Volks­bank Forch­heim eG wächst kräftig

Vorstandsvorsitzender Gregor Scheller, Vorstand Alexander Brehm und Vorstand Joachim Hausner
Vorstandsvorsitzender Gregor Scheller, Vorstand Alexander Brehm und Vorstand Joachim Hausner

Wachs­tums­mel­dun­gen sind in der Finanz­bran­che der­zeit durch­aus etwas Beson­de­res. So ist die posi­ti­ve Bilanz, die die Volks­bank Forch­heim für das Geschäfts­jahr 2016 zieht, umso bemer­kens­wer­ter. Ins­be­son­de­re im Kre­dit­ge­schäft ver­zeich­ne­te die Bank ein Rekord­wachs­tum. Und auch die Kun­den­ein­la­gen stie­gen wei­ter an. Die Genos­sen­schafts­bank führt das gute Ergeb­nis vor allem dar­auf zurück, dass sie wei­ter­hin auf per­sön­li­che Nähe und umfas­sen­de Bera­tung setzt.

139 Mil­lio­nen Euro Neu­zu­sa­gen für die Regi­on Mit Neu­zu­sa­gen in Höhe von 139 Mil­lio­nen Euro ver­kün­det die Volks­bank Forch­heim 2016 ein enor­mes Wachs­tum im Kre­dit­ge­schäft. Dabei wur­den im Pri­vat­be­reich vor allem Sofort­kre­di­te für Anschaf­fun­gen sowie Kre­di­te für Inve­sti­tio­nen in den Neu­bau, Kauf oder die Reno­vie­rung von Immo­bi­li­en nach­ge­fragt. Betrach­tet man nicht nur die Neu­zu­sa­gen, kommt die Bank auf Kun­den­kre­di­te in Höhe von 533 Mil­lio­nen Euro, was einem Zuwachs von 36 Mil­lio­nen Euro gegen­über dem Vor­jahr ent­spricht. Dabei konn­te die Genos­sen­schafts­bank ins­be­son­de­re bei den gewerb­li­chen Kre­di­ten kräf­ti­ge Zuwäch­se verzeichnen.

Über 70 Pro­zent der Kun­den­kre­di­te machen dabei

Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­run­gen aus. Für Gre­gor Schel­ler, Vor­stands­vor­sit­zen­den der Volks­bank Forch­heim, ist die Stär­ke bei den Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­run­gen eine Bestä­ti­gung dafür, dass die Bau­fi­nan­zie­rungs­be­ra­tung der Volks­bank Forch­heim von den Kun­den geschätzt wird. „Wäh­rend vie­le Ban­ken die Bau­fi­nan­zie­rungs­be­ra­tung zen­tra­li­siert haben, bera­ten wir unse­re Kun­den wei­ter­hin direkt in ihrer Filia­le vor Ort“, erläu­tert Gre­gor Schel­ler. „Denn wir sind fest davon über­zeugt, dass ein Bera­ter vor Ort die Bedürf­nis­se und Anfor­de­run­gen des Kun­den viel bes­ser ein­schät­zen und so auch bes­ser bera­ten kann.“ Vor­stands­kol­le­ge Alex­an­der Brehm ergänzt: „Unser Immo­bi­li­en-Ser­vice pro­fi­tier­te eben­falls von der star­ken Nach­fra­ge: Ins­ge­samt wur­den Objek­te mit einem Gesamt­vo­lu­men von uber 10 Mil­lio­nen Euro ver­mit­telt.“ Außer­dem betont die Volks­bank Forch­heim, dass sie dank ihrer soli­den Ertrags­la­ge 2016 Kre­dit­wün­sche ohne Ein­schrän­kun­gen erfül­len konn­te und auch in Zukunft erfül­len kann – trotz der immer höher wer­den­den regu­la­to­ri­schen Anfor­de­run­gen an die Liqui­di­tät der Banken.

Ver­stärk­te Nach­fra­ge nach Investmentfonds

Auch bei den Kun­den­ein­la­gen und im Anla­ge­be­reich ver­mel­det die Volks­bank Forch­heim für das ver­gan­ge­ne Jahr ein deut­li­ches Wachs­tum. Die betreu­ten Kun­den­gel­der erhöh­ten sich gegen­über 2015 um ca. 70 Mil­lio­nen Euro auf 1,24 Mil­li­ar­den Euro. Auf­grund der Nied­rig­zins­pha­se frag­ten die Kun­den ver­stärkt Invest­ment­fonds nach. Das Wert­pa­pier­ge­schäft der Volks­bank Forch­heim hat des­halb auch im Jahr 2016 kräf­tig zuge­legt: Das Anla­ge­vo­lu­men der Invest­ment­fonds und Kun­den­de­pots stieg um 11,4 Pro­zent auf 268 Mil­lio­nen Euro an. Joa­chim Haus­ner, Vor­stands­mit­glied der Volks­bank Forch­heim: „Ein Ende der Nied­rig­zins­pha­se ist der­zeit nicht in Sicht. Vor die­sem Hin­ter­grund bie­ten wir auch in die­sem Jahr wie­der unter dem Mot­to „Die Zins­welt steht Kopf – was tun als Spa­rer?“ regio­na­le Infor­ma­ti­ons­aben­de an, um unse­re Kun­den über die Fol­gen der Nied­rig­zins­po­li­tik auf­zu­klä­ren und Ori­en­tie­rung in Sachen Geld­an­la­ge zu geben.“

