Bay­reuth 1945: Bil­der der Zerstörung

Bayreuth, Bahnhofstrasse

Bay­reuth, Bahnhofstrasse

Stadt erin­nert an die Luft­an­grif­fe auf Bay­reuth vom April 1945

Mit groß­for­ma­ti­gen Foto­ta­feln erin­nert die Stadt Bay­reuth in den kom­men­den Wochen an den 70. Jah­res­tag der alli­ier­ten Luft­an­grif­fe vom April 1945 auf die Stadt und an die gra­vie­ren­den Fol­gen des Bom­bar­de­ments kurz vor Ende des Zwei­ten Weltkrieges.

An sechs mar­kan­ten Stel­len der Bay­reu­ther Innen­stadt, die bei den Luft­an­grif­fen beson­ders schwer getrof­fen wur­den, wer­den vom 2. April bis zum 8. Mai – dem 70. Jah­res­tag der Kapi­tu­la­ti­on von Hit­ler-Deutsch­land und damit ver­bun­den dem Ende des Zwei­ten Welt­kriegs – gro­ße Foto­ta­feln mit histo­ri­schen Auf­nah­men zu sehen sein. Sie ver­mit­teln einen Ein­druck vom Aus­maß der dama­li­gen Zer­stö­run­gen. Bay­reuth war am 5., 8. und 11. April Ziel drei­er ver­hee­ren­der Bom­ben­an­grif­fe, die das Gesicht der Stadt nach­hal­tig ver­än­dert und geprägt haben. Dabei wur­de die Stadt zu einem Drit­tel zer­stört, rund 1.000 Men­schen kamen ums Leben.

„70 Jah­re nach dem Ende des Zwei­ten Welt­krie­ges geden­ken wir nicht nur der Opfer der dama­li­gen Kriegs­hand­lun­gen. Das Ende des Zwei­ten Welt­krie­ges steht auch für die Befrei­ung von der NS-Dik­ta­tur und eröff­ne­te die Chan­ce auf den Wie­der­auf­bau eines demo­kra­ti­schen und fried­lie­ben­den Deutsch­lands“, so Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe.

An fol­gen­den Stand­or­ten wer­den die Foto­ta­feln auf­ge­stellt: Am Wil­helms­platz (Blick­rich­tung Chri­stus­kir­che), am Bahn­hofs­vor­platz (Blick­rich­tung Stadt­kir­che), am Luitpoldplatzplatz/​Hohenzollernring (Blick­rich­tung Neu­es Rat­haus), an der Metro­pol­trep­pe (Blick­rich­tung Luit­pold­patz) und am Markt­platz vor dem Alten Rat­haus (Blick­rich­tung Schloss­kir­che). Auf ihrer Home­page www​.bay​reuth​.de hat die Stadt eine Bil­der­ga­le­rie ein­ge­rich­tet. Sie zeigt die histo­ri­schen Foto­auf­nah­men sowie den Blick auf die heu­ti­gen Stadt­an­sich­ten im Vergleich.

Gedenk­got­tes­dienst

Neben der Foto­do­ku­men­ta­ti­on lädt die Stadt Bay­reuth mit Blick auf den 70. Jah­res­tag der Luft­an­grif­fe auf Bay­reuth gemein­sam mit der evan­ge­li­schen und der katho­li­schen Kir­che auch zu einem öku­me­ni­schen Gedenk­got­tes­dienst in die Stadt­kir­che ein, bei dem Zeit­zeu­gen berich­ten wer­den und die Stadt­kan­to­rei Tei­le von Wolf­gang Ama­de­us Mozarts „Requi­em“ auf­füh­ren wird. Er fin­det am Sams­tag, 11. April, um 15 Uhr, statt.

Son­der­füh­run­gen

Außer­dem bie­tet die Bay­reuth Mar­ke­ting & Tou­ris­mus GmbH ins­ge­samt zwölf Stadt­füh­run­gen an, die ent­lang von Schau­plät­zen des Zwei­ten Welt­krie­ges und der Nach­kriegs­zeit die Ent­wick­lung Bay­reuths ver­an­schau­li­chen. Begin­nend am Sams­tag, 11. April, wird dabei an aus­ge­wähl­ten Orten und Gebäu­den die histo­ri­sche Ent­wick­lung der letz­ten 70 Jah­re ver­ge­gen­wär­tigt. Die Füh­run­gen eig­nen sich sowohl für Besu­cher der Stadt als auch für „alt­ein­ge­ses­se­ne“ Bay­reu­ther, da sie zahl­rei­che inter­es­san­te Aspek­te der neue­ren Stadt­ge­schich­te ins Gedächt­nis rufen. Die Füh­run­gen begin­nen jeweils um 14 Uhr an der Tou­rist Infor­ma­ti­on, Opern­stra­ße 22.

Fol­gen­de Ter­mi­ne wer­den ange­bo­ten: 11., 18. und 26. April, 2. und 9. Mai, 21. Juni, 12. und 29. Juli, 17. August, 20. Sep­tem­ber, 11. Okto­ber und 15. Novem­ber (Teil­nah­me­bei­trag: 7 €).

Schreibe einen Kommentar