Ökumenisch geprägte „Lange Nacht der Kirchen“ in Bamberg

Vielfältiges Programm in über 20 Kirchen

Die Christen in Bamberg einander näher bringen – das ist das Ziel der „Langen Nacht der Kirchen“. Diese findet am Freitag, 12. Mai, zum vierten Mal in Bamberg statt. In über 20 Kirchen im Stadtgebiet bieten christliche Glaubensgemeinschaften ein vielfältiges Programm bei freiem Eintritt.

Die Aktion wird durch die Bamberger Kirchenglocken eingeläutet und um 18.30 Uhr am Grünen Markt eröffnet. Ab 19.30 Uhr sind die Besucher zu Lesungen, Ausstellungen, Film- und Theatervorführungen, Impulsen, Meditation, Konzerten und Gottesdiensten in die beteiligten Kirchen eingeladen. Einen Programmschwerpunkt bildet das Jahr des Reformationsgedenkens. Die „Lange Nacht“ endet mit dem Nachtsegen, der um 23.30 Uhr in fünf Kirchen gespendet wird. Verantwortlich für das Programm ist die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Bamberg (ACK), in der sich katholische, ukrainisch-griechisch-katholische, evangelisch-lutherische und freikirchliche Gemeinden zusammengeschlossen haben.

Zu den evangelisch-lutherischen Veranstaltungsorten zählen die Auferstehungskirche, Erlöserkirche, Johanneskirche Hallstadt, Evangelische Studierendengemeinde, Philippuskirche, Stephanskirche und das Evangelische Bildungswerk Stephanshof. Auf katholischer Seite sind der Dom, die Englische Institutskirche, Katholische Hochschulgemeinde, Laurenzikapelle, Obere Pfarre, das Karmelitenkloster, Kloster Heiliggrab, Maria Hilf, St. Josef Hain, St. Kunigund, St. Martin und St. Wolfgang beteiligt. In St. Nikolaus Gaustadt wird ein Ukrainisch-Griechisch-Katholisches Programm geboten, auch die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde ist beteiligt. Die Kirchenbank auf der Erba-Insel und die Stadtmission Bamberg bieten ökumenische Veranstaltungen an.

Interessierte Besucher können Teile des Programms auch in geführten Wegen erkunden mit Schwerpunkten auf der Reformation oder den ACK-Gemeinschaften. An einigen Veranstaltungsorten werden Essen und Getränke angeboten. Das detaillierte Programm liegt in den beteiligten Kirchen aus und ist unter www.ack-bamberg.de abrufbar.