EHC Bay­reuth muss Nau­heim dies­mal den Vor­tritt las­sen

Vor­tei­le im zwei­ten Abschnitt rei­chen den Gästen zu wich­ti­gem Erfolg

Das letz­te Haupt­run­den­heim­spiel gin­gen die Ober­fran­ken mit etwas ver­än­der­ten Rei­hen an. Der ange­schla­ge­ne Robin­son bekam eine Pau­se, Wohl­berg kehr­te in den Kader zurück und Kuchej­da blieb im Line-up, rück­te aber zu Kolozva­ry und Bar­tosch. Nach einer Abtast­pha­se kamen die Bay­reu­ther bes­ser ins Spiel und erar­bei­te­ten sich erste Tor­chan­cen. Bad Nau­heim, für die es noch um ihre Pre-Play-off-Chan­ce geht, wehr­te sich nach Kräf­ten und den Wag­ner­städ­tern merk­te man den erfolg­rei­chen Kraft­akt vom Diens­tag in Ravens­burg doch noch deut­lich an. Trotz­dem gin­gen die Haus­her­ren nicht unver­dient in Füh­rung. Einen ener­gi­schen Durch­bruch an der Ban­de nutz­te Stas zu einem pri­ma Quer­pass auf den frei mit­ge­lau­fe­nen Wohl­berg und der Ame­ri­ka­ner ließ sich zum 1–0 nicht zwei­mal bit­ten. Die gute Pha­se der Gelb-schwar­zen hät­te Mar­sall mit sei­nen Direkt­schuss nach fei­nem Zuspiel von S.Busch noch ver­gol­den kön­nen, doch Guryca im Tor der Hes­sen parier­te stark. Irgend­wie war das aber auch ein Signal für die Gäste, die nun öfters den Vor­wärts­gang ein­leg­ten. Lohn dafür war der Aus­gleich von Hof­land der nach einem wie an der Schnur gezo­ge­nen Steil­pass von Sar­ault allei­ne auf Vos­vr­da zusteu­er­te und sicher ver­wan­del­te.

Davon noch wei­ter moti­viert, über­nah­men die roten Teu­fel nun mehr die Initia­ti­ve. Ohne das Diens­tags­spiel in den Kno­chen wirk­ten die Hes­sen nun etwas fri­scher und der EHC hat­te pha­sen­wei­se Mühe die Wet­ter­au­er in Schach zu hal­ten. Eine viel zu pas­si­ve Abwehr bestraf­te Erk fol­ge­rich­tig aus kur­zer Distanz gegen den chan­cen­lo­sen Bay­reu­ther Tor­wart mit dem nicht unver­dien­ten 1–2. Erst in den letz­ten Minu­ten vom Mit­tel­drit­tel kamen die Haus­her­ren wie­der auf, doch trotz guter Mög­lich­kei­ten von Kuchej­da, Kasten und Bar­tosch gelang ihnen kein Tref­fer. Haupt­säch­lich Guryca bewahr­te sei­ne Far­ben da vor einem Gegen­tor.

Für die letz­ten 20 Minu­ten hat­ten sich Wag­ner­städ­ter vor­ge­nom­men wie­der zurück zu ihrem Spiel zu fin­den, doch erst muss­ten sie einen wei­te­ren Rück­schlag ver­kraf­ten. Län­ge­re Unord­nung in der Bay­reu­ther Zone nutz­te Aab noch zum Aus­bau der Füh­rung und mach­ten den Weg für die Gast­ge­ber noch wei­ter. Eine star­ke Ein­zel­ak­ti­on von Stas, der Guryca mit der Rück­hand über­win­den konn­te, hauch­te dem EHC aber neu­es Leben ein. Waß­mil­ler stell­te auch wie­der die ein­ge­spiel­te KGB-For­ma­ti­on zusam­men, doch trotz meh­re­rer guter Chan­cen woll­te der Aus­gleich nicht fal­len. Auch Aus­zeit und sech­ster Feld­spie­ler änder­ten dar­an nichts mehr, dass die Kur­städ­ter nicht unver­dient die Punk­te mit auf die Heim­rei­se neh­men konn­ten. Mit etwas mehr Sprit­zig­keit hiel­ten sie ihre Chan­ce den Play-downs doch noch aus dem Weg zu ent­ge­hen, leben­dig und auch für die Tigers ist durch die ande­ren Ergeb­nis­se noch alles drin. Der glän­zen­den Sai­son­lei­stung tut das alles aber eh kei­nen Abbruch. Mit „ wir sind stolz auf unser Team“ und dem Ban­ner „Gekom­men um zu blei­ben, mit vol­ler Kraft in die Play-offs“, doku­men­tier­ten die Fans auch das pas­sen­de Mot­to für die kom­men­den Auf­ga­ben trotz die­ser Nie­der­la­ge. Das sonst so prä­gend flüs­si­ge, kampf­star­ke Spiel kam dies­mal nicht so wie gewohnt zum Vor­schein und Bad Nau­heim nutz­te sei­ne Chan­cen etwas bes­ser. Die­se Moment­auf­nah­me kann sich aber bald schon wie­der ändern und die­sen klei­nen Kre­dit hat sich das gesam­te Team über vie­le Mona­te mehr als nur ver­dient. Der sport­li­che Klas­sen­er­halt ist als wich­tig­ster Eck­pfei­ler ja schon sicher.

Wann das näch­ste Heim­spiel der Tigers statt fin­det. Und der geg­ner ent­schei­det sich erst nach den Sonn­tag­spie­len. Erst dann beginnt auch das Ticke­ting. Tickets für die Heim­spie­le des EHC fin­den sich hier: www.etix.com/ticket/v/11752/eisstadion-bayreuth-der-tigerk%E4fig?cobrand=Bayreuth

EHC Bay­reuth – EC Bad Nau­heim 2:3 (1–1;0–1;1–1)

  • 2 044 Zuschau­er
  • Stra­fen: BT: 16 Min BN: 4 Min
  • Power­plays: BT: 0/2 BN: 0/3
  • Bay­reuth: Vos­vr­da, Wie­de­mann – Neher, Pav­lu (2), Hei­der, Lin­den (2), Kasten, Potac, May­er – Mar­sall (10), S.Busch, Kolozva­ry, Bar­tosch, Wohl­berg (2), V.Busch, Kuchej­da, Stas, Fröh­lich, Rypar
  • Bad Nau­heim: Guryca, Roß­berg – Götz (2), Ger­stung, Sla­ton, Erk, Kohl, Johans­son, Kran­jc (2) – Lan­ge, Lascheit, Ala­nov, Frosch, Sar­ault, Hof­land, Kre­stan, Dineen, Mei­sin­ger
  • Tore: 1:0 (12) Wohl­berg (Stas, Gei­gen­mül­ler); 1:1 (18) Hof­land (Sar­ault, Erk); 1:2 (30) Erk (Lascheit, Hof­land); 1:3 (43) Aab (Lascheit, Kran­jc); 2:3 (44) Stas (Gei­gen­mül­ler, Kolozva­ry);

Schreibe einen Kommentar