Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.05.2017

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Gefähr­li­che Ran­da­le auf Fabrik­ge­län­de

Igen­s­dorf. Wie bereits berich­tet, wur­den auf einem Fir­men­ge­län­de in der Stra­ße „Eichen­müh­le“ am 10.05.2017, zwi­schen 14 Uhr und 17 Uhr, meh­re­re Beschä­di­gun­gen began­gen.

Die bis­lang unbe­kann­ten Täter betra­ten auch die Gebäu­de. Die­se Fabrik ist jedoch nicht wie ursprüng­lich berich­tet „still­ge­legt“, son­dern noch in Betrieb. In der Zeit von Mitt­woch auf Don­ners­tag die­ser Woche ran­da­lier­ten erneut die ver­mut­lich sel­ben Täter auf dem Betriebs­ge­län­de und war­fen meh­re­re Schei­ben ein. Dies­mal ver­ur­sach­ten sie einen Scha­den in Höhe von 500 Euro.

Sie hin­ter­lie­ßen vor der Fabrik ein Feu­er­zeug und meh­re­re Grill­an­zün­der. Da in die­ser Fir­ma durch Metall­ver­ar­bei­tung Fein­staub ent­steht, wird davor gewarnt, auf dem Fabrik­ge­län­de mit Feu­er zu han­tie­ren, weil es zu Explo­sio­nen kom­men kann. Nach ersten poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen könn­te es sich bei den Tätern um orts­an­säs­si­ge Kin­der oder Jugend­li­che han­deln. Wer hat etwas Ver­däch­ti­ges gese­hen, oder kann Hin­wei­se zu den Tätern geben? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Gar­ten­mau­er ange­fah­ren

Eber­mann­stadt. Don­ners­tag, zwi­schen 09.30 Uhr und 13.00 Uhr, beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Joseph-Otto-Kolb-Stra­ße die Gar­ten­mau­er eines Anwe­sens und ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le. Es ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 100 Euro. Wer hat den Unfall beob­ach­tet? Zeu­gen­mel­dun­gen bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Unfall beim Ein­bie­gen in die Kreis­stra­ße

Pretz­feld. Eine 40-jäh­ri­ge VW-Cad­dy-Fah­re­rin befuhr Don­ners­tag­früh, kurz vor 08.00 Uhr, von Kir­cheh­ren­bach in Rich­tung Pretz­feld. Als sie mit ihrem Fahr­zeug nach der Ein­mün­dung zur Altreuth­stra­ße war, fuhr aus die­ser Stra­ße eine unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­re­rin mit ihrem wei­ßen Sko­da Yeti auf die Kreis­stra­ße ein und woll­te in Rich­tung Kir­cheh­ren­bach fah­ren. Hier­bei stieß sie gegen die rech­te hin­te­re Sei­te des VWs und fuhr wei­ter, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von etwa 1800 Euro zu küm­mern. Bei der Flüch­ti­gen soll es sich um eine älte­re Frau, etwa 70 Jah­re alt, mit roten Haa­ren, gehan­delt haben. Als Bei­fah­rer befand sich ein älte­rer Mann mit grau­en Haa­ren im Fahr­zeug. Wer hat den Unfall gese­hen und kann evtl. Hin­wei­se auf die Ver­ant­wort­li­che geben? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Leicht­kraft­rad­fah­rer leicht ver­letzt

Eber­mann­stadt. Auf der Brei­ten­ba­cher Stra­ße, kurz nach der Ein­mün­dung zur Alt­wei­her­stra­ße kam es am Don­ners­tag­abend zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein 17-jäh­ri­ger Leicht­kraft­rad­fah­rer über­sah den ver­kehrs­be­dingt hal­ten­den Hyun­dai einer 24-Jäh­ri­gen. Durch den Auf­prall wur­de der jun­ge Mann über das Fahr­zeug geschleu­dert und lan­de­te anschlie­ßend auf der Fahr­bahn. Hier­bei erlitt er leich­te­re Ver­let­zun­gen und muss­te vor­sorg­lich ins Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Die Auto­fah­re­rin blieb unver­letzt. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird auf etwa 5000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Zwei leicht ver­letz­te Per­so­nen und Sach­scha­den in Höhe von 2.550,– EUR sind das Ergeb­nis eines Unfal­les vom Don­ners­tag­nach­mit­tag im Forch­hei­mer Süden. Eine 85-jäh­ri­ge Mer­ce­des-Fah­re­rin, die sich im Kreis­ver­kehr am Gewer­be­ge­biet Breit­wei­dig befand, fuhr aus Unacht­sam­keit auf das E‑Bike einer vor ihr fah­ren­den 61-Jäh­ri­gen auf. Die Rad­fah­re­rin stürz­te dar­auf­hin vom Rad und ver­letz­te sich leicht. Der Gesund­heits­zu­stand der 85-jäh­ri­gen Unfall­ver­ur­sa­che­rin ver­schlech­ter­te sich durch den Unfall der­art, dass auch sie zur ambu­lan­ten medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung in ein Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den muss­te.

