Bay­reu­ther Stadt­ge­sprä­che: “15 Jah­re län­ger leben – Was die Anti-Aging-Medi­zin heu­te lei­sten kann”

Bei einer aktu­el­len Lebens­er­war­tung von etwa 85 Jah­ren sind im Alter häu­fig auf­tre­ten­de Krank­hei­ten wie Krebs, Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen, Demenz, Dia­be­tes, Osteo­po­ro­se usw. viel prä­sen­ter als frü­her. Durch beacht­li­che Fort­schrit­te in der For­schung las­sen sich die Ursa­chen des Alterns inzwi­schen genau erklä­ren – wich­ti­ger dabei ist jedoch, dass man die­se Pro­zes­se heu­te schon gezielt beein­flus­sen kann.

In der Rei­he der Bay­reu­ther Stadt­ge­sprä­che beleuch­tet Prof. Dr. med. Bernd Klei­ne-Gunk im März-Vor­trag die Ursa­chen, die Wir­kung und vor allem die ver­schie­de­nen Mit­tel und Wege, wie das Altern von einem unaus­weich­li­chen Schick­sal zu einem gestalt­ba­ren Pro­zess wer­den kann. In die­sem Zusam­men­hang wird er auf die 7‑Säu­len-Anti-Aging-Stra­te­gie nach dem Hor­me­sis-Prin­zip ein­ge­hen, mit der jeder selbst etwas für ein gesun­des Altern tun und 15 Jah­re gewin­nen kön­ne. Prof. Klei­ne-Gunk – seit 2009 Prä­si­dent der Ger­man Socie­ty of Anti-Aging Medi­ci­ne (GSAAM) ist Lei­ten­der Arzt der Gynä­ko­lo­gie am Metro­pol Medi­cal Cen­ter in Nürn­berg.

Ter­min, Zeit und Ort des näch­sten Bay­reu­ther Stadt­ge­sprächs

  • The­ma: ‚15 Jah­re län­ger leben – Was die Anti-Aging-Medi­zin heu­te lei­sten kann.‘
  • Refe­rent: Prof. Dr. Bernd Klei­ne-Gunk
  • Ter­min: Mitt­woch, 01. März 2017
  • Zeit: 18.00 bis ca. 19.30 Uhr
  • Ort: Iwa­le­wa­haus, Ecke Wöl­fel­stra­ße / Münz­gas­se, in 95444 Bay­reuth

Inter­es­sier­te Bür­ger sind herz­lich ins Iwa­le­wa­haus ein­ge­la­den! Die Ver­an­stal­tung ist öffent­lich, der Ein­tritt frei, eine Anmel­dung nicht erfor­der­lich.

Zum Vor­trag

Das Hor­me­sis-Prin­zip besagt, so Prof. Klei­ne-Gunk, dass es die Dosis ist, die das Gift aus­macht. „Vie­les von dem, was uns in hohen Dosen scha­det, ist in nied­ri­gen Dosie­run­gen nütz­lich. Und zwar, weil es in unse­rem Orga­nis­mus eine gesun­de Ant­wort her­vor­ruft und heil­sa­me Pro­zes­se vor­an­treibt. Ein Zuviel kann aller­dings scha­den und zu einer Anhäu­fung nega­ti­ver Syn­er­gie­ef­fek­te füh­ren“, erläu­tert der Refe­rent. Wer dage­gen einen gesund­heits­be­wuss­ten Lebens­stil pfle­ge und die emp­foh­le­nen Anti-Aging-Maß­nah­men befol­ge, so Prof. Klei­ne-Gunk, wer­de schnell mer­ken, wie sich posi­ti­ve Syn­er­gien ein­stel­len kön­nen.

Dabei stel­le sich die ent­schei­den­de Fra­ge: Wie kann der Alte­rungs­pro­zess ver­schie­de­ner Organ­sy­ste­me posi­tiv beein­flusst wer­den? Dazu müss­ten, so Prof. Klei­ne-Gunk, zunächst Ursa­che-Wir­kung-Zusam­men­hän­ge ver­stan­den wer­den, um gezielt Ein­fluss neh­men zu kön­nen: Wie hän­gen Zucker und Altern zusam­men? Was haben Ome­ga3-Fett­säu­ren für eine Wir­kung bei unter­schwel­li­gen Ent­zün­dun­gen oder Ver­kal­kun­gen? Inwie­fern unter­stüt­zen Hor­mon­er­satz­the­ra­pien gesun­des Altern? War­um soll­te man freie Radi­ka­le nicht ver­teu­feln? Wie­so ver­än­dert sich die Lei­stungs­fä­hig­keit einer Zel­le posi­tiv bei Kalo­rien­re­duk­ti­on? In sei­nem Vor­trag möch­te Prof. Klei­ne-Gunk ver­ständ­li­che Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen geben.

Zum Refe­ren­ten

Prof. Dr. med. Bernd Klei­ne-Gunk ist Lei­ten­der Arzt der Gynä­ko­lo­gie am Metro­pol Medi­cal Cen­ter in Nürn­berg. Außer­dem ist er Arzt für Ernäh­rungs­me­di­zin und für Osteo­lo­gie (Kno­chen­stoff­wech­sel­er­kran­kun­gen). Die Ger­man Socie­ty of Anti-Aging Medi­ci­ne (GSAAM) wähl­te ihn 2009 zu ihrem Prä­si­den­ten.

