Grü­ne Kreis­tags­frak­ti­on im Land­kreis Bam­berg wählt neu­en Vor­sitz

Bernd Fricke

Bernd Fricke

Bernd Fricke über­nimmt für Hel­ga Bie­ber­stein – Andre­as Lösche bleibt Stell­ver­tre­ter

Die Kreis­tags­frak­ti­on der Grü­nen hat einen neu­en Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den gewählt. Bernd Fricke, gleich­zei­tig zwei­ter Bür­ger­mei­ster von Ste­gau­rach, wur­de im Rah­men der jüng­sten Frak­ti­ons­sit­zung zum neu­en Vor­sit­zen­den der Frak­ti­on gewählt. „Ich freue mich, mei­ne Jahr­zehn­te lan­gen poli­ti­schen Erfah­run­gen in ver­schie­den­sten Gre­mi­en in die­se neu­en Posi­ti­on ein­brin­gen zu dür­fen“, sag­te Fricke. „Wir wer­den ener­gisch gegen das Aus­sit­zen unlieb­sa­mer The­men durch den Land­rat vor­ge­hen, in dem Anträ­ge über vie­le Mona­te nicht behan­delt wer­den.“ Die bis­he­ri­ge Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Hel­ga Bie­ber­stein, die als Pfle­ge­dienst­lei­tung am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum in Erlan­gen tätig ist, tritt aus beruf­li­chen Grün­den kür­zer.

Stell­ver­tre­ter sowie Frak­ti­ons­spre­cher bleibt Andre­as Lösche. Die Grü­nen im Kreis­tag Bam­berg set­zen dabei nach wie vor bewusst dar­auf, Ver­ant­wor­tung und Lasten auf alle Schul­tern zu ver­tei­len.

So wird bei­spiels­wei­se die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den­be­spre­chung abwech­selnd vom Vor­sit­zen­den und des­sen Stell­ver­tre­ter besucht. Die Kreis­tags­grü­nen erhof­fen sich dadurch sowohl einen ste­ten Infor­ma­ti­ons­fluss als auch eine brei­te Mei­nungs­bil­dung inner­halb der Frak­ti­on.

Inhalt­lich möch­te die Frak­ti­on unter neu­em Vor­sitz bis­he­ri­ge Schwer­punk­te stär­ker in den Fokus der Öffent­lich­keit rücken:
So drängt die Frak­ti­on wei­ter­hin für alle Ein­rich­tun­gen der Kran­ken­haus­ge­sell­schaft des Land­krei­ses auf eine Tarif­bin­dung nach TVöD gemäß dem Prin­zip „glei­cher Lohn für glei­che Arbeit“. „Die Ange­stell­ten sol­len end­lich die ange­mes­se­ne Bezah­lung für ihre gesell­schaft­lich wert­vol­le Arbeit erhal­ten“, bekräf­tigt Fricke. Andre­as Lösche mahnt drin­gend eine bedach­te­re Schul­po­li­tik an. Dazu pas­se das unüber­leg­te Vor­pre­schen des Land­ra­tes hin­sicht­lich einer Ver­le­gung des Dient­zen­ho­fer-Gym­na­si­ums in den Land­kreis über­haupt nicht. Das DG sei am jet­zi­gen Stand­ort bestens auf­ge­ho­ben. Auch der Ein­satz für einen Natio­nal­park Stei­ger­wald steht wei­ter ganz oben auf der Agen­da. „Die­se Jahr­hun­dert­chan­ce darf sich der Land­kreis ein­fach nicht ent­ge­hen las­sen“, for­dert Lösche.

Schreibe einen Kommentar