FORCH­HEIM. Schwer ver­letzt wur­de am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein Rad­fah­rer an der Fuß­gän­ger- und Rad­fah­rer­über­que­rung der Theo­dor-Heuss-Allee in Höhe der Eisen­bahn­stra­ße. Nach bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen muss­te ein 37-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer, der in Rich­tung Eisen­bahn­brücke unter­wegs war, ver­kehrs­be­dingt auf­grund eines Rück­staus auf der Fuß­gän­ger­über­que­rung anhal­ten. Beim Anfah­ren schließ­lich wur­de ein 18-jäh­ri­ger Rad­fah­rer, der offen­sicht­lich bei Grün die Stra­ße über­quer­te, vom Lkw erfasst und schwer ver­letzt. Er muss­te sta­tio­när in ein Kran­ken­haus auf­ge­nom­men wer­den. Am Rad des 18-Jäh­ri­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 50,– EUR.

SON­STI­GES

FORCH­HEIM. In der Nacht zum Frei­tag wur­de bei der Kon­trol­le eines 21-jäh­ri­gen Auto­fah­rers im Stadt­ge­biet fest­ge­stellt, dass die­ser offen­sicht­lich unter Dro­gen­ein­fluss unter­wegs war. Des­halb wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und durch­ge­führt. Der 21-Jäh­ri­ge hat sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz zu ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Fahr­rad­dieb geschnappt

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­mit­tag wur­de am Ade­nau­er-Ufer ein 29-jäh­ri­ger Mann kon­trol­liert, der wider­sprüch­li­che Anga­ben über die Her­kunft eines mit­ge­führ­ten, hoch­wer­ti­gen Fahr­ra­des mach­te. Durch poli­zei­li­che Recher­chen stell­te sich her­aus, dass das Moun­tain-Bike im Zeit­wert von knapp 900 Euro Anfang Mai in der Sand­stra­ße gestoh­len wur­de.

Geld und Aus­weis weg

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend wur­de die Poli­zei in ein Jugend­heim im Berg­ge­biet geru­fen. Dort wur­den aus einem Zim­mer ein zwei­stel­li­ger Bar­geld­be­trag sowie ein Aus­weis gestoh­len. Vom Täter fehlt bis­lang jede Spur.

Fahr­rad­dieb­stahl mit 2,40 Pro­mil­le schei­ter­te

BAM­BERG. In der Austra­ße wur­de Frei­tag­früh ein jun­ger Mann dabei beob­ach­tet, wie er ein Fahr­rad auf die Stra­ße warf und anschlie­ßend ver­such­te, ein ande­res in dem Bereich abge­stell­tes Rad zu steh­len. Als der Lang­fin­ger bemerk­te, dass er beob­ach­tet wird, ergriff er die Flucht. Aller­dings waren die Beam­ten der Poli­zei Bam­berg-Stadt erfolg­reich und grif­fen den 21-Jäh­ri­gen, auf­grund einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung, schnell auf. Auf­grund eines Pro­mil­le­wer­tes von 2,40 Pro­mil­le, muss­te er sei­nen Rausch in einer Haft­zel­le der Poli­zei aus­schla­fen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Forch­hei­mer Stra­ße wur­de am Mitt­woch­nach­mit­tag, zwi­schen 16.30 Uhr und 17.00 Uhr, die rech­te Fahr­zeug­sei­te eines dort gepark­ten sil­ber­far­be­nen Renaults ange­fah­ren. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher ver­ur­sach­te Sach­scha­den in Höhe von etwa 2500 Euro an.

