Bür­ger-Ener­gie-Genos­sen­schaft im Land­kreis Forch­heim auf gutem Weg

3 MW-PV-Anlage
3 MW-PV-Anlage

„Die Rechts­ver­hält­nis­se sind geord­net. Die Vermögens‑, Finanz- und Ertrags­la­ge der Genos­sen­schaft ist geord­net“. So steht es im aktu­el­len Prü­fungs­be­richt des Genos­sen­schafts­ver­ban­des Bay­ern für die „Bür­ger-für-Bür­ger-Ener­gie e.G.“ für den Land­kreis Forch­heim (BfB). Und tat­säch­lich kön­nen Vor­stand und Auf­sichts­rat der BfB nicht nur auf meh­re­re hun­dert Stun­den ehren­amt­li­che Arbeit in den letz­ten Jah­ren zurück­blicken, son­dern auch auf erfreu­li­che Erfol­ge. Die Inve­sti­tio­nen u.a. in den Solar­park Utten­reuth ent­wickeln sich posi­tiv und die Anlauf­schwie­rig­kei­ten der bei­den Wind­kraft­an­la­gen bei Bet­zen­stein, an denen sich die BfB im Früh­jahr 2016 betei­lig­te, schei­nen beho­ben. Dort war ein Rotor defekt und muß­te repa­riert, bzw. ersetzt wer­den. Die Aus­fall­zei­ten her­aus­ge­rech­net dürf­ten die Ertrags­pro­gno­sen auf Sicht über­trof­fen wer­den.

Auf­grund der posi­ti­ven Ent­wick­lung gin­gen Vor­stand und Auf­sichts­rat bei der ersten gemein­sa­men Sit­zung des Jah­res davon aus, daß in 2017 erst­mals, und zwar für die Jah­re 2015 und 2016 eine Gewinn­aus­schüt­tung mög­lich sein wird. Ein ent­spre­chen­der Vor­schlag soll an die Gene­ral­ver­samm­lung erfol­gen, die tra­di­tio­nell für Juni vor­ge­se­hen ist und über die Aus­schüt­tung beschließt.

Auch das neue Pro­jekt der BfB, näm­lich ein Car­sha­ring in Neun­kir­chen, steht vor dem Start. Das Auto, ein Renault Zoe ZE40, wird Ende Febru­ar 2017 gelie­fert und kann dann für 4 Euro die Stun­de, bzw. 3 Euro für Mit­glie­der der BfB, gemie­tet wer­den. Vor­stand und Pro­jekt­lei­ter Eugen Ritt­mey­er setzt auf die Reich­wei­te die­ses neu­en Elek­tro­mo­bils von über 300 Km mit einer Bat­te­rie­la­dung. „Damit sind wir in einer Dimen­si­on, wo man ohne Sor­ge vor dem Lie­gen­blei­ben und ohne Nach­la­den im gan­zen Land­kreis und deut­lich dar­über hin­aus her­um­fah­ren kann. Bei die­sen Reich­wei­ten soll­ten die Vor­be­hal­te gegen Elek­tro­mo­bi­li­tät all­mäh­lich pas­se sein“ sagt Ritt­mey­er.

Das The­ma Car­sha­ring mit Elek­tro­mo­bi­len will die BfB auch in der Stadt Forch­heim vor­an­brin­gen und ist wegen einer Koope­ra­ti­on bereits mit den Stadt­wer­ken im Gespräch.

Nicht zufrie­den ist die BfB mit der Ent­wick­lung der erneu­er­ba­ren Ener­gien im Land­kreis. Mit­tel­fri­stig will die BfB ver­su­chen, ein Modell einer ener­gie­aut­ar­ken Kom­mu­ne im Land­kreis zu ent­wickeln. Ohne Wind­kraft, dar­in ist man sich einig, dürf­te so ein Unter­fan­gen aber kaum zu rea­li­sie­ren sein. Aller­dings gehen die Akti­ven der BfB davon aus, daß die Ver­hin­de­rung von Wind­kraft­an­la­gen im Land­kreis Forch­heim nicht auf Dau­er durch­zu­hal­ten ist. Der Druck auf dezen­tra­le Ener­gie­ge­win­nung und der gün­sti­ge Preis von Wind­ener­gie wer­den auf Sicht zu einem Umden­ken füh­ren.

Einen Rück­schlag bzgl. ihrer Geschäfts­in­ter­es­sen muß die BfB lei­der im Hin­blick auf eine grö­ße­re Betei­li­gung an einem Wind­park bei Kas­sel hin­neh­men – und dies aus einem erstaun­li­chen und eigent­lich erfreu­li­chem Grund: Die Erträ­ge und die Ren­di­ten der Wind­parks bei Kas­sel sind der­art posi­tiv, daß erheb­li­cher Inve­sti­ti­ons­druck von regio­na­len Bür­ger-Ener­gie-Genos­sen­schaf­ten besteht und zur Zeit den Bür­gern vor Ort Vor­rang bei den Betei­li­gun­gen ein­ge­räumt wird. Auf­grund der guten Bezie­hun­gen der BfB zu den Stadt­wer­ken Kas­sel hofft man aber auf eine Betei­li­gung bei einem neu geplan­ten ren­di­te­träch­ti­gen Wind­pro­jekt – die BfB will schließ­lich für Ihre Mit­glie­der auf dem guten Weg blei­ben.

Infos zur BfB unter: www​.bfb​-ener​gie​.de

Schreibe einen Kommentar