Prof. Klei­ne-Gunk ist mehr­fa­cher Buch­au­tor – sein beson­de­res Inter­es­se gilt ernäh­rungs­me­di­zi­ni­schen und hor­mo­nel­len Fra­gen. Sein Vor­trag im Rah­men der Bay­reu­ther Stadt­ge­sprä­che ist an sein Buch ‚15 Jah­re län­ger leben – Die 7 Säu­len-Anti-Aging-Stra­te­gie nach dem Hor­me­sis-Prin­zip‘ ange­lehnt. Das Buch erscheint offi­zi­ell am 2. März 2017. Besu­cher des März-Stadt­ge­sprächs kön­nen das Werk schon am Vor­abend käuf­lich erwer­ben: In Koope­ra­ti­on mit der Bay­reu­ther Tha­lia-Buch­hand­lung prä­sen­tiert der GU-Ver­lag im Iwa­le­wa­haus die Neu­erschei­nung; auf Wunsch signiert der Refe­rent die­se auch gern.

Prof. Klei­ne-Gunk ist aber nicht nur Medi­zi­ner und Buch­au­tor, son­dern auch pas­sio­nier­ter Samm­ler zeit­ge­nös­si­scher afri­ka­ni­scher Kunst. Neben sei­nem Medi­zin­stu­di­um in Mün­ster und Essen stu­dier­te Prof. Klei­ne-Gunk auch Kunst­ge­schich­te: Ende der 1980er Jah­re war er als jun­ger Arzt und Ent­wick­lungs­hel­fer für fast 3 Jah­re in Sim­bab­we – hier nah­men das ‚Afri­ka­vi­rus‘ und sei­ne Sam­mel­lei­den­schaft ihren Anfang. Heu­te gehört sei­ne beacht­li­che Samm­lung von mehr als 800 Wer­ken zeit­ge­nös­si­scher afri­ka­ni­scher Kunst zu den bedeu­tend­sten Samm­lun­gen die­ser Art in Euro­pa.

Im Jahr 2014 über­gab er einen ersten Teil sei­ner Samm­lung in Form einer Zustif­tung der Ober­fran­ken­stif­tung mit der Auf­la­ge, dass die Kunst­wer­ke dem Iwa­le­wa­haus der Uni­ver­si­tät Bay­reuth als Dau­er­leih­ga­be zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Die reich­hal­ti­ge Samm­lung, bestehend aus zunächst 50 Gemäl­den und zwei Skulp­tu­ren aus Kenia und Tan­sa­nia, fügt sich seit­her her­vor­ra­gend in das künst­le­ri­sche und wis­sen­schaft­li­che Pro­fil des Iwa­le­wa­hau­ses ein.

Zu den Bay­reu­ther Stadt­ge­sprä­chen

Die Bay­reu­ther Stadt­ge­sprä­che brin­gen seit Juli 2014 die Uni­ver­si­tät Bay­reuth näher an die Bür­ger von Stadt und Regi­on. Im Rah­men der monat­li­chen Ver­an­stal­tungs­rei­he wer­den abwech­selnd ein oder meh­re­re Refe­ren­ten der Uni­ver­si­tät Bay­reuth, ande­rer Uni­ver­si­tä­ten oder Insti­tu­te sowie aus der (Hochschul-)Politik ein­ge­la­den. Ziel der Rei­he ist es, aktu­el­le (hochschul-)politische The­men sowie The­men, die die Wis­sen­schaft oder die Bür­ger aktu­ell beschäf­ti­gen, auf­zu­grei­fen und auch für fach­frem­de (Nicht-)Wissenschaftler ver­ständ­lich zu ver­an­schau­li­chen und zu dis­ku­tie­ren.

Die Bay­reu­ther Stadt­ge­sprä­che ste­hen unter der gemein­sa­men Schirm­herr­schaft des Uni­ver­si­täts­prä­si­den­ten und des Uni­ver­si­täts­ver­eins Bay­reuth e.V. und wer­den in Zusam­men­ar­beit mit dem Uni­ver­si­täts-Forum Bay­reuth, dem Kol­le­gi­um Bay­reu­ther Uni­ver­si­täts­pro­fes­so­ren (i.R.), ver­an­stal­tet. Die Vor­trä­ge fin­den jeweils am ersten Mitt­woch im Monat ab 18 Uhr im Iwa­le­wa­haus der Uni­ver­si­tät Bay­reuth, Ecke Wöl­fel­stra­ße / Münz­gas­se, in 95444 Bay­reuth statt. Inter­es­sier­te Bür­ger sind herz­lich ein­ge­la­den! Der Ein­tritt ist frei, eine Anmel­dung nicht erfor­der­lich.

Das näch­ste Stadt­ge­spräch

… ist am Mitt­woch, 05. April 2017, zum The­ma ‚Bio­top Mensch – wir sind „besie­delt“‘. Refe­rent ist Prof. Prof. h.c. Dr. Wolf­gang Schu­mann, eme­ri­tier­ter Pro­fes­sor für Gene­tik der Uni­ver­si­tät Bay­reuth.

Schreibe einen Kommentar