Schlei­er­fahn­der stell­ten ver­schie­den­ste Dro­gen sicher

A9 / STREI­TAU, LKR. BAY­REUTH. Fahn­der der Hofer Ver­kehrs­po­li­zei stell­ten am Don­ners­tag­mit­tag bei einer Fahr­zeug­kon­trol­le auf dem Park­platz Strei­tau bei einem 35-jäh­ri­gen Rei­sen­den ver­schie­den­ste Dro­gen sicher. Die Kri­po Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen gegen den Mann wegen der Ver­stö­ße gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz auf­ge­nom­men.

Gegen 12 Uhr kon­trol­lier­ten die Poli­zi­sten auf dem Auto­bahn­park­platz Strei­tau den Cott­bu­ser in sei­nem gepark­ten Wagen. Dabei stell­te sich rasch her­aus, dass die Beam­ten offen­bar den rich­ti­gen Rie­cher hat­ten. Sie ent­deck­ten im Citro­en des 35-Jäh­ri­gen ver­schie­den­ste Dro­gen und stell­ten über 30 Gramm Mari­hua­na, 3 Gramm Amphet­amin und 12 Ecsta­sy Pil­len sicher.

Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung sei­ner Woh­nun­gen fan­den die Poli­zi­sten wei­te­re 20 Gramm Amphet­amin sowie ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medi­ka­men­te. Das Fach­kom­mis­sa­ri­at für Rausch­gift­de­lik­te der Bay­reu­ther Kri­po über­nahm die wei­te­ren Ermitt­lun­gen. Der 35-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen der Dro­gen­de­lik­te straf­recht­lich ver­ant­wor­ten.

Nach­dem bei dem Allein­rei­sen­den auch noch ein Dro­gen­schnell­test posi­tiv reagier­te, bleibt sein Auto wei­ter­hin geparkt, bis er sei­nen Heim­weg nach Cott­bus antre­ten darf.

Schreibe einen Kommentar