Inno­va­ti­on im Obst­bau – Maschi­nel­ler Schnitt von Kir­schen und Zwetsch­gen

Foto vom Praxisversuch

Foto vom Pra­xis­ver­such

In der land­kreis­ei­ge­nen Obst­ver­suchs­an­la­ge in Dietz­hof wur­den die ersten Kir­schen- und Zwetsch­gen­bäu­me maschi­nell geschnit­ten. Hier­bei wird mit einem Mes­ser­bal­ken, wel­cher an einem Trak­tor ange­baut ist, die Äste der Obst­bäu­me senk­recht in Form geschnit­ten.

Durch die Ver­suchs­an­stel­lung soll die Mög­lich­keit der Ein­spa­rung von Arbeits­kräf­ten für den sehr arbeits­in­ten­si­ven Obst­baum­schnitt von Hand über­prüft wer­den. In einer gut gepfleg­ten Stein­obst­an­la­ge fal­len für den Win­ter­schnitt ca. 60 – 70 Stun­den Arbeits­zeit je Hekt­ar an und stel­len somit einen gro­ßen Kosten­fak­tor da. Nach Berech­nung von Hans Schil­ling könn­te durch den maschi­nel­len Schnitt die Arbeits­zeit um 75 – 80 Pro­zent je Hekt­ar redu­ziert wer­den.

Die­ser Pra­xis­ver­such wird durch den Betreu­er der Ver­suchs­an­la­ge Patrik Herbst durch­ge­führt. Die fach­li­che Lei­tung liegt bei Kreis­fach­be­ra­ter für Obst­bau Hans Schil­ling. Es ist geplant die lau­fen­den Ver­su­che in Dietz­hof mit den ersten Ergeb­nis­sen im Juli/​August einem inter­es­sier­ten Publi­kum vor­zu­stel­len.

Schreibe einen Kommentar