Bio­en­er­gie­re­gi­on Bay­reuth berech­net Wert­schöp­fung durch erneu­er­ba­re Ener­gien

Wertschöpfung durch erneuerbare Energien

Wert­schöp­fung durch erneu­er­ba­re Ener­gien

Rund 14,5 Mil­lio­nen Euro betra­gen die jähr­li­chen Wert­schöp­fungs­ge­win­ne aus erneu­er­ba­re-Ener­gien-Anla­gen in der Bio­en­er­gie­re­gi­on Bay­reuth. Da die Anla­gen und Betrei­ber­ge­sell­schaf­ten weit­ge­hend in der Regi­on ansäs­sig sind, blei­ben etwa 75 % der Wert­schöp­fung (11 Mil­lio­nen Euro) in der Regi­on. Dies zeigt den wirt­schaft­li­chen Vor­teil erneu­er­ba­rer Ener­gien gegen­über fos­si­len Ener­gie­trä­gern, bei wel­chen in der Regi­on kei­ne Wert­schöp­fung erzeugt wird. Die strom- und wär­me­er­zeu­gen­den Erneu­er­ba­re-Ener­gien-Anla­gen decken den Strom­ver­brauch von gut sech­zig­tau­send, sowie den Wär­me­ver­brauch von etwa elf­tau­send Durch­schnitts­haus­hal­ten und tra­gen somit erheb­lich zur Ener­gie­be­reit­stel­lung bei.

Über die Strom­erzeu­gung aus nach­hal­ti­gen Ener­gie­trä­gern wie Holz, Bio­gas, Wind­und Was­ser­kraft sowie Pho­to­vol­ta­ik wird inner­halb eines Jah­res eine Wert­schöp­fung von rund 11 Mil­lio­nen Euro erzielt. Im Bereich Wär­me­er­zeu­gung wer­den jähr­lich etwa zwei­ein­halb Mil­lio­nen erwirt­schaf­tet, die Erzeu­gung von Bio­mas­se­brenn­stof­fen (z.B. Holz­hack­schnit­zel) trägt rund eine Mil­li­on Euro bei. Die ent­spre­chen­den Wert­schöp­fungs­ge­win­ne set­zen sich zusam­men aus Ein­kom­men, Unter­neh­mens­ge­win­nen und Steu­ern an die Kom­mu­nen in den Berei­chen Strom‑, Wär­me- und Brenn­stoff­pro­duk­ti­on.

Auf dem regio­na­len Arbeits­markt spielt die Erzeu­gung erneu­er­ba­rer Ener­gien bis­her noch eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le: rund 70 Voll­zeit­ar­beits­plät­ze ent­fal­len auf den Sek­tor nach­hal­ti­ge Ener­gie­er­zeu­gung. Die erneