Jungenstreich führt zu Schlägen mit Rechen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

SCHLÜSSELFELD, LKR. BAMBERG. Ein Jungenstreich war für einen 36-Jährigen Anlass genug, um in der Nacht zum Sonntag im Ortsteil Reichmannsdorf mit einem Rechen auf einen 13-Jährigen einzuschlagen. Die Kriminalpolizei hat dazu die ersten Ermittlungen übernommen und den Mann am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt.

Eine Gruppe Kinder veranstaltete gegen 23.20 Uhr Klingelstreiche im Gemeindebereich. Als sie wiederholt an der Haustür des späteren Tatverdächtigen läuteten, rannte dieser zusammen mit seiner Frau aus dem Haus und sie verfolgten die Jugendlichen. Während die Frau nur verbal ihren Unmut äußerte, schlug der Mann mit einem Rechen auf einen der Jungen ein. Dabei traf er ihn auch mehrmals am Kopf und ließ erst von ihm ab, als hinzugekommene Erwachsene eingriffen. Der 13-Jährige trug Verletzungen am Kopf und im Gesicht davon und kam zunächst in ein Krankenhaus. Nach einer ambulanten Behandlung konnte er die Klinik jedoch wieder verlassen.

Die eingesetzten Beamten der Polizei Bamberg-Land nahmen den 36-Jährigen vorläufig fest und Kriminalbeamte führten ihn am Sonntag auf Weisung der Staatsanwaltschaft Bamberg dem zuständigen Ermittlungsrichter vor. Dieser sah nach eingehender Prüfung der Tatumstände von einem Haftbefehl ab und verneinte das Vorliegen eines Haftgrundes. Der Beschuldigte wurde entlassen. Er wird sich im Rahmen des Strafverfahrens für seine Tat verantworten müssen.