Zahlreiche Raubüberfälle auf Geldinstitute scheinen geklärt – Tatverdächtiger in Haft

Drei Jahre lang (2013 – 2016) überfielen damals unbekannte Täter in der Metropolregion Nürnberg insgesamt sechs Geldinstitute und erbeuteten in diesem Zeitraum mehrere Zehntausend Euro. Vor wenigen Wochen gelang es nun der oberfränkischen Polizei, einen dringend Tatverdächtigen festzunehmen.

Am frühen Morgen des 31.05.2017 teilten aufmerksame Zeugen der Bamberger Polizei verdächtige Gegenstände an einem Geldautomaten in Strullendorf mit. Die eingesetzten Beamten gingen nach Spurenlage davon aus, dass der Geldautomat womöglich gesprengt werden sollte. Deshalb leiteten sie umgehend umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein.

Im Zuge dieser Fahndung kontrollierte eine Streife der Verkehrspolizei Bamberg einen 32-jährigen Osteuropäer. Der Mann führte sowohl eine geladene Schreckschusswaffe als auch eine Gasmaske mit sich. Auf Grund dieser Indizien wurde er zunächst vorläufig festgenommen. Im Rahmen der weiteren Sachbearbeitung erließ ein Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl gegen den Festgenommenen.

Spurenvergleiche in AFIS (Automatisiertes Fingerabdruck-Identifizierungs-System) ergaben, dass der Beschuldigte als Tatverdächtiger für zunächst einen Banküberfall in Nürnberg-Buchenbühl im Frühjahr 2013 erkannt wurde. Weitere Spurenauswertungen, insbesondere Fingerabdruck- und DNS-Vergleiche, erhärteten den Tatverdacht sowohl gegen den 32-Jährigen als auch gegen einen 36-jährigen Komplizen. Letztgenannter wurde im Herbst 2013 nach einem weiteren Sparkassenüberfall in Mannheim festgenommen und zwischenzeitlich verurteilt; dem 32-Jährigen gelang damals noch die Flucht (Meldung 142 vom 23.01.2014).

In enger Zusammenarbeit sowohl mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth als auch mit mehreren Polizeidienststellen in Oberfranken werden dem 32-jährigen Beschuldigten von der ermittelnden EKO „Herkules“ der Nürnberger Kriminalpolizei nun nachfolgende Straftaten zur Last gelegt:

  • Raubüberfall auf die Sparkasse in Nürnberg-Buchenbühl am 17.04.2013 (Meldungen 664, 665 und 674 vom 17.04.2013, Meldung 721 vom 26.04.2013, Meldung 142 vom 23.01.2014, Meldung 1033 vom 03.06.2016)
  • Raubüberfall auf die Sparkasse in Nürnberg-Buchenbühl am 21.05.2014 (Meldung 902 vom 21.05.2014, Meldung 925 vom 23.05.2014)
  • Raubüberfall auf die Sparkasse in Nürnberg-Moorenbrunn am 25.03.2015 (Meldungen 609 und 612 vom 25.03.2015, Meldung 625 vom 26.03.2015)
  • Raubüberfall auf die Sparkasse in Nürnberg-Moorenbrunn am 02.09.2015 (Meldungen 1687 und 1691 vom 02.09.2015, Meldung 1745 vom 11.09.2015)
  • Raubüberfall auf die Sparkasse in Lauf-Kotzenhof am 10.02.2016 (Meldung 301 vom 10.02.2016, Meldung 320 vom 12.02.2016)
    Raubüberfall auf die Sparkasse in Nürnberg-Kornburg am 06.04.2016 (Meldung 655 vom 06.04.2016)

Der 32-Jährige, der zurzeit in anderer Sache in Strafhaft einsitzt, bestreitet die Tatvorwürfe. Die Ermittlungen des Fachkommissariats der Kripo Nürnberg dauern noch an.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth erwirkte inzwischen gegen den 32-jährigen Osteuropäer Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der schweren räuberischen Erpressung in drei Fällen. In den anderen Fällen werden derzeit noch polizeiliche Maßnahmen durchgeführt, insbesondere vergleichen die Ermittler Spuren sämtlicher Tatorte. Diese Auswertung bleibt abzuwarten.