BAM­BERG. Ein blau­er Fiat Pun­to wur­de am Mitt­woch­nach­mit­tag, zwi­schen 14.00 Uhr und 15.00 Uhr, auf dem Park­platz eines Geschäfts in der Würz­bur­ger Stra­ße von einem Unbe­kann­ten an der Fah­rer­tü­re beschä­digt und hier­bei Sach­scha­den in Höhe von knapp 300 Euro ver­ur­sacht.

BAM­BERG. In der Zoll­ner­stra­ße wur­de zwi­schen Diens­tag­früh und Don­ners­tag­mit­tag ein sil­ber­far­be­ner Peu­geot an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te ange­fah­ren. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 1000 Euro.

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Sport­ge­schäfts am Laub­an­ger fuhr am Don­ners­tag, kurz vor 16.00 Uhr, ein Unbe­kann­ter gegen einen roten Mitsu­bi­shi und ver­ur­sach­te am Stoß­fän­ger der Fahr­zeug­front Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Hin­wei­se zu fol­gen­den Vor­fäl­len erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Fen­ster ein­ge­schla­gen

HIRSCHAID. Ein Kipp­fen­ster der Jahn­turn­hal­le im Georg-Kügel-Ring wur­de am Don­ners­tag, zwi­schen 06.00 und 08.00 Uhr, von unbe­kann­ten Tätern ein­ge­schla­gen. Der Sach­scha­den wird mit ca. 150 Euro ange­ge­ben.

Wer hielt sich in der Gar­ten­lau­be auf?

GUN­DELS­HEIM. Das Gar­ten­tor einer Gar­ten­lau­be „In den Lan­gen Wie­sen“ beschä­dig­ten Unbe­kann­te in der Nacht zum Don­ners­tag. Anschlie­ßend war­fen sie die Gar­ten­mö­bel in den angren­zen­den Bach. Die Beschä­di­gun­gen wer­den auf 100 Euro geschätzt.

Nächt­li­cher Besuch in den Gerä­te­schup­pen

NAI­SA. An zwei Gerä­te­schup­pen, die sich in der Ver­län­ge­rung der Brun­nen­stra­ße befin­den, wur­den in der Nacht zum Don­ners­tag die Schie­be­tü­ren gewalt­sam aus der Füh­rung her­aus­ge­drückt. Im Inne­ren fan­den die Ein­dring­lin­ge außer einem Radio und einem Hand­beil offen­sicht­lich nichts Brauch­ba­res.

Einer die­ser Schup­pen wur­de in der ver­gan­ge­nen Nacht erneut ange­gan­gen. Die­ses Mal wur­de ein Ham­mer und drei Fla­schen Bier ent­wen­det. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass es sich um die glei­chen Täter han­delt. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf etwa 150 Euro.

Wer demo­liert im Bereich der Fäh­re?

PETT­STADT. In der Nähe der Anle­ge­stel­le der Fäh­re hiel­ten sich erneut in der Nacht zum Don­ners­tag Unbe­kann­te auf. Die Täter ent­wen­de­ten einen Müll­ei­mer, den sie mit Gewalt aus der Hal­te­rung ris­sen und ein Hin­weis­schild. Ein wei­te­res Schild wur­de beschä­digt. Der Gesamt­scha­den wird auf 700 Euro geschätzt.

Bar­geld ent­wen­det

ZAP­FEN­DORF. In einem unbe­auf­sich­tig­ten Moment gelang­te ein Unbe­kann­ter am Mitt­woch, zwi­schen 15.30 und 16.30 Uhr, an ein unver­sperr­tes Schub­fach in einem Schreib­wa­ren­ge­schäft in der Bam­ber­ger Stra­ße. Aus einer vor­ge­fun­de­nen Geld­ta­sche ent­nahm der Dieb meh­re­re Geld­schei­ne und ver­ließ uner­kannt den Laden.

17-Jäh­ri­ge ohne Füh­rer­schein am Steu­er

SCHESS­LITZ. Nach­dem eine 17-jäh­ri­ge Renault­fah­re­rin am Mitt­woch­abend aus einer Park­lücke in der Orts­stra­ße „Am stei­ner­nen Kreuz“ auspark­te mach­te sie eine Voll­brem­sung. Ein nach­fol­gen­der 21-jäh­ri­ger Moped­fah­rer konn­te nicht mehr rechts­zei­tig brem­sen und fuhr in das Fahr­zeug­heck. Der jun­ge Mann stürz­te, ver­letz­te sich aber nicht. Bei der Unfall­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass die Ver­ur­sa­che­rin nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis ist. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 7.000 Euro.

