Kardinal Kasper predigt im Bamberger Dom

Ehemaliger „Ökumene-Minister“ des Vatikans ist zu Gast in Bamberg und spricht beim Neujahrsempfang

Der frühere Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Walter Kasper, feiert am Sonntag, 29. Januar, um 10 Uhr ein Pontifikalamt im Bamberger Dom und predigt zum Thema Ökumene. Alle Gläubigen sind zur Mitfeier des Gottesdienstes eingeladen.

Erzbischof Ludwig Schick wird Kardinal Kasper begrüßen und mit weiteren Mitgliedern des Domkapitels konzelebrieren. Die Domkantorei wird die Eucharistie mitgestalten und die „Missa Christus vincit“ von Max Jobst singen, einem Komponisten, der in Ebrach geboren wurde. Kardinal Kasper hält am Vortag auf dem Neujahrsempfang des Erzbischofs in Coburg den Festvortrag. Dort spricht er zum Thema „Gedanken und Wünsche eines Katholiken im Reformationsgedenkjahr 2017“.

Kardinal Kasper lehrte ab 1964 als Professor Dogmatik in Münster und Tübingen. 1989 wurde er Bischof von Rottenburg-Stuttgart. Papst Johannes Paul II. berief ihn 1999 zum Sekretär und 2001 zum Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen und ernannte ihn zum Kardinal. Er gilt weltweit als Experte für Ökumene und hat sich durch viele Bücher und Ansprachen auch über Martin Luther große Anerkennung erworben.