Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.05.2017

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Rad­la­der beschä­digt

Igen­s­dorf. In der Nacht vom Frei­tag auf den Sams­tag wur­de die Heck­schei­be eines abge­stell­ten Rad­la­ders beschä­digt. Die Schei­be weist ein Loch auf und ist zudem kom­plett zer­sprun­gen. Ver­mut­lich wur­de mit einer Druck­luft­waf­fe dar­auf geschos­sen. Die Höhe des Sach­scha­dens beträgt ca. 500,- Euro.

Wer hat etwas Ver­däch­ti­ges gese­hen? Zeu­gen­mel­dun­gen bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Streit im Rausch

Grä­fen­berg. In den Mor­gen­stun­den des Sonn­tags kam es vor einer Gast­stät­te in Grä­fen­berg zu einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei jun­gen Män­nern. Im Ver­lauf die­ser Aus­ein­an­der­set­zung schlug der Älte­re dem Jün­ge­ren mit einem Glas ins Gesicht. Gegen ihn ergeht eine Anzei­ge wegen „gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung“.

Bei­de alko­ho­li­sier­ten Streit­häh­ne muss­ten sich zur Behand­lung ihrer Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus bege­ben.

Wil­dern­der Hund

Hilt­polt­stein. Im Bereich der Spiesmüh­le wur­den in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sams­tags zwei Scha­fe durch einen oder auch meh­re­re wil­dern­de Hun­de geris­sen. Wei­te­re Scha­fe wur­den durch Bis­se ver­letzt.

Dem Besit­zer ent­stand ein Scha­den in Höhe von ca. 500,- Euro.

Wer dies­be­züg­lich Beob­ach­tun­gen gemacht hat wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Eber­mann­stadt in Ver­bin­dung zu set­zen, Tel.: 09194/73880.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Gleich zwei Unfall­fluch­ten muss­ten im Ver­lau­fe des Sams­ta­ges bei der Forch­hei­mer Poli­zei zur Anzei­ge gebracht wer­den.

So wur­de am Frei­tag­nach­mit­tag gegen 15.00 Uhr ein in der Bodel­schwingh­stra­ße gepark­ter blau­er Opel Cor­sa offen­bar durch ein ande­res Fahr­zeug beschä­digt. Hier­bei wur­de an dem Pkw die gesam­te lin­ke Sei­te in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Lt. Zeu­gen­aus­sa­gen könn­te für den Scha­den, wel­cher auf rund 1000 Euro bezif­fert wird, ein wei­ßer Gelän­de­wa­gen in Betracht kom­men. Die­ser müss­te einen Streif­scha­den an der rech­ten Sei­te haben.

Ein wei­te­rer Unfall ereig­ne­te sich bereits am vor­an­ge­gan­ge­nen Don­ners­tag zwi­schen 05.00 Uhr und 15.30 Uhr in der Bay­reu­ther Stra­ße am Pend­ler­park­platz nahe des Bahn­ho­fes, wo ein grü­ner Audi A4 an der hin­te­ren lin­ken Stoß­stan­ge beschä­digt wur­de.

Zeu­gen im jewei­li­gen Fal­le wer­den gebe­ten, sich bei der Forch­hei­mer Poli­zei zu mel­den.

SON­STI­GES

Forch­heim. In der ver­gan­ge­nen Woche beschä­dig­ten bis­lang unbe­kann­te Van­da­len die Schau­fen­ster­schei­be eines Ver­eins in der Egloff­stein­stra­ße. Hier war­fen die­se die Schei­be mit­tels eines Stei­nes ein und ver­ur­sach­ten dabei einen Scha­den von meh­re­ren hun­dert Euro. Wer kann Hin­wei­se geben?

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

In der Nacht auf Sams­tag wur­den im Bereich Wunderburg/​Gereuth durch unbe­kann­te Täter Graf­fi­tis an meh­re­ren Haus­wän­den ange­bracht. Der hier­durch ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Da es sich bei den Graf­fi­tis um links­po­li­tisch moti­vier­te Schmie­re­rei­en han­delt, wer­den die Ermitt­lun­gen durch die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg geführt. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei in Bam­berg ent­ge­gen.