Kun­den hono­rie­ren Nähe und per­sön­li­che Beratung

Dass die Bera­tung bei der Volks­bank Forch­heim beson­ders umfas­send und qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig ist, wur­de der Bank im ver­gan­ge­nen Jahr gleich zwei­mal offi­zi­ell bestä­tigt. Beim Forch­hei­mer Kun­den­spie­gel wähl­ten rund 800 Befrag­te die Volks­bank Forch­heim in allen drei Kate­go­rien zum Bran­chen­sie­ger: fur ihre „Freund­lich­keit“, ihre „Bera­tungs­qua­li­tät“ und ihr „Preis-Lei­stungs-Ver­hält­nis“. Bei dem unab­hän­gi­gen Ban­ken­test „City Con­test“ der Gesell­schaft für Qua­li­täts­prü­fung mbH (GfQ) wur­de die Volks­bank Forch­heim zusätz­lich als beste Bera­ter­bank im Land­kreis Forch­heim aus­ge­zeich­net. Dabei erhielt sie als ein­zi­ge Bank in allen fünf Ein­zel­ka­te­go­rien die Note „Sehr gut“. Sowohl die voll­stän­di­ge Auf­nah­me der Kun­den­si­tua­ti­on, auf deren Basis man erst über die rich­ti­gen finan­zi­el­len Ent­schei­dun­gen spre­chen kann, als auch die Her­lei­tung der Pro­dukt­emp­feh­lun­gen waren opti­mal. „Für Kun­den ist das offi­zi­el­le Qua­li­täts­sie­gel ein Beweis dafür, dass sie der Volks­bank Forch­heim ver­trau­en und sicher sein kön­nen, dass sie bei uns eine sach- und kun­den­ge­rech­te Bera­tung erhal­ten. Gleich­zei­tig war und ist sie für uns ein Ansporn, unse­re Bera­tung auch in Zukunft noch wei­ter zu inten­si­vie­ren“, so Gre­gor Scheller.

Bank­ge­schäf­te jeder­zeit online abwickeln

Die Volks­bank Forch­heim hat im ver­gan­ge­nen Jahr aber nicht nur ihre Bera­tung wei­ter inten­si­viert. Gleich­zei­tig hat sie auch ihre digi­ta­len Ser­vices aus­ge­baut. „Immer mehr Men­schen wol­len ihre täg­li­chen Bank­ge­schäf­te, bei der sie kei­ne Bera­tung brau­chen, online abwickeln. Des­we­gen bie­ten wir genau­so wie eine Direkt­bank umfas­sen­de digi­ta­le Ser­vices.“ Neben dem klas­si­schen Online-Ban­king, das inzwi­schen fast die Hälf­te der Kun­den der Volks­bank Forch­heim nutzt, wird auch die VR-Ban­king­App mit ihren vie­len Zusatz­ser­vices immer belieb­ter. Dass die­se Kom­bi­na­ti­on aus per­sön­li­cher Bera­tung und Online-Ban­king auf­geht, bestä­ti­gen auch die Viel­zahl an neu­en Kon­ten: 2016 eröff­ne­ten über 1.600 Pri­vat­per­so­nen, Fir­men und Ver­ei­ne ein Giro­kon­to bei der Volks­bank Forchheim.

Erfolg basiert auf Enga­ge­ment der Mitarbeiter

Vor dem Hin­ter­grund der posi­ti­ven Ent­wick­lun­gen im ver­gan­ge­nen Jahr und einer soli­den Ertrags­la­ge blickt die Volks­bank Forch­heim eG posi­tiv in die Zukunft. Gre­gor Schel­ler: „Trotz der rück­läu­fi­gen Zins­span­ne sind wir wei­ter­hin gut auf­ge­stellt. Denn wir haben wie bereits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren unse­re Pro­duk­ti­vi­tät noch ein­mal ver­bes­sert und agie­ren sehr kosten­be­wusst. Dabei möch­te ich vor allem die tol­le Lei­stung unse­rer Mit­ar­bei­ter her­aus­stel­len. Das erziel­te Wachs­tum ist ihr Verdienst.“

Schreibe einen Kommentar