LEA­DER unter­stützt Frän­ki­sche Schweiz-Museum

Landrat Hermann Hübner (Bayreuth), Museumsleiter Rainer Hofmann, LEADER-Koordinator Michael Hofmann, stellv. Landrätin Rosi Kraus (Forchheim), Landrat Johann Kalb (Bamberg) und Bürgermeister Stefan Frühbeißer (Pottenstein) bei der Übergabe des LEADER-Förderbescheids. Foto: LAG Region Bamberg
Landrat Hermann Hübner (Bayreuth), Museumsleiter Rainer Hofmann, LEADER-Koordinator Michael Hofmann, stellv. Landrätin Rosi Kraus (Forchheim), Landrat Johann Kalb (Bamberg) und Bürgermeister Stefan Frühbeißer (Pottenstein) bei der Übergabe des LEADER-Förderbescheids. Foto: LAG Region Bamberg

Geo­lo­gi­sche Abtei­lung bekommt „Frisch­zel­len­kur“

Das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um in Tüchers­feld besteht seit 1985, das sich seit­dem zu dem zen­tra­len (erd-) geschicht­li­chen und kul­tur­hi­sto­ri­schen Muse­um der Frän­ki­schen Schweiz ent­wickelt hat. „Nun ist es jedoch an der Zeit, dass das Muse­um eine Frisch­zel­len­kur erhält“, wie es Muse­ums­lei­ter Rai­ner Hof­mann formulierte.

Vor allem die Prä­sen­ta­ti­on der Geo­lo­gie der Frän­ki­schen Schweiz soll auf den neu­sten Stand der Tech­nik gebracht wer­den, um den Besu­chern wei­ter­hin ein attrak­ti­ves Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot bie­ten zu kön­nen. Dabei steht ein sog. „Weiß­mo­dell“ im Mit­tel­punkt: Ein drei­di­men­sio­na­les Modell der Gelän­de­struk­tur der Frän­ki­schen Schweiz, das kom­plett in Weiß gehal­ten ist. Auf die­ses Modell kön­nen mit­tels eines Pro­jek­tors von oben die ver­schie­den­sten Aspek­te wie z. B. der Geo­lo­gie, Öko­lo­gie oder der Ent­wick­lung der Kul­tur­land­schaft pro­ji­ziert wer­den. Damit ist es mög­lich, ein­zel­ne The­men­be­rei­che, die sich belie­big erwei­tern las­sen, jeweils sepa­rat auf einem ein­zi­gen über­schau­ba­ren 3D-Modell dar­zu­stel­len. Über einen Touch­screen kön­nen sich die Besu­cher durch die Land­schaft und die The­men­be­rei­che bewe­gen. Die­se Tech­nik wird in der Regi­on erst­ma­lig zur Anwen­dung kommen.

Neben der Anschaf­fung des Weiß­mo­dells wer­den der­zeit auch ein­zel­ne Vitri­nen und Aus­stel­lungs-wän­de moder­ni­siert. Um das gesam­te Pro­jekt finan­zie­ren zu kön­nen, wur­de eine LEA­DER-För­de­rung der Euro­päi­schen Uni­on bean­tragt. Dazu haben sich die Loka­len Akti­ons­grup­pen aus Forch­heim, Bam­berg und Bay­reuth, die die Feder­füh­rung über­nahm, ent­schlos­sen, das Pro­jekt im Rah­men einer Koope­ra­ti­on gemein­sam zu unter­stüt­zen. Damit kön­nen 70 % der Gesamt­ko­sten in Höhe von rund 145.000 € abge­deckt wer­den, wei­te­re 20 % über­nimmt die Oberfranken-Stiftung.

Nach der För­der­zu­sa­ge wur­de nun der ent­spre­chen­de Bescheid von LEA­DER-Koor­di­na­tor Micha­el Hof­mann vom Amt für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten über­ge­ben, der sich über die rei­bungs­lo­se Zusam­men­ar­beit aller Betei­lig­ten bedank­te. Muse­ums­lei­ter Rai­ner Hof­mann geht davon aus, dass die neu­en Attrak­tio­nen den Besu­chern recht­zei­tig zum Beginn der neu­en Sai­son zur Ver­fü­gung ste­hen werden.

Schreibe einen Kommentar