Land­kreis Forch­heim: 30 Jah­re Part­ner­schaft mit San Miche­le

Übergabe des Kirschbaum in San Michele: Pierluigi Fauri, Generaldirektor Sergio Menapace, Landrat Dr. Hermann Ulm
Übergabe des Kirschbaum in San Michele: Pierluigi Fauri, Generaldirektor Sergio Menapace, Landrat Dr. Hermann Ulm

Besuch der Kreis­rä­te in Süd­ti­rol

Seit 30 Jah­ren besteht die Part­ner­schaft zwi­schen der land­kreis­ei­ge­nen Berufs­schu­le in Forch­heim und dem Agrar­in­sti­tut in San Miche­le all’Adige. Zu die­sem Jubi­lä­um stat­te­te der Land­rat zusam­men mit eini­gen Kreis­rä­ten der Schu­le in San Miche­le einen Besuch ab. „Ich freue mich, dass die Part­ner­schaft aktiv und leben­dig ist“ so Land­rat Dr. Her­mann Ulm. Als Geschenk und Zei­chen für die Part­ner­schaft über­reich­te Land­rat Dr. Her­mann Ulm einen Kirsch­baum aus der Frän­ki­schen Schweiz an den dor­ti­gen Gene­ral­di­rek­tor Ser­gio Men­apace. Die­ser stell­te das Insti­tut mit sei­nen drei gro­ßen Berei­chen „Aus­bil­dung, For­schung und Pro­duk­ti­on“ vor.

Die Part­ner­schaft wur­de ursprüng­lich 1987 zwi­schen der ehe­ma­li­gen land­wirt­schaft­li­chen Berufs­schu­le in Forch­heim und der land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stalt in San Miche­le geschlos­sen. Seit 30 Jah­ren kom­men ita­lie­ni­sche Land­wirt­schafts­schü­ler in den Land­kreis Forch­heim und absol­vie­ren ein Prak­ti­kum in einem loka­len Betrieb. Im Gegen­zug besu­chen Schü­ler und Lehr­kräf­te San Michel­le im Tren­ti­no und erhal­ten dort einen Ein­blick in die Berei­che Land­wirt­schaft, Lebens­mit­tel­ver­ar­bei­tung, For­schung und nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung.

Ein wei­te­rer Pro­gramm­punkt bei dem Besuch der Kreis­rä­te in Süd­ti­rol war der Aus­tausch mit der Loka­len Akti­ons­grup­pe (LAG) Sarn­ta­ler Alpen. Land­rat Dr. Ulm stell­te die LAG Kul­tur­er­leb­nis Frän­ki­sche Schweiz des Land­krei­ses Forch­heim vor. Die Kreis­rä­te tausch­ten sich mit den dor­ti­gen Mit­glie­dern über die The­men „demo­gra­phi­scher Wan­del“ und „Pro­jek­te im länd­li­chen Raum“ aus.

Auf dem Heim­weg besuch­ten die Kreis­rä­te noch die Stadt­wer­ke in Wörgl/​Österreich und tausch­ten sich über das The­ma „eCar­sha­ring“ und ver­schie­de­ne moder­ne Ener­gie­pro­jek­te aus. Die Stadt Wörgl hat das Ziel, bis 2025 ener­gie­au­to­nom zu wer­den. Ihr Bestre­ben ist es daher, ener­gie­spa­rend zu pla­nen und zu bau­en, auf alter­na­ti­ve Ener­gien zurück­zu­grei­fen und Pro­jek­te mit Vor­rei­ter­rol­le zum The­ma Kli­ma­schutz zu erstel­len. Eine Besich­ti­gung der Wär­me­ver­sor­gung Fern­wär­me­netz Tirol zeigt solch ein inno­va­ti­ves Pro­jekt. „Wir neh­men neue Impul­se und Ideen mit“ waren sich alle auf dem Rück­weg einig.

Schreibe einen Kommentar