Kathrin Röggla übernimmt die diesjährige Poetikprofessur der Universität Bamberg

Literatur im Ausnahmezustand

Die österreichische Schriftstellerin Kathrin Röggla übernimmt in diesem Jahr die 30. Poetikprofessur der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Unter dem Titel „Empathy with the devil – Literatur in Zeiten der postfaktischen Behauptung“ gibt sie vom 21. Juni bis zum 20. Juli 2017 jeweils um 20.00 Uhr in vier Abendvorträgen Einblicke in ihr literarisches Schaffen. Die Vorlesungsreihe schließt am 21. und 22. Juli 2017 mit dem internationalen Kolloquium „Literatur im Ausnahmezustand“ über das Werk von Kathrin Röggla im ETA Hoffmann Theater, dem Kooperationspartner der Universität. Der Eintritt zu allen Lesungen sowie zum Kolloquium ist kostenlos.

Begleitend zur diesjährigen Poetikprofessur präsentieren Schauspieler des ETA Hoffman Theaters am Freitag, den 21. Juli 2017, um 18 Uhr, in einer szenischen Lesung Ausschnitte aus Kathrin Rögglas neuem Theaterstück „Normalverdiener“. Dieser Text wurde bereits als Kurzgeschichte und Hörspiel veröffentlicht und gelangt in der Spielzeit 2017/18 in Bamberg zur Uraufführung. Im Anschluss an die Lesung folgt eine Podiumsdiskussion.

Zu Kathrin Rögglas Werk gehören Romane, Dramen, Essays und Hörbücher. Zuletzt erschien der Erzählungsband „Nachtsendung. Unheimliche Geschichten“ (2016). Die 1971 in Salzburg geborene Autorin erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Anton-Wildgans-Preis (2008) und der Arthur-Schnitzler-Preis (2012).

Die Bamberger Poetikprofessur ist seit 1986 ein Ort der Begegnung von Literatur und Wissenschaft. Zu den Poetikprofessorinnen und -professoren der letzten Jahrzehnte gehören unter anderem Tankred Dorst, Doris Runge, Adolf Muschg, Uwe Timm, Ulrike Draesner, Robert Schindel, Annette Pehnt, Thomas Glavinic, Jenny Erpenbeck, Lukas Bärfuss und Clemens J. Setz.

Weitere Informationen zur diesjährigen Poetikprofessur finden Sie unter: www.uni-bamberg.de/germ-lit1/poetikprofessur/2017-kathrin-roeggla