  • Der Zebra­strei­fen ist lei­der auch nur dann wirk­lich sicher, wenn alle Auto­fah­rer sich an den Vor­rang der Fuß­gän­ger hal­ten und das Auto stop­pen. Des­halb gilt auch hier: erst los­ge­hen, wenn die Autos stehen.
  • Der Geh­weg ist grund­sätz­lich für Fuß­gän­ger da. Trotz­dem lau­ern Gefah­ren an Grund­stücks­aus­fahr­ten, wo Autos ein- und ausfahren.
  • Kin­der soll­ten nie­mals zwi­schen gepark­ten Autos durch­ge­hen, um eine Fahr­bahn zu über­que­ren. Der Auto­fah­rer sieht sie mög­li­cher­wei­se auf­grund der Sicht­hin­der­nis­se viel zu spät.
  • Der kür­ze­ste Schul­weg ist nicht immer der sicher­ste. Wäh­len Sie einen Schul­weg mit mög­lichst wenig Ver­kehrs­kreu­zun­gen und schlecht ein­seh­ba­ren Ausfahrten.
  • Tau­schen Sie die Rol­len und las­sen Sie sich den Schul­weg ein­mal von Ihrem Kind erklä­ren. So erkennt es Gefah­ren­stel­len häu­fig selbst.
  • Wenn die Schu­le wei­ter ent­fernt ist und Sie Fahr­ge­mein­schaf­ten bil­den, muss in jedem Fahr­zeug für jedes Kind ein ent­spre­chen­der Kin­der­sitz vor­han­den sein. Sichern Sie die Kin­der auch auf Kurz­strecken richtig.
  • Las­sen Sie vor dem Schul­be­ginn kei­ne Hek­tik auf­kom­men. Wer mor­gens frü­her auf­steht, kann den Tag ruhi­ger begin­nen. Kin­der, die in Zeit­not zur Schu­le hasten, sind unacht­sam und machen Feh­ler im Straßenverkehr.

Hel­le Klei­dung und Reflektoren

Reflek­to­ren an den neu­en Schul­ran­zen für die Klein­sten sind nahe­zu bei allen Her­stel­lern mitt­ler­wei­le obli­ga­to­risch. Zusätz­lich emp­fiehlt sich aller­dings gera­de in der dunk­len Jah­res­zeit, die Schul­kin­der mit hel­len Klei­dungs­stücken auf den Schul­weg zu schicken und auch beim Kauf von Schuh­werk auf Model­le mit Reflek­to­ren zurück zu grei­fen. Ergän­zend hier­zu hal­ten Ver­kehrs­wacht, DEKRA und die Spar­kas­sen leuch­tend gel­be Sicher­heits­drei­ecke zum Tra­gen über der Klei­dung für die Erst­kläss­ler bereit. Gera­de in den Mona­ten Okto­ber bis Febru­ar lau­fen die Schü­ler im Dun­keln oder wäh­rend der Däm­me­rung früh­mor­gens ihren Weg zur Schu­le und wer­den nach­weis­lich von Auto­fah­rern durch die­se Acces­soires bes­ser wahrgenommen.

Fahr­rad und Schulbus

Schul­an­fän­ger soll­ten noch nicht mit dem Fahr­rad zur Schu­le fah­ren. Kin­der sind in die­sem Alter mit den Regeln und Gefah­ren im Stra­ßen­ver­kehr über­for­dert. Die Nut­zung des Fahr­ra­des emp­fiehlt sich erst ab bestan­de­ner Rad­prü­fung, die in der Regel im vier­ten Schul­jahr absol­viert wer­den kann. Das Ver­hal­ten an Bus­hal­te­stel­len ein­schließ­lich Ein- und Aus­stei­gen soll­te eben­falls vor Schul­be­ginn mit den Kin­dern geübt werden.

Trai­nings für die Klei­nen – Über­wa­chung für die Großen

Beson­ders geschul­te Ver­kehrs­er­zie­her der Ober­frän­ki­schen Poli­zei füh­ren zu allen die­sen The­men Sicher­heits­trai­nings mit den Schul­kin­dern durch und üben mit den Schü­lern unter dem Mot­to „Sicher zur Schu­le – Sicher nach Hau­se“ direkt im Ver­kehrs­raum rund um ihre jewei­li­ge Schule.

Mit Schul­be­ginn am 12. Sep­tem­ber 2017 und dar­über hin­aus wird die Poli­zei im Umfeld von Schu­len, Bus­hal­te­stel­len und ande­ren neur­al­gi­schen Punk­ten ober­fran­ken­weit ver­stärkt Über­wa­chungs­ak­tio­nen durch­füh­ren, um die Sicher­heit der Kin­der auf dem Weg in die Schu­len zu erhö­hen und alle Ver­kehrs­teil­neh­mer für die Belan­ge der Klein­sten zu sensibilisieren.

Kei­ne Aus­re­de für Gurt­muf­fel – Hat es „Klick“ gemacht?

Eine Aus­wer­tung der bay­ern­wei­ten Ver­kehrs­un­fall­sta­ti­stik ergab, dass im Jahr 2016 jeder fünf­te töd­lich ver­un­glück­te Auto­in­sas­se nicht ange­gur­tet war. In Ober­fran­ken hat­ten von den 20 getö­te­ten Fahr­zeug­insas­sen im ver­gan­ge­nen Jahr, vier der Insas­sen nach­weis­lich kei­nen Sicher­heits­gurt ange­legt. Die­ser Trend setzt sich bis­lang im Jahr 2017 fort: Im ersten Halb­jahr 2017 erlit­ten 13 Auto­in­sas­sen töd­li­che Ver­let­zun­gen – zwei der Getö­te­ten hat­ten auf den „Lebens­ret­ter Nr. 1“ ver­zich­tet. Des­halb wer­den die Poli­zi­sten neben dem rich­ti­gen Ver­hal­ten im Stra­ßen­ver­kehr ins­be­son­de­re auf die vor­schrifts­mä­ßi­ge Beför­de­rung und Siche­rung der Kin­der im Fahr­zeug ach­ten. Auch bei erwach­se­nen Gurt­muf­feln las­sen die Beam­ten kei­ne Aus­re­de gelten.

Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei wünscht den ABC-Schüt­zen und ihren Eltern einen gelun­ge­nen Schul­an­fang und einen all­zeit unfall­frei­en Schulweg.

Schreibe einen Kommentar