1. Rot­main­ta­ler Müh­len­tag

Die Mühle in Altenplos

Die Müh­le in Alten­plos

Am Pfingst­mon­tag, dem 5. Juni 2017 von 10.00 bis 16.00 Uhr fin­det der 1. Rot­main­ta­ler Müh­len­tag am Rot-Main-Auen-Weg statt

Die Müh­len am Roten Main sind alle im Pri­vat­be­sitz, ein­mal im Jahr – jeweils am Pfingst­mon­tag, dem deut­schen Müh­len­tag – öff­nen eini­ge der Müh­len­be­sit­zer ihre Müh­len zur Besich­ti­gung. Am Rot-Main-Auen-Weg öff­nen die­ses Jahr die Müh­len in Hein­ers­reuth, Unter­kon­ners­reuth und Alten­plos ihre Türen.

In der Müh­le Hein­ers­reuth steht das The­ma Strom­erzeu­gung im Mit­tel­punkt, die Tur­bi­ne wird geöff­net sein und kann besich­tigt wer­den, mit Mus­kel­kraft und Fahr­rad kann aus­pro­biert wer­den, wie damit Strom erzeugt wird und für die Kin­der wird das Haus der klei­nen For­scher Ener­gie­the­men spie­le­risch bear­bei­ten. Außer­dem wer­den Pfer­de­kut­schen durch Hans Preiß­in­ger vor­ge­stellt.

In Unter­kon­ners­reuth gibt es Füh­run­gen durch die Müh­le, der Gesang­ver­ein Unter­waiz unter­hält mit Müh­len­lie­dern und die Orts­grup­pen Bay­reuth und Hein­ers­reuth bie­ten die Rot­main­sa­fa­ri für Kin­der ab sie­ben Jah­ren und zur Öko­lo­gie in der Aue an. Die Trak­tor­freun­de Alten­plos zei­gen histo­ri­sche Trak­to­ren.

Bei der Müh­le Alten­plos wer­den Getrei­de- und Schrot­müh­len ins Visier genom­men. Bestim­men Sie das Getrei­de mit „was ist was“. Für die Kin­der gibt es eine Krea­tiv­ab­tei­lung.

Zwi­schen den Müh­len lässt es sich gut ent­lang des Rot-Main-Auen-Wegs wan­dern. Wer mag kann auch einen der kosten­lo­sen Shut­tles mit Pfer­de­kut­sche oder Trak­tor nut­zen. An allen Müh­len über­neh­men orts­an­säs­si­ge Ver­ei­ne die Ver­pfle­gung mit Geträn­ken und Essen zu fami­li­en­freund­li­chen Prei­sen.

Das detail­lier­te Pro­gramm mit Uhr­zei­ten und wei­te­ren Pro­gramm­de­tails folgt.

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen Rot-Main-Auen-Weg

Der the­ma­ti­sche Spa­zier- und Wan­der­weg, der Rot-Main-Auen-Weg, führt durch die Kul­tur­land­schaft der idyl­li­schen Auen des Roten Mains. Nicht weni­ger als neun Müh­len las­sen sich ent­lang des Weges ent­decken. Der ins­ge­samt 22 km lan­ge Rot-Main-Auen-Weg beginnt in Bay­reuth in der Wil­hel­mi­nen-Aue, führt zunächst durch die Stadt Bay­reuth ent­lang des Roten Mains und dann hin­aus in die Fluss­aue, vor­bei an Hein­ers­reuth, Alten­plos und Aichen bis zum „Mark­gra­fen­hü­gel“ in Neu­dros­sen­feld. Von dort wei­ter über Neu­en­reuth bis nach Lan­gen­stadt mit sei­nem berühm­ten Kräu­ter­gar­ten.
Drei Rund­we­ge in Hein­ers­reuth, Neu­dros­sen­feld und Lan­gen­stadt erlau­ben auch kür­ze­re Spa­zier­gän­ge. Auf dem Weg erlebt man die Auen-Natur zu jeder Jah­res­zeit nah und inten­siv, erfährt auf den rund 60 the­ma­ti­schen Ste­len und Wand­ta­feln vie­les über Parks und Land­schaf­ten, Kräu­ter- und Barock­gär­ten, Biber, Storch, Eis­vo­gel, Regen­wurm, Fluss­aue und die Kraft des Was­sers, pas­siert dabei den Hein­ers­reu­ther Öko-Lehr­pfad und trifft auf die ins­ge­samt neun histo­ri­schen Müh­len sowie eine intak­te histo­ri­sche Schmie­de. Es zei­gen sich bis­her teils unent­deck­te Natur­räu­me und hand­werk­li­che Schät­ze ver­gan­ge­ner Zei­ten.