Robin­son-Debüt Frei­tag in Nau­heim für den EHC Bayreuth?

Am Sonn­tag emp­fan­gen die Tigers dann Heilbronn

Der spek­ta­ku­lä­re Trans­fer des mehr­fa­chen deut­schen Mei­sters sorg­te dafür, dass die Wag­ner­städ­ter in der Eis­hockey­sze­ne auf­hor­chen lie­ßen. Doch mit 5 Kon­tin­gent­spie­lern im Kader hat Trai­ner Waß­mil­ler nun das Luxus­pro­blem, dass er nicht alle gleich­zei­tig spie­len las­sen kann. Er hat ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten wie er die Rei­hen z.B. am Frei­tag um 19.30 Uhr in Bad Nau­heim auf­stel­len wird, doch man darf davon aus­ge­hen, dass der renom­mier­te Neu­zu­gang auf­lau­fen wird.

Auch die roten Teu­fel aus Hes­sen haben die glei­che Kon­stel­la­ti­on, denn mit Tor­hü­ter Rämö, den Ver­tei­di­gern Johans­son und Kran­jc, sowie Stür­mer Dineen sind vier Aus­län­der dort schon die gan­ze Zeit im Kader. Durch den kurz­fri­sti­gen Wech­sel auf der Aus­län­der­po­si­ti­on im Sturm vom Fin­nen Juu­so Raja­la zum Kana­di­er Char­lie Sar­ault blieb es auch nach den Kader­ver­än­de­run­gen bei fünf. Zusätz­lich bekam Trai­ner Kuja­la auch noch den erfah­re­nen All­roun­der Ste­ve Sla­ton, der haupt­säch­lich in der Abwehr ein­ge­plant ist und frü­her in Bre­mer­ha­ven schon zeig­te, das er in der DEL2 sei­nen Mann steht. Die­se Wech­sel soll­ten den Abwärts­trend der letz­ten Wochen stop­pen und das gelang auch. Beson­ders der Kana­di­er Sar­ault schlug gleich voll ein und steu­er­te schon 10 Punk­te in 6 Spie­len bei. Mit einem 6‑Punk­te-Wochen­en­de mel­de­te man sich letz­te Woche auch zurück im Kampf um die Pre-Play-offs und liegt momen­tan mit 51 Zäh­lern auf Platz 11, hat aber schon 2 Spie­le mehr absol­viert als die Tigers auf Platz 9 (55 Punk­te). Zu vie­le älte­re Lei­stungs­trä­ger kamen in die­ser Sai­son zu lan­ge nicht mehr ganz an ihr Top­ni­veau her­an und so kam man nach gutem Sai­son­start genau in die­se Bre­doul­lie, aus der man sich gera­de ver­sucht wie­der her­aus zu arbeiten.

Auch Sonn­tags­geg­ner die Heil­bron­ner Fal­ken (18.30 Uhr im Tiger­kä­fig unter Spon­sor of the match Stadt­wer­ke Bay­reuth) star­te­te mit höhe­ren Erwar­tun­gen in die Sai­son als der aktu­el­le Platz 12 mit ent­täu­schen­den 40 Punk­ten. So gab es auch am Neckar per­so­nel­le Ände­run­gen und zumin­dest einen klei­nen Auf­schwung seit­dem mit Tor­wart Andrew Hare und Ver­tei­di­ger Jona­than Har­ty zwei neue Kana­di­er mit­wir­ken. Gold­helm Ryl­an Schwartz, aber auch Justin Kirsch, Vil­le Jär­veläi­nen, Tyler Gron und Kevin Lav­al­lee scoren zwar wei­ter zuver­läs­sig, wäh­rend hin­ten Jor­dan Heywood offen­siv deut­lich her­aus sticht. Das Pro­blem ist ganz ein­deu­tig die viel zu Hohe Gegen­tor­quo­te, die man auch klar redu­zie­ren konn­te und bes­ser punk­te­te (zwi­schen­zeit­lich 4 Spie­le 8 Punk­te). Aber mit zwei Nie­der­la­gen bei 2–8 Toren erlitt man am letz­ten Wochen­en­de einen her­ben Rück­schlag im nun fast aus­sichts­lo­sen Kampf um die Pre-Play-off-Plät­ze. Auf­fal­lend und fast ein Spie­gel des gan­zen Clubs sind dabei die Spe­zi­al­teams der kras­sen Gegen­sät­ze: Man stellt das beste Über­zahl­mann­schaft der Liga mit über 26 % Erfolgs­quo­te, ist aber gleich­zei­tig die schlech­te­ste Mann­schaft im Penal­ty­kil­ling mit fast jeder vier­ten Unter­zahl, die zu einem Gegen­tref­fer führt.

Für die Ober­fran­ken sind und blei­ben bei­des zwei ganz wich­ti­ge Par­tien, bei denen man aller­dings auf gleich meh­re­re wich­ti­ge Spie­ler ver­zich­ten muss. Eigen­ge­wächs Gei­gen­mül­ler erlitt im Heim­spiel gegen Weiß­was­ser eine unge­ahn­de­te Frak­tur am Dau­men und wird noch ein paar Wochen aus­fal­len. Ver­tei­di­ger Hei­der ist erkrankt und damit müs­sen auch die bis­her gut funk­tio­nie­ren­den Abwehr­pär­chen ver­än­dert wer­den. Mar­vin Neher wird wie­der auf­rücken, aber mit Hei­der fehlt dem Team ein abso­lu­ter Füh­rungs­spie­ler den der Juni­or von der Klas­se und Aus­strah­lung natür­lich noch nicht kom­plett erset­zen kann. Da auch Nach­wuchs­ta­lent Valen­tin Busch wei­ter in Nürn­berg gebraucht wird, muss Tiger­domp­teur Waß­mil­ler also erneut viel umbau­en und ließ sich da noch nicht in die Kar­ten schau­en, wel­che Vari­an­ten er bevor­zugt. Mög­lich ist auch, dass sich die Auf­stel­lung zwi­schen Frei­tag und Sonn­tag ändert. Um nicht noch mehr von der bis­he­ri­gen Abstim­mung in den Blöcken zu ver­lie­ren, dürf­ten die bei­den Cen­ter Kolozva­ry und Wohl­berg unver­zicht­bar und damit gesetzt sein. Dane­ben sind aber fast alle Model­le bei den Ober­fran­ken denkbar.

Tickets für die Heim­spie­le des EHC fin­den sich hier: www.etix.com/ticket/v/11752/eisstadion-bayreuth-der-tigerk%E4fig?cobrand=Bayreuth

Schreibe einen Kommentar