Studiobühne Bayreuth: „In 80 Tagen um die Welt“ – Premiere am 3. Juni 2017

„Die Welt wird immer kleiner!“

Diese unachtsame Behauptung am Spieltisch des englischen Reform Clubs führt in Jules Vernes Romanklassiker zu einer der berühmtesten Wetten der Literaturgeschichte. Der reiche Exzentriker Phileas Fogg, ein Gentleman wie ein Uhrwerk mit festen Regeln und Zeitplänen, verwettet sein halbes Vermögen, in 80 Tagen eine gesamte Erdumrundung zu schaffen. Was folgt, ist eine witzig-abenteuerliche Reise voller Turbulenzen, Verspätungen und ungeplanten Zwischenfällen: Vom improvisierten Ritt durch den indischen Dschungel auf dem Rücken eines Elefanten über Angriffe der Sioux-Indianer bis hin zur Verfolgung durch den britischen Polizeiinspektor Fix, der Fogg fälschlicherweise für den Bankräuber von London hält. Und ohne es zu ahnen, gewinnt Fogg am Ende der Wette etwas viel Wertvolleres als Geld…

Unzählige Male in Filmen, Serien, Hörspielen und Musicals verarbeitet, stellt „In 80 Tagen um die Welt“ wohl eine der bekanntesten Abenteuergeschichten aller Zeiten dar. Im Römischen Theater der Eremitage in einer eigens vom Regisseur entwickelten Fassung wird aus Jules Vernes Roman ein augenzwinkerndes und doch stets der Vorlage verpflichtetes Komödienspektakel voller Witz, Musik und Tempo. Ganz im Sinne von „Die ganze Welt ist Bühne“ wird hier die Bühne zur ganzen Welt. Man darf gespannt sein!

Impressionen von den Proben

Alle Fotos: Thomas Eberlein

In 80 Tagen um die Welt

Komödie nach Jules Verne, für die Bühne bearbeitet von Dominik Kern

  • Uraufführung: 3. Juni 2017 um 20.00 Uhr
  • Römisches Theater Eremitage
  • Weitere Aufführungen: 10., 14., 22., 24. 27., 29. Juni
  • 1., 4., 11., 14., 15., 19., 21., 23. Juli 2017
  • Regie: Dominik Kern
  • Bühne: Ruth Pulgram
  • Kostüme: Heike Betz
  • Licht und Ton: Ronald Kropf
  • Maske: Yvetta Wontroba
  • Es spielen: Frank Ammon, Florian Benelli, Jürgen Fickentscher, Philipp Fischer, Oliver Hepp, Alix Hofmann, Benjamin Horn, Eren Kavukoglu, Michael Pöhlmann, Christoph Ruhsam, Konrad Sauerteig, Ute Schlüchtermann, Markus Schmitt