Der Land­kreis Bam­berg erwei­tert und saniert die Real­schu­le Scheß­litz

Sanierung und Erweiterung Realschule Scheßlitz (Quelle: Architektengemeinschaft Heinz & Paptistella)

Sanie­rung und Erwei­te­rung Real­schu­le Scheß­litz (Quel­le: Archi­tek­ten­ge­mein­schaft Heinz & Pap­ti­stel­la)

„Wir beken­nen uns zur Bil­dungs­re­gi­on“

Der Land­kreis Bam­berg inve­stiert in Bil­dung. In der 6. Sit­zung des Kreis­tags haben die Kreis­rä­tin­nen und ‑räte der Erwei­te­rung und der Gene­ral­sa­nie­rung der Real­schu­le Scheß­litz zuge­stimmt. Die Gesamt­ko­sten für die Reno­vie­rung aller Bestands­ge­bäu­de und die Errich­tung der not­wen­di­gen Erwei­te­rungs­bau­ten belau­fen sich auf etwa 25 Mio. Euro. Der Eigen­an­teil des Land­krei­ses Bam­berg liegt, nach Berück­sich­ti­gung der staat­li­chen För­de­rung, bei rund 16 Mio. Euro. Land­rat Johann Kalb zeig­te sich erfreut: „Die Inve­sti­tio­nen in die Bil­dung wer­den sich aus­zah­len, denn unser Kapi­tal, das Wis­sen, ist der wich­tig­ste Wachs­tums­trei­ber.“

Mit dem Bau eines Erwei­te­rungs­ge­bäu­des ent­ste­hen 20 neue Unter­richts­räu­me. Ins­ge­samt gewinnt die Real­schu­le Scheß­litz dadurch 2650 Qua­drat­me­ter Flä­che. Die Bestands­ge­bäu­de wer­den gene­ral­sa­niert, dabei wer­den die gesam­te Haus­tech­nik erneu­ert und auch die Außen­wän­de mit einer neu­en Fas­sa­de ver­klei­det und gedämmt sowie neue Fen­ster ein­ge­baut. Dar­über hin­aus erhält die Real­schu­le Scheß­litz eine auto­ma­ti­sche Brand­mel­de­an­la­ge und wird zukünf­tig Regen­was­ser nut­zen. Die Schul­lei­tung und der Eltern­bei­rat spra­chen sich ein­deu­tig für die Bestands­sa­nie­rung aus. Die vor­han­de­nen grö­ße­ren Klas­sen­zim­mer ermög­li­chen die künf­tig wich­ti­ger wer­den­de Ein­zel­för­de­rung und eine indi­vi­du­el­le Unter­richts­dif­fe­ren­zie­rung; bei­des erfor­dert mehr Raum.
„Die ener­gie­ef­fi­zi­en­te und lern­för­der­li­che Sanie­rung ist ein deut­li­cher Plus­punkt für die Schü­ler, die Leh­rer sowie für die Umwelt“, erklär­te Land­rat Johann Kalb.

Am 14. Okto­ber 2009 hat­te der Kreis­aus­schuss der Gene­ral­sa­nie­rung und Erwei­te­rung der Real­schu­le Scheß­litz zuge­stimmt. In einem inten­si­ven Pla­nungs­pro­zess hat­ten die Archi­tek­ten­ge­mein­schaft Heinz/​Pap­ti­stel­la aus Hof/​Hirschaid und die Fach­pro­jek­tan­ten zusam­men mit der Real­schu­le, der Stadt Scheß­litz und der Ver­wal­tung einen Bau­ent­wurf ermit­telt. Dabei hat­ten sie die Anfor­de­run­gen des schu­li­schen Ganz­tags­kon­zepts sowie die päd­ago­gi­schen Erfor­der­nis­se für eine mög­lichst fle­xi­ble Unter­richts­ge­stal­tung berück­sich­tigt. Land­rat Johann Kalb freu­te sich im Rah­men der 6. Kreis­tags­sit­zung, dass „der Start­schuss jetzt gefal­len ist“. Nach Anga­ben der Archi­tek­ten erfolgt der Bau in vier Abschnit­ten und dau­ert etwa fünf Jah­re.

Die Staat­li­che Real­schu­le Scheß­litz wur­de 1972 für zwölf Klas­sen mit den ent­spre­chen­den Grup­pen- und Fach­räu­men errich­tet. Auf­grund der stei­gen­den Schü­ler­zah­len wur­de in den Jah­ren 2002/2003 die Schu­le auf 21 Klas­sen erwei­tert. Dar­über hin­aus wur­den fünf Klas­sen­zim­mer­con­tai­ner zur vor­über­ge­hen­den Unter­brin­gung der wesent­lich höhe­ren Schü­ler­zahl ange­schafft. Die Real­schu­le Scheß­litz muss­te die Anzahl der Klas­sen­zim­mer­con­tai­ner bis zum Schul­jahr 2010/2011 auf ins­ge­samt neun auf­stocken. Im lau­fen­den Schul­jahr unter­rich­ten 65 Lehr­kräf­te 939 Schü­le­rin­nen und Schü­ler in der Real­schu­le Scheß­litz.

Schreibe einen Kommentar