Uni­ver­si­tät Bay­reuth: Uto­pie und Pro­pa­gan­da im Spie­gel der Kunst

Symbolbild Bildung

Aus­stel­lung im Iwa­le­wa­haus: Afri­ka und die sozia­li­sti­sche Welt zur Zeit des Kal­ten Krieges

Noch bis zum 21. August 2016 zeigt das Iwa­le­wa­haus der Uni­ver­si­tät Bay­reuth Wer­ke von Künst­lern und Fil­me­ma­chern aus Afri­ka, Asi­en, Euro­pa und Nord­ame­ri­ka, die sich mit Ver­bin­dun­gen des afri­ka­ni­schen Kon­ti­nents zur Sowjet­uni­on und den ehe­mals sozia­li­sti­schen Staa­ten in Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa aus­ein­an­der­set­zen. Die Aus­stel­lung unter dem Titel „Things Fall Apart“ ver­weist zurück auf die Anfän­ge der sowje­ti­schen Ära und reicht über die Zeit des Kal­ten Krie­ges bis hin zur Gegen­wart und einem zeit­ge­nös­si­schen Blick auf sozia­li­sti­sche Relik­te ver­gan­ge­ner Zeiten.

Foto und Film als Medi­en poli­ti­scher Einflussnahme

Die Aus­stel­lung prä­sen­tiert zeit­ge­nös­si­sche künst­le­ri­sche Ant­wor­ten auf das Inter­es­se der frü­he­ren ‚Ost­block­staa­ten‘ an Afri­ka, ins­be­son­de­re auf deren Bestre­ben, den afri­ka­ni­schen Kon­ti­nent durch Film und Kunst poli­tisch zu beein­flus­sen. Denn vor allem über das Medi­um des Films und der Foto­gra­fie wur­den Ver­bin­dun­gen zwi­schen Afri­ka und der kom­mu­ni­sti­schen Welt geschaf­fen und publi­kums­wirk­sam ver­brei­tet. Daher befasst sich der St. Peters­bur­ger Fil­me­ma­cher Alex­an­der Mar­kov in „Our Afri­ca“ (Unser Afri­ka, 2016) mit Mate­ri­al aus dem staat­li­chen rus­si­schen Film- und Foto­ar­chiv, um die Mecha­nis­men auf­zu­decken, mit denen die Aus­brei­tung des „glor­rei­chen Sozia­lis­mus“ über den afri­ka­ni­schen Kon­ti­nent fil­misch insze­niert wurde.

Afri­ka im Span­nungs­feld zwi­schen Ost und West

In Län­dern wie Ango­la, Mosam­bik, Gha­na und Äthio­pi­en unter­stütz­ten die Län­der des Ost­blocks anti­ko­lo­nia­le Befrei­ungs­krie­ge, das Stre­ben nach poli­ti­scher Unab­hän­gig­keit sowie den Auf­bau einer sozia­li­sti­schen Staats­struk­tur. Im Bür­ger­krieg bei­spiels­wei­se, der in Ango­la nach der Unab­hän­gig­keit des Lan­des von Por­tu­gal begann, unter­stütz­ten die Sowjet­uni­on und Kuba einer­seits und die Ver­ei­nig­ten Staa­ten ande­rer­seits riva­li­sie­ren­de poli­ti­sche Frak­tio­nen, um Ein­fluss auf den neu­en Staat zu gewin­nen. Die foto­gra­fi­schen Arbei­ten von Kiluan­ji Kia Hen­da, der in Lis­sa­bon und Luan­da lebt und arbei­tet, zeich­nen Spu­ren kuba­ni­scher und sowje­ti­scher Unter­stüt­zung in Ango­la nach. Drei Foto­gra­fien eines Schiffs­fried­ho­fes zei­gen ver­schie­de­ne Ansich­ten eines aus­ge­dien­ten sowje­ti­schen Schif­fes, das nach dem Schei­tern des sozia­li­sti­schen Staats­sy­stems in Ango­la zurück­ge­las­sen wur­de: Sinn­bild einer geschei­ter­ten Utopie.

Viel­falt der künst­le­ri­schen Positionen

Inter­na­tio­nal renom­mier­te Künst­ler wie Isaac Juli­en, Mili­ca Tomic, Jo Ract­lif­fe, One­joon Che, Tonel, Ange­la Fer­rei­ra und Pau­lo Kape­la brin­gen in ihren Wer­ken wei­te­re zeit­ge­nös­si­sche künst­le­ri­sche Posi­tio­nen zum Aus­druck. Sie alle set­zen sich auf unter­schied­li­che Wei­se mit der Uto­pie des Sozia­lis­mus in Afri­ka und der Ästhe­tik der kom­mu­ni­sti­schen Pro­pa­gan­da aus­ein­an­der. Die­se Viel­falt ermög­licht dem Betrach­ter einen dif­fe­ren­zier­ten Blick auf eine bis heu­te span­nen­de Thematik.
Wei­te­re Sta­tio­nen der Aus­stel­lung: Lon­don und Lissabon

Die Aus­stel­lung „Things Fall Apart“ ist eine Koope­ra­ti­on des Iwa­le­wa­haus Bay­reuth mit der Calvert22 Foun­da­ti­on in Lon­don und wird im Novem­ber 2016 von Africa.Cont in Lis­sa­bon gezeigt. Im Som­mer 2017 erscheint die Begleit­pu­bli­ka­ti­on „Red Afri­ca: Affec­ti­ve Com­mu­nities and the Cold War“ bei Black Dog Publi­shing (Lon­don UK).

  • Kura­tor: Mark Nash, London
  • Pro­jekt­lei­tung Bay­reuth: Nadi­ne Sie­gert, Iwa­le­wa­haus Bayreuth
  • Teil­neh­men­de Künst­le­rin­nen und Künst­ler: Fili­pa César, One­joon Che, Rado­van Cuki und Ivan Mano­jl­o­vi (Muse­um of Yugo­s­lav Histo­ry), Ange­la Fer­rei­ra, Yev­ge­niy Fiks, Kiluan­ji Kia Hen­da, Isaac Juli­en, Pau­lo Kape­la, Stevan Labu­do­vi und Mili­ca Tomic, Tonel, Alex­an­der Mar­kov, The Tra­vel­ling Com­mu­ni­qué Group, Jo Ractliffe
  • Aus­stel­lungs­füh­rung: Sa. 20.08.16, 14.00 Uhr
  • Füh­rung 7 Euro pro Per­son incl. Ein­tritt (Son­der­preis für Grup­pen bei vor­he­ri­ger Anmeldung)
  • Iwa­le­wa­haus, Uni­ver­si­tät Bay­reuth, Wöl­fel­stra­sse 2 95444 Bayreuth
  • Öff­nungs­zei­ten: Di – So, 13.00 – 17.00 Uhr
  • Ein­tritt 5 Euro / 3 Euro (ermä­ßigt)