BMW-Fah­re­rin lan­det im Gra­ben

EBRACH. Aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che kam in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Frei­tags eine 21-Jäh­ri­ge mit ihrem BMW/​Mini auf der B 22 von der Stra­ße ab und lan­de­te in einem Gra­ben. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen wur­de die Fah­re­rin in das Kran­ken­haus gebracht. An dem Fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den von ca. 10.000 Euro.

„Rechts vor Links“ nicht beach­tet

STRUL­LEN­DORF. Ein 19-jäh­ri­ger Auto­fah­rer miss­ach­te­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag die Vor­fahrt einer 53-Jäh­ri­gen, die mit ihrem Wagen von der Dr.-Renger-Straße die Mar­tin-Luther-Stra­ße über­que­ren woll­te. Bei dem Zusam­men­stoß erlitt der Ver­ur­sa­cher leich­te Ver­let­zun­gen. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Alko­ho­li­sier­ter Auto­fah­rer über­schlägt sich

WAT­TEN­DORF. Auf der Staats­stra­ße 2204, in Rich­tung Küm­mers­reuth, ver­lor ein 33-jäh­ri­ger Seat­fah­rer am Don­ners­tag­vor­mit­tag die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug. In einer Links­kur­ve kam er nach rechts von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich anschlie­ßend. Dabei wur­den Leit­pfo­sten und ein Ver­kehrs­schild beschä­digt. Glück­li­cher­wei­se blieb der Fah­rer unver­letzt. Der Gesamtsach­scha­den wird auf über 8.000 Euro geschätzt. Ein Alko­hol­test bei ihm ergab einen Wert von 1,08 Pro­mil­le.

Stra­ßen­lam­pe umge­fah­ren

LICH­TEN­EI­CHE. Gegen eine Stra­ßen­la­ter­ne, hin­ter dem Sport­heim in der Gun­dels­hei­mer Stra­ße, stieß ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer in den ver­gan­ge­nen Wochen. Durch den Anstoß brach der Mast. Der Unfall­flüch­ti­ge hin­ter­ließ einen Sach­scha­den von etwa 1.500 Euro.

Auto­front stark beschä­digt

PÖDEL­DORF. Einen Sach­scha­den von ca. 2.000 Euro hin­ter­ließ ein Unfall­flüch­ti­ger an einem sil­ber­nen Skoda/​Oktavia, der am Don­ners­tag­mit­tag auf dem Park­platz der Schieß­an­la­ge in der Kuni­gun­den­ruh­stra­ße geparkt war.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Unter Dro­gen­ein­fluss am Steu­er

BAM­BERG. Don­ners­tag­mit­tag kon­trol­lier­ten Beam­te der Fahn­dungs- und Kon­troll­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg in der Katz­hei­mer­stra­ße einen 31-jäh­ri­gen Daim­ler-Fah­rer. Dabei wur­den dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt, außer­dem gab der 31-Jäh­ri­ge an, vor zwei Tagen Dro­gen kon­su­miert zu haben. Nach­dem ein Dro­gen­schnell­test posi­tiv ver­lief, wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Der 31-Jäh­ri­ge muss nun mit meh­re­ren Anzei­gen rech­nen.

Unfall­flucht erfolg­reich geklärt

A 73/STRULLENDORF, LKR. BAM­BERG. Ein 42-jäh­ri­ger VW-Fah­rer fuhr am Don­ners­tag­vor­mit­tag auf dem lin­ken Fahr­strei­fen der A 73 in Rich­tung Nürn­berg, um meh­re­re Fahr­zeu­ge zu über­ho­len. Plötz­lich zog ein BMW-Fah­rer eben­falls nach links und stieß dabei gegen die rech­te Fahr­zeug­sei­te des VW. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der unbe­kann­te BMW-Fah­rer jedoch uner­laubt von der Unfall­stel­le. Glück­li­cher­wei­se wur­de bei dem Unfall nie­mand ver­letzt. Da sich ein Unfall­zeu­ge das Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Fahr­zeugs merk­te, konn­te im Zuge der poli­zei­li­chen Sach­be­ar­bei­tung der Unfall­ver­ur­sa­cher ermit­telt wer­den.

Zu schnell in die Aus­fahrt gefah­ren

A 73/BREITENGÜSSBACH, LKR. BAM­BERG. Beim Aus­fah­ren von der Auto­bahn fuhr Don­ners­tag­früh ein 24-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer zu schnell in die Kur­ve der Anschluss­stel­le Brei­ten­güß­bach-Mit­te der A 73. Als er bemerk­te, dass er die Kur­ve nicht mehr umfah­ren konn­te, stell­te er sein Krad auf und fuhr gera­de­aus in den Grün­strei­fen. Dort stürz­te er dann auf die lin­ke Sei­te und zog sich dabei einen Schlüs­sel­bein­bruch zu. Anschlie­ßend wur­de er mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Scha­den war in Höhe von ca. 300 Euro an sei­nem Krad ent­stan­den.

Fäh­re los­ge­macht

PETTSTADT/LKR. BAM­BERG. Nach­dem bereits in den ver­gan­ge­nen Näch­ten am Fähr­haus von bis­lang unbe­kann­ten Tätern Sach­be­schä­di­gun­gen began­gen wur­den, häng­te jemand in der Nacht zum Frei­tag die mit einer Ket­te und einem Draht­seil gesi­cher­te Fäh­re ab. Das Was­ser­fahr­zeug trieb zum Glück nur knapp 50 Meter durch das über drei Meter tie­fe Was­ser und blieb an der ersten Strom­schnel­le in den Stei­nen hän­gen. Durch den Ein­satz der Feue­r­er­wehr Pett­stadt und des Bam­ber­ger THW konn­te die Fäh­re noch am Frei­tag­vor­mit­tag wie­der zur ursprüng­li­chen Anle­ge­stel­le gezo­gen und dort ver­täut wer­den. Die Was­ser­schutz­po­li­zei ermit­telt wegen eines gefähr­li­chen Ein­griffs in den Schiffs­ver­kehr und bit­tet um Hin­wei­se unter Tel: 0951/9129–590.

Ein­hand­mes­ser an Bord

STRUL­LEN­DORF, LKR. BAM­BERG. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag kon­trol­lier­ten Beam­te der Schwer­last­kon­troll­grup­pe der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg einen 56-jäh­ri­gen Lkw-Fah­rer. Bei der Kon­trol­le wur­de im Bereich des Fah­rers ein griff­be­rei­tes Ein­hand­mes­ser auf­ge­fun­den. Da es sich bei dem Mes­ser um einen ver­bo­te­nen Gegen­stand nach dem Waf­fen­ge­setz han­delt, muss der 56-Jäh­ri­ge mit einer Anzei­ge nach dem Waf­fen­recht rech­nen. Außer­dem waren die zur Ladungs­si­che­rung der Gerüst­tei­le ver­wen­de­ten Gur­te zum Teil defekt und gro­ße Tei­le der Ladung waren total unge­si­chert. Des­halb wur­de die Wei­ter­fahrt bis zur ord­nungs­ge­mä­ßen Siche­rung unter­sagt.

Bei wei­te­ren Lkw-Kon­trol­len im Lau­fe der Woche wur­den außer­dem noch meh­re­re Ver­stö­ße nach dem Fahr­per­so­nal­recht, wegen der Nicht­ein­hal­tung der Sozi­al­vor­schrif­ten sowie unzu­rei­chen­der Ladungs­si­che­rung fest­ge­stellt. Die bean­stan­de­ten Lkw-Fah­rer erhal­ten eben­falls Anzei­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen von erheb­li­chem Umfang im ehe­ma­li­gen Gelän­de der Lan­des­gar­ten­schau

Bay­reuth. Auf ca. 10.000,-€ sum­miert sich der Scha­den an Ein­rich­tun­gen auf dem ehe­ma­li­gen Gelän­de der Lan­des­gar­ten­schau.

In der Zeit vom 12.05.–18.05.2017 wur­den von Unbe­kann­ten unter ande­rem Graf­fi­tis gesprüht, Blu­men­kü­bel umge­wor­fen, Solar­pa­nee­le, Sei­le an Klet­ter­net­zen und Stüh­le zer­stört. Die Beschä­di­gun­gen zie­hen sich über das gesam­te Gelän­de hin.

Hin­wei­se auf die Täter nimmt die PI Bay­reuth-Stadt unter Tel.: 0921/506‑2130 ent­ge­gen.

Schreibe einen Kommentar