Leben­di­ge Part­ner­schaft mit der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg: Dele­ga­ti­on aus Karls­bad auf der Frei­zeit­mes­se

Die grenz­über­schrei­ten­de Zusam­men­ar­beit zwi­schen der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg und dem tsche­chi­schen Bezirk Karls­bad erhält einen neu­en Schub. Eine sechs­köp­fi­ge Dele­ga­ti­on der Regi­on Karls­bad besprach auf der Frei­zeit­mes­se mit Ver­tre­tern der Metro­pol­re­gi­on mög­li­che gemein­sa­me Akti­vi­tä­ten beim Tou­ris­mus und beim gegen­sei­ti­gen Mar­ke­ting. Die Regi­on Karlsbad/​Eger ist Gast­re­gi­on der Frei­zeit­mes­se 2017 (15.–19. März) und mit einem Mes­se­stand in der Tou­ris­mus-Hal­le 9 ver­tre­ten.

Begrüßt wur­de die Karls­ba­der Dele­ga­ti­on von Dr. Bir­git Seel­bin­der, die als Spre­che­rin für Euro­pa und grenz­über­schrei­ten­de Zusam­men­ar­beit der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg die Annä­he­rung mit den tsche­chi­schen Part­nern vor­an­treibt. „Es ist vor allem wich­tig, dass die Men­schen in der Metro­pol­re­gi­on und in Böh­men mehr über­ein­an­der erfah­ren“, so Dr. Seel­bin­der. „Des­halb müs­sen die Infor­ma­ti­ons-Mate­ria­li­en, auch und gera­de über tou­ri­sti­sche High­lights, zwei­spra­chig sein, damit sie von den Men­schen auf bei­den Sei­ten der Gren­ze ver­stan­den wer­den.“

Die grenz­über­schrei­ten­de Zusam­men­ar­beit mit den tsche­chi­schen Nach­barn war vom Beginn an ein Anlie­gen der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg. Schon in der weg­wei­sen­den Bad Winds­hei­mer Erklä­rung aus dem Jahr 2007 wur­de sie als Hand­lungs­feld ein­ge­bracht. Auf der Basis einer Mach­bar­keits­stu­die unter­zeich­ne­ten Ver­tre­ter des Bezirks Karls­bad und der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg Ende 2014 ein Memo­ran­dum, das eine inter­na­tio­na­le Arbeits­ge­mein­schaft begrün­de­te.

Die tsche­chi­sche Dele­ga­ti­on wur­de ange­führt von Bezirks­rat Voj­tĕch Fran­ta, der die Regi­ons­prä­si­den­tin Jana Vild­umet­zo­vá ver­trat. „Die Regi­ons­prä­si­den­tin ist sehr an der Wei­ter­ent­wick­lung des Memo­ran­dums inter­es­siert“, so Fran­ta. „Wir hof­fen ein guter Part­ner für die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg sein zu kön­nen.“

Erste bedeut­sa­me gemein­sa­me Akti­vi­tät war die Mit­ge­stal­tung der baye­risch-tsche­chi­schen Lan­des­aus­stel­lung über Kai­ser Karl IV. 2016/2017 in Prag und Nürn­berg mit über 200.000 Besu­chern. Ein gro­ßer Erfolg war das Begleit­pro­gramm ent­lang der Gol­de­nen Stra­ße zwi­schen Nürn­berg und Prag mit über 400 Ver­an­stal­tun­gen auf baye­ri­scher und tsche­chi­scher Sei­te. Vor­trä­ge, Füh­run­gen, Volks­fe­ste oder Mit­tel­al­ter­märk­te – das Geschich­te für alle­An­ge­bot brach­te Zehn­tau­sen­de auf die Bei­ne. Der Wirt­schafts­vor­sit­zen­de der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, Prof. Dr. Klaus L. Wüb­ben­horst: „Die grenz­über­schrei­ten­de Zusam­men­ar­beit hat aus unse­rer Sicht eine nach­hal­ti­ge Basis. Jetzt kommt es dar­auf an, den Wind des Memo­ran­dums und der Lan­des­aus­stel­lung zu nut­zen, um wei­ter­zu­kom­men!“

Die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg hat eine Falt­kar­te zur Gol­de­nen Stra­ße in deut­scher und tsche­chi­scher Spra­che her­aus­ge­bracht, die die tou­ri­sti­schen High­lights auf der Ach­se Nürn­berg-Prag und in der Regi­on Karls­bad dar­stellt. Eben­falls in Deutsch und Tsche­chisch gibt’s die kuli­na­ri­sche Land­kar­te der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg mit über 100 Spe­zia­li­tä­ten aus der Regi­on mit den Adres­sen der Erzeu­ger und Direkt­ver­mark­ter. Bei­de Publi­ka­tio­nen sind in der Geschäfts­stel­le der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg erhält­lich.

Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg, das sind 23 Land­krei­se und 11 kreis­freie Städ­te – vom thü­rin­gi­schen Land­kreis Son­ne­berg im Nor­den bis zum Land­kreis Wei­ßen­burg-Gun­zen­hau­sen im Süden, vom Land­kreis Kit­zin­gen im Westen bis zum Land­kreis Tir­schen­reuth im Osten. 3,5 Mil­lio­nen Ein­woh­ner erwirt­schaf­ten ein Brut­to­in­lands­pro­dukt von 118 Mil­li­ar­den Euro jähr­lich – das ent­spricht in etwa der Wirt­schafts­kraft von Ungarn. Eine gro­ße Stär­ke der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ist ihre poly­zen­tra­le Struk­tur: Rund um die dicht besie­del­te Städ­teach­se Nürn­berg-Fürth-Erlan­gen-Schwa­bach spannt sich ein enges Netz wei­te­rer Zen­tren und star­ker Land­krei­se. Die Regi­on bie­tet des­halb alle Mög­lich­kei­ten einer Metro­po­le – jedoch ohne die nega­ti­ven Effek­te einer Mega­ci­ty. Bezahl­ba­rer Wohn­raum, funk­tio­nie­ren­de Ver­kehrs­in­fra­struk­tur und eine nied­ri­ge Kri­mi­na­li­täts­ra­te macht die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg für Fach­kräf­te und deren Fami­li­en äußerst attrak­tiv.

Schreibe einen Kommentar