Uni­ver­si­tät Bay­reuth: BIGS­AS Festi­val Afri­ka­ni­scher und Afri­ka­nisch-dia­spo­ri­scher Lite­ra­tu­ren 2017

M1 von Dead Press und der italienische Produzent und DJ Bonnot sind Vertreter eines politisch engagierten Hip Hop, Foto: AP2P.com
M1 von Dead Press und der italienische Produzent und DJ Bonnot sind Vertreter eines politisch engagierten Hip Hop, Foto: AP2P.com

8.–10. Juni 2017 im Alten Schloss Bay­reuth: We(l)come to Euro­pe. Afro­Fic­tio­n­al In(ter)ventions and the Future of Migra­ti­on

2017 wird sich das BIGS­AS Festi­val afri­ka­ni­scher und afri­ka­nisch-dia­spo­ri­scher Lite­ra­tu­ren der Kri­se wid­men, die in Euro­pa weit­hin Flücht­lings­kri­se genannt wird, die aber im Kern min­de­stens auch Aus­druck einer Iden­ti­täts­kri­se in Euro­pa und Deutsch­land ist. Popu­li­sti­schen Bedro­hungs­sze­na­ri­en, die Angst, Hass und Gewalt schü­ren wol­len, möch­te das Festi­val eine eben­so kla­re wie zukunfts­träch­ti­ge Bot­schaft ent­ge­gen stel­len: „We(l)come to Euro­pe.“

Der Rubik­wür­fel als dies­jäh­ri­ge Art­work greift die Idee auf, die Udo Lin­den­berg besingt: „Du fällst vom Him­mel, irgend­wann, irgend­wo – und das nen­nen die dann Hei­mat, oder so“. Eigent­lich ist Migra­ti­on eine urmen­sch­li­che Erfah­rung. Schon immer haben sich Men­schen, Ideen und Güter zu neu­en viel­ge­stal­ti­gen Gesell­schaf­ten und Kul­tu­ren ver­wo­ben – und lei­der nur sel­ten ohne Kon­flik­te. Die­se histo­risch gestal­te­ten Diver­si­tä­ten wer­den aus dem Schen­gen-Euro­pa her­aus in Fra­ge gestellt, ja, geweißt . Manch­mal mutet die­ser Ver­such, Men­schen nach Kul­tu­ren und Natio­nen zu sor­tie­ren eben­so obses­siv an, wie das Stre­ben, die Sei­ten des „magi­schen Wür­fels“ nach fein säu­ber­lich abge­grenz­ten Far­ben und For­men zu „sor­tie­ren“. Dabei ist nicht die Sucht nach einer aus Macht­po­si­tio­nen her­aus defi­nier­ten Ord­nung her­aus erstre­bens­wert, son­dern die Mul­ti­ver­si­tät als „Ein­heit in der Viel­falt“ (Glis­sant). Nichts lebt das wohl fried­li­cher und kon­se­quen­ter aus als die Welt des Ima­gi­nä­ren im All­ge­mei­nen und die Lite­ra­tur im Beson­de­ren.

Lite­ra­tur reprä­sen­tiert, um zu gestal­ten; und Ima­gi­na­tio­nen eröff­nen Wel­ten von Visi­on, Traum und Ima­gi­na­ti­on, in denen neue Zukünf­te gelebt wären kön­nen. Fik­tio­na­le Ima­gi­na­tio­nen von Flucht und Migra­ti­on, Iden­ti­tät und Dia­spo­ra sowie Afri­ka und Euro­pa kom­men im Rah­men des Festi­vals zu Wort, um neue Zukünf­te migra­to­ri­scher Begeg­nun­gen von Afri­ka und Euro­pa zu erkun­den. Kon­zep­te wie Ver­ant­wor­tung, Kon­vi­via­li­tät und Kon­likt­über­win­dung ste­hen dabei im Zen­trum.

Dabei wer­den die lite­ra­ri­schen Ima­gi­na­tio­nen im Dia­log von Kunst, Wis­sen­schaft und Poli­tik dis­ku­tiert. Migra­ti­ons­pro­zes­se, die kon­kret Afri­ka und Euro­pa betref­fen, wer­den mit Per­spek­ti­ven aus/​auf Irak, Iran, Palä­sti­na und Syri­en zusam­men gedacht. Über das Kon­zept der MENA-Regi­on wird Afri­ka dabei aus sei­nem Nor­den her­aus tran­s­are­al auch mit Tei­len Asi­ens ver­gli­chen. Histo­ri­sche Kon­tex­te von aktu­el­len Migra­ti­ons­be­we­gun­gen wer­den mit Visio­nen dar­über zusam­men gedacht, wie Migra­ti­on Zukünf­te neu ver­teilt, um aktu­el­len Debat­ten über Migra­ti­on in euro­päi­schen und afri­ka­ni­schen Län­dern auf den Zahn zu füh­len.

Zu den Gästen des Festi­vals zäh­len neben vie­len ande­ren Prof. Pap Ndia­ye (Frank­reich), Abas­se Ndio­ne (Sene­gal), Gary Younge (GB), Cathe­ri­ne Naka­we­sa (Ugan­da), Najem Wali (Irak/​Deutschland).

Das Abschluss­kon­zert fin­det am Sams­tag, 10. Juni 2017 um 20 Uhr im Ehren­hof des Alten Schloss statt. Es spie­len M1 (Dead Prez) & Bon­not mit ihren Gästen Shadia Man­sour und Jah­dan Blak­ka­moo­re.

URL (dt&eng): www​.bigs​as​.uni​-bay​reuth​.de/​l​i​t​e​r​a​t​u​r​f​e​s​t​i​val

BIGS­AS Lit­Fest 2017 Bay­reuth

  • Datum: 8.-10- Juni 2017
  • Ver­an­stal­tung: “BIGS­AS-Festi­val Afri­ka­ni­scher & Afri­ka­nisch-Dia­spo­ri­scher Lite­ra­tu­ren 2017”
  • Ver­an­stal­tungs­ti­tel: “We(l)come to Euro­pe. Afro­Fic­tio­n­al In(der)ventions and the Future of Migra­ti­on“
  • Ver­an­stal­tungs­ort: Altes Schloss Bay­reuth, Maxi­mi­li­ans. 6, 95444 Bay­reuth
  • Kur­ze Beschrei­bung: Afrikanisch(-diasporisch)e lite­ra­ri­sche Lesun­gen, Dis­kus­si­ons­run­den und Vor­trä­ge sowie Film­vor­füh­run­gen, Thea­ter­per­for­man­ces und Musik
  • Ein­tritt frei

Schreibe einen Kommentar