Kli­ni­kum Forch­heim erneut zertifiziert

Das QM-Team des Forchheimer Klinikums mit dem erneuten Zertifikat. Foto: Hitschfel

Das QM-Team des Forch­hei­mer Kli­ni­kums mit dem erneu­ten Zer­ti­fi­kat. Foto: Hitschfel

Für Kran­ken­haus­di­rek­tor Sven Oel­kers genießt das The­ma Qua­li­tät eine hohe Prio­ri­tät. Der Kli­nik-Chef ist der Mei­nung, dass sich das Kli­ni­kum Forch­heim lang­fri­stig nur erfolg­reich wei­ter­ent­wickeln kann, wenn es gelingt, das hohe Niveau im Kli­ni­kum Forch­heim kon­ti­nu­ier­lich wei­ter zu stei­gern. Sein Ziel ist es, gemein­sam mit den Mit­ar­bei­tern an Pro­blem­lö­sun­gen zu arbei­ten und die­se dann in die Pra­xis umzu­set­zen. Seit 2004 ist das Kli­ni­kum nach der Dienst­lei­stungs­norm DIN ISO 9001 zer­ti­fi­ziert. Kürz­lich stand die Qua­li­tät im Kli­ni­kum wie­der auf dem DEKRA-Prüf­stand. Nach dem Rezer­ti­fi­zie­rungs­au­dit vor einem Jahr fand das erste Über­wa­chungs­au­dit statt. Dank des gro­ßen Enga­ge­ments aller Betei­lig­ter konn­te naht­los an die guten Lei­stun­gen des Vor­jah­res ange­knüpft wer­den und das Prüf­sie­gel erneut ent­ge­gen­ge­nom­men wer­den. Die DEKRA-Audi­to­ren bestä­tig­ten wie­der­um das hohe Qua­li­täts­ni­veau des Kli­ni­kums. Somit hat der neue Kran­ken­haus­di­rek­tor „sein“ erstes Audit erfolg­reich bestan­den. Aber ähn­lich wie im Fuß­ball gilt: „Nach dem Audit ist vor dem Audit“ bzw. „Auch wer schon sehr gut ist, kann immer noch ein Stück bes­ser werden“.

Schreibe einen Kommentar