Vor­sorg­li­che Schlie­ßung der Albert-Schweit­zer-Schu­le in Bay­reuth

Die Albert-Schweit­zer-Schu­le in Bay­reuth wird mit sofor­ti­ger Wir­kung für den Schul­be­trieb geschlos­sen. Dabei han­delt es sich um eine rei­ne Vor­sor­ge­maß­nah­me, zu der sich die Stadt auf­grund der Ergeb­nis­se jüng­ster Bau­stoff­un­ter­su­chun­gen ver­an­lasst sieht.

Die Albert-Schweit­zer-Mit­tel­schu­le in der Äuße­ren Bad­stra­ße soll im kom­men­den Jahr einer umfas­sen­den Sanie­rung unter­zo­gen wer­den. Vor die­sem Hin­ter­grund hat das Hoch­bau­amt der Stadt vor­be­rei­ten­de Unter­su­chun­gen ver­an­lasst, in deren Rah­men auch die im Schul­ge­bäu­de ver­wen­de­ten Mate­ria­len geprüft wur­den. Die­se Bau­stoff­un­ter­su­chun­gen haben erge­ben, dass in zahl­rei­chen Räu­men des Alt­baus offen­bar schad­stoff­hal­ti­ge Holz­schutz­mit­tel zum Ein­satz kamen. Eine Über­schrei­tung der Richt­wer­te der Raum­luft­kon­zen­tra­ti­on bei PCP, Lin­dan, Asbest­fa­sern und PCB kann nach Ein­schät­zung des inzwi­schen ein­ge­schal­te­ten Gesund­heits­am­tes Bay­reuth auf­grund der fest­ge­stell­ten Mate­ri­al­be­la­stung nicht aus­ge­schlos­sen wer­den.

Klar­heit wird nun eine eben­falls mit dem Gesund­heits­amt abge­stimm­te Raum­luft­mes­sung brin­gen. Ein Fach­bü­ro wur­de vom Hoch­bau­amt der Stadt bereits beauf­tragt. Die frag­li­chen Räum­lich­kei­ten wer­den zunächst gründ­lich gerei­nigt und dann für eine Woche abge­sperrt, erst dann erfolgt die Mes­sung. Bis zum Vor­lie­gen der Raum­luft- und Stau­b­un­ter­su­chungs­er­geb­nis­se blei­ben die Räu­me der Schu­le aber vor­sorg­lich geschlos­sen. Die Stadt ent­spricht mit die­ser Maß­nah­me auch einer Emp­feh­lung des Gesund­heits­am­tes.

„Zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt lie­gen uns kei­ne Erkennt­nis­se vor, die dar­auf schlie­ßen las­sen, dass für Schü­ler und Leh­rer der Albert-Schweit­zer-Schu­le auf­grund der jüng­sten Erkennt­nis­se ein gesund­heit­li­ches Risi­ko gege­ben ist. Wir kön­nen dies heu­te aber auch nicht in letz­ter Kon­se­quenz aus­schlie­ßen. Daher führt an einer vor­über­ge­hen­den Schlie­ßung der Schu­le kein Weg vor­bei“, so Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe. Klar­heit wer­de letzt­lich erst die beauf­trag­te Raum­luft­un­ter­su­chung brin­gen. „Bis dahin bit­ten wir Eltern, Schü­ler und Lehr­kräf­te um Ver­ständ­nis für die­se prä­ven­ti­ve Maß­nah­me.“

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen für Eltern und Schü­ler kön­nen über die Home­page der Albert-Schweit­zer-Schu­le unter www​.ass​-bay​reuth​.de abge­ru­fen wer­den. Eltern, die für Donnerstag/​Freitag, 20./21. Juli, Betreu­ungs­be­darf haben, wer­den gebe­ten, sich direkt mit der Schul­lei­tung unter Tele­fon 0921 792970 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Schreibe einen Kommentar