Trun­ken­heits­fahr­ten

Ins­ge­samt sechs Fahr­rad­fah­rer wur­den in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag auf­fäl­lig, da sie nicht mehr fähig waren ihr Fahr­rad sicher im Stra­ßen­ver­kehr zu füh­ren. Zum Teil wie­sen sie erheb­li­che Aus­fall­erschei­nun­gen auf und zum Teil stürz­ten sie auf­grund ihrer Alko­ho­li­sie­rung. Bei den Atem­al­ko­hol­tests erbrach­ten die Fah­rer Ergeb­nis­se von 1,64 Pro­mil­le bis 3,64 Pro­mil­le. Bei allen Fah­rern wur­den Blut­ent­nah­men durch­ge­führt und es wur­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet.

Son­sti­ges

Kom­post brennt

Am Sams­tag­nach­mit­tag ging in einem Hin­ter­hof in der Zoll­ner­stra­ße ein Kom­post­hau­fen in Flam­men auf. Neben dem Kom­post wur­den Alt­rei­fen gela­gert. Da die Flam­men auf die Rei­fen über­grif­fen war eine schwar­ze Rauch­säu­le weit sicht­bar. Der Eigen­tü­mer des Kom­post­hau­fens ver­such­te noch selbst­stän­dig den Brand mit einem Gar­ten­schlauch zu löschen, was aber miss­lang und die Feu­er­wehr Bam­berg auf den Plan rief. Die Feu­er­wehr hat­te den Brand schnell unter Kon­trol­le und konn­te kur­ze Zeit spä­ter auch mel­den „Brand gelöscht“.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Dieb­stäh­le

Geld­bör­se aus Hand­ta­sche ent­wen­det

HIRSCHAID. In einem Ein­kauf­markt in der Indu­strie­stra­ße wur­de am Sams­tag­mor­gen die Geld­bör­se einer 79jährigen Frau aus deren Hand­ta­sche ent­wen­det. Die Geschä­dig­te hielt sich in dem Ein­kaufs­markt auf und wur­de dort von einer bis­lang unbe­kann­ten männ­li­chen Per­son ange­spro­chen. Dabei ließ sie ihre Hand­ta­sche im Ein­kaufs­wa­gen unbe­auf­sich­tigt. An der Kas­se fiel ihr dann auf, dass aus ihrer Hand­ta­sche die Geld­bör­se ent­wen­det wur­de. Der Frau ent­stand ein Scha­den von ca. 230 Euro.

Die gesuch­te Per­son wird wie folgt beschrie­ben: ca. 180 cm groß, ca. 45 Jah­re alt, schlan­ke Erschei­nung. Wer kann Anga­ben zu die­ser Per­son machen?

Zeu­gen des Dieb­stahls sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Motor­rad­fah­rer gestürzt

HALL­STADT. Im Kreis­ver­kehr Lemp­de­ser Stra­ße stürz­te am frü­hen Sams­tag­mor­gen ein 56jähriger Kraft­rad­fah­rer mit sei­nem BMW-Motor­rad. Aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che kam er mit sei­nem Motor­rad zu Fall und lan­de­te in einer Rasen­flä­che. Dort ent­stand ein Scha­den von ca. 50 Euro. Der Motor­rad­fah­rer ver­letz­te sich glück­li­cher­wei­se nur leicht. An dem Kraft­rad ent­stand ein Scha­den von ca. 2000 Euro.

Auf­fah­rer mit vier betei­lig­ten Fahr­zeu­gen

BUR­GE­BRACH. Am Sams­tag­mor­gen ereig­ne­te sich in der Bam­ber­ger Stra­ße ein Auf­fahr­un­fall mit vier betei­lig­ten Fahr­zeu­gen. Eine 51jährige Ford-Fah­re­rin hält an, um nach links abzu­bie­gen. Dies erkann­te die 73jährige nach­fol­gen­de Ford-Fah­re­rin und hielt dahin­ter an. Ein 55jähriger BMW-Fah­rer erkann­te dies zu spät und fuhr auf den Pkw der 73jährigen Frau auf. Sie wur­de hier­durch leicht ver­letzt. Auf den BMW fuhr dann noch ein 65jähriger Opel-Fah­rer auf, der die Unfall­si­tua­ti­on auch zu spät wahr­nahm. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von 10050 Euro.

Son­sti­ges

Kon­trol­le am Wür­gau­er Berg

B22 / WÜR­GAU. Am Sams­tag­nach­mit­tag führ­te die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land am „Wür­gau­er Berg“ Geschwin­dig­keits­kon­trol­len durch. Im Rah­men der zwei­stün­di­gen Ver­kehrs­kon­trol­le wur­de ledig­lich ein Ver­kehrs­teil­neh­mer mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit gemes­sen. Er war mit 80 statt den erlaub­ten 50 km/​h unter­wegs. Dies hat eine Anzei­ge mit Buß­geld und einen Punkt in Flens­burg zur Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Schnappsla­ger der Rosen­au geplün­dert

BAY­REUTH. Meh­re­re Per­so­nen ver­schaff­ten sich Zugang zur Brand­rui­ne der ehe­ma­li­gen Rosen­au und stah­len diver­se Fla­schen Alko­hol.

Sams­tag­nacht ver­sam­mel­te sich eine Grup­pe von etwa zwan­zig Per­so­nen an der Brand­rui­ne der ehe­ma­li­gen Dis­ko­thek Rosen­au in Bay­reuth. Über den Rad­weg ver­schaff­ten sich meh­re­re Per­so­nen Zugang zur abge­sperr­ten Rui­ne und bega­ben sich ins Alko­hol­la­ger der Rosen­au. Dort nah­men die Per­so­nen diver­se Fla­schen Alko­hol an sich. Die Poli­zei kon­trol­lier­te meh­re­re Per­so­nen im Umfeld der Rosen­au und stell­te ver­schie­de­ne, ange­ruß­te Fla­schen Alko­hol sicher.

Die Brand­rui­ne wur­de nach dem Brand als Tat­ort ver­sie­gelt und darf nicht durch Unbe­rech­tig­te betre­ten wer­den. Da die Tat­ver­däch­ti­gen die­sen ver­sie­gel­ten Tat­ort betre­ten und Gegen­stän­de dar­aus gestoh­len haben, über­nimmt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth die wei­te­ren Ermitt­lun­gen.

Dro­gen­händ­ler in Bay­reuth ent­larvt

BAY­REUTH. Bei einer Per­so­nen­kon­trol­le stell­ten Poli­zi­sten klei­ne­re Men­gen Betäu­bungs­mit­tel sicher. Wei­te­re Ermitt­lun­gen im Stadt­ge­biet Hof führ­ten zur Ent­lar­vung eines Dro­gen­händ­lers.

Bei einem Rou­ti­ne­ein­satz in Bay­reuth stell­te die Poli­zei eine klei­ne­re Per­so­nen­grup­pe fest. Beim Erblicken der Poli­zei ent­fern­ten sich die Per­so­nen zügig zu Fuß. An dem Ort, an dem sich zuvor die Grup­pe auf­hielt, fan­den die Poli­zi­sten eine klei­ne­re Men­ge Mari­hua­na.

Auf­grund des­sen wur­de nach der Per­so­nen­grup­pe im Stadt­ge­biet Bay­reuth gefahn­det. Die Per­so­nen wur­den kurz dar­auf ange­trof­fen und einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei den Per­so­nen stell­ten die Poli­zei­be­am­ten erneut klei­ne­re Men­gen Betäu­bungs­mit­tel sicher.

Im Rah­men der wei­te­ren Ermitt­lun­gen stell­te sich her­aus, dass eine Per­son im Ver­dacht steht, mit Betäu­bungs­mit­teln zu han­deln. Daher ord­ne­te die Staats­an­walt­schaft die Durch­su­chung der Woh­nung des Tat­ver­däch­ti­gen an. Bei der Durch­su­chung im Stadt­ge­biet Hof fan­den die Poli­zi­sten eine grö­ße­re Men­ge ver­schie­de­ner Betäu­bungs­mit­tel. Neben Fein­waa­gen und Druck­ver­schluss­tü­ten sicher­ten die Poli­zi­sten auch eine grö­ße­re Men­ge Bar­geld.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die wei­te­ren Ermitt­lun­gen über­nom­men.

Schreibe einen Kommentar