Rotary Club Forchheim: Schulung zur Herzdruckmassage

Florian von der FFW Pretzfeld übt die Herzmassage. Foto: Franka Struve

Florian von der FFW Pretzfeld übt die Herzmassage. Foto: Franka Struve

Jugendfeuerwehren drücken sich nicht

Wird einem Menschen bei einem Herzstillstand nicht innerhalb von fünf Minuten mit einer Herzdruckmassage geholfen, sinken seine Überlebenschancen auf ein Minimum. Bereits nach drei Minuten treten irreversible neurologische Schäden auf. Der Rettungsdienst kann praktisch nie innerhalb dieser kurzen Zeitspanne vor Ort sein. Entscheidend für das spätere Schicksal des Patienten ist daher die Laienreanimation, die Versorgung bis zum Eintreffen von professionellen Helfern.

Der Rotary Club Forchheim initiierte daher das Projekt „FO Schüler retten Leben“, bei dem alle 430 Siebtklässler der Forchheimer Schulen an Wiederbelebungspuppen üben durften. Ziel ist es, die einfachen und effektiven Maßnahmen der Wiederbelebung zu vermitteln, denn bereits 12-Jährige sind kräftemäßig in der Lage eine Herzdruckmassage durchzuführen. Der Präsident des Rotary Clubs, Dr. Ulrich von Hintzenstern, beschreibt ein Phänomen, dass sich viele Anwesende bei einem Herzstillstand nicht trauen etwas zu tun – aus Angst etwas falsch zu machen. Er warnt: „Man kann nur eines falsch machen – nämlich nichts machen!“

Dieser Situation wollen die mehr als 130 teilnehmenden Mitglieder der 70 Kinder- und Jugendfeuerwehren aus Landkreis und Stadt Forchheim, die teils in voller Montur in der Firma Compoint Fahrzeugbau im Forchheimer Gewerbegebiet angetreten sind, vorbeugen. Zum Abschluss des Schul-Projektes wurde die Schulung nämlich auf die Wehren ausgeweitet. Landrat Dr. Hermann Ulm, der dafür die Schirmherrschaft übernommen hat, lobt: „Erst einmal vielen Dank, dass Ihr Eure Freizeit opfert. Die Schulung, die Ihr für Eure Tätigkeit als Feuerwehrleute brauchen könnt, soll Euch zeigen, wie Ihr im Notfall helfen könnt.“

Dann wird es konkret: Vier Ärzte und zahlreiche Helfer aus den Reihen der Rotarier zeigen den Feuerwehrlern die einzelnen Schritte. Hinter den drei Verben „Prüfen, 112 Rufen, Drücken“ verbirgt sich die Kurzanleitung für eine Herzdruckmassage. Florian Ochs (10 Jahre) von der Freiwilligen Feuerwehr Pretzfeld erklärt: „Zuerst muss ich prüfen, ob die Person mich hört, ob sie atmet.“ Wenn nicht, sollte man den Notruf 112 wählen und schließlich kraftvoll die Mitte des Brustkorbes mit einer Geschwindigkeit von 100 Mal pro Minute drücken.“ Um sich diese Geschwindigkeit einzuprägen, schallt „Highway to Hell“ von AC/DC aus den Lautsprechern in der Montagehalle des Spezialfahrzeugbauers. Dieser Hardrock-Song hat die 100 Taktschläge pro Minute, die für die Massage notwendig sind.

Von einer Mund-zu-Mund Beatmung rät von Hintzenstern, Chefarzt der Anästhesie am Klinikum Forchheim, ab: „Die allerwenigsten Menschen können diese Methode effektiv anwenden. Die kontinuierliche Herzdruckmassage bis zum Eintreffen von Sanitätern ist entscheidend.“

Alle teilnehmenden Kinder- und Jugendfeuerwehren erhalten am Ende der zweistündigen Veranstaltung eine Wiederbelebungspuppe und ein Schulungsset. In Zukunft sollen die Feuerwehren die Schulung selbstständig durchführen. Mehr als 20 Sponsoren beteiligten sich an dem 12.000 Euro-Projekt des Rotary Clubs Forchheim. Kreisjugendwart Christian Wolfrum ist begeistert: „Wir sind Feuer und Flamme für das Projekt. Wenn man durch die Schulung nur ein Leben retten kann, hat sich die Aktion schon bezahlt gemacht.“

Schreibe einen Kommentar