Gär­ten in der Regi­on Bay­reuth – Kulmbach

Ent­decken Sie unse­re barocke Mark­gra­fen­kul­tur mit neu­en Augen

Reich geseg­net ist die Regi­on mir barocken Gar­ten­an­la­gen, die in der Mark­gra­fen­zeit wei­ter­ent­wickelt oder ange­legt wur­den und auch heu­te noch für zahl­rei­che wei­te­re Gär­ten als Vor­bild die­nen. Jüng­stes Bei­spiel ist die Wil­hel­mi­nen­aue in Bay­reuth, in wel­cher die Lan­des­gar­ten­schau 2016 statt­ge­fun­den hat. Als arka­di­sche Orte wer­den eini­ge die­ser Gär­ten häu­fig beschrie­ben, ver­bun­den mit dem Sinn­bild für ein glück­li­ches und beschau­li­ches Leben auf dem Land. Damit ver­eint ist die Sehn­sucht nach Ruhe und Erho­lung in der hek­ti­schen Zeit – heu­te ein aktu­el­le­res The­ma denn je.

Zu den bekann­ten Gar­ten­an­la­gen gehö­ren in Bay­reuth der Hof­gar­ten aus dem 16. Jahr­hun­dert sowie die Ere­mi­ta­ge als Klein­od des Roko­kos, der Park Fan­tai­sie mit Gar­ten­kunst­mu­se­um und Intar­si­en­ka­bi­nett der Gebrü­der Spind­ler in Eckers­dorf oder der roman­ti­sche Fel­sen­gar­ten San­s­pa­reil in Won­sees. Die barocken Ter­as­sen­gär­ten in Neu­dros­sen­feld mit ihrer Hang­la­ge direkt ans Schloss anschlie­ßend, mit den Ter­as­sen, der Him­mels­trep­pe und dem Blick über das Rot­main­tal sind ziem­lich ein­zig­ar­tig. Die Bail­le-Mail­le-Allee in Him­mel­kron, damals die erste Lin­den­al­lee über­haupt hat eine lan­ge Geschich­te und wird als eine der läng­sten und schön­sten Euro­pas bezeich­net. Ein wei­te­res Klein­od ist der Barock­gar­ten am Schloss Bir­ken in Bay­reuth sowie der klei­ne barocke Gar­ten in Obern­sees unmit­tel­bar hin­ter der Kirche.

Besu­chen Sie die Gär­ten der Regi­on, machen Sie einen Spa­zier­gang, las­sen sich inspi­rie­ren und genie­ßen die in vol­ler Pracht ste­hen­den Blü­ten oder ver­knüp­fen Sie Ihren Besuch mit einer der anste­hen­den Ver­an­stal­tun­gen im Juli: Sonn­tag, 2. Juli 2017 in Neu­dros­sen­feld, 11 und 15 Uhr: Füh­run­gen durch die barocken Schloss­ter­ras­sen­gär­ten durch Dr. Susan­ne The­sing. Treff­punkt am Zaun zum pri­va­ten Schloss­ein­gang (kurz vorm Bräu­werck). 14 Uhr: Füh­rung in der Mark­gra­fen­kir­che Neu­dros­sen­feld um 14 Uhr durch Dr. Kar­la Fohr­beck. Eine Ein­kehr ist im Dros­sen­fel­der Bräu­werck oder im Schloss Neu­dros­sen­feld möglich.

Sonn­tag, 16. Juli in Him­mel­kron, 10. – 18. Uhr Allee­fest des För­der­krei­ses Him­mel­kron ver­bun­den mit der 10. Him­mel­kro­ner Gar­ten- & Kunst­mes­se in der Bail­le-Mail­le-Allee Work­shops, Mail­spiel, Kin­der­schmin­ken, Mär­chen­le­sung. Luft­bal­lon­wett­be­werb, Musik mit der Unter­steinacher Blas­mu­sik, über 140 Aus­stel­ler. Wei­te­re Infos: www​.die​-lin​den​al​lee​.de

Sams­tag, 29. Juli, ab 17. Uhr bis 30. Juli, 3. Uhr Som­mer­nachts­fest in der Ere­mi­ta­ge Bay­reuth An alte, mark­gräf­li­che Tra­di­tio­nen anknüp­fend, wur­de die­ses Fest 1969 wie­der aus der Tau­fe geho­ben. Denn vor rund 250 Jah­ren luden die Mark­gra­fen ihre Unter­ta­nen zu einem fröh­li­chen Som­mer­fest in die ehe­ma­li­ge Ein­sie­de­lei, in der die mark­gräf­li­che Gesell­schaft Zer­streu­ung fern der höfi­schen Eti­ket­te zu fin­den hoff­te. Heu­te kön­nen die Besu­cher zwi­schen vier Büh­nen fla­nie­ren und erle­ben ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm im illu­mi­nier­ten Park mit Bier­gär­ten und breit gefä­cher­tem gastro­no­mi­schen Ange­bot. Die Ein­tritts­kar­te zum Som­mer­nachts­fest gilt gleich­zei­tig als Bus­ticket der Stadt­wer­ke Bay­reuth zum Som­mer­nachts­fest und wie­der nach Hau­se. Ab dem Volks­fest­platz bie­ten die Ver­an­stal­ter ein kosten­lo­ses Park & Ride bis 03.00 Uhr an. Tickets sind an der Thea­ter­kas­se in der Opern­stra­ße 22, 95444 Bay­reuth, Tel. 0921–69001, erhält­lich. theaterkasse@​bayreuth-​tourismus.​de Wei­te­re Infos: www​.bay​reuth​.tou​ris​mus​.de

Schreibe einen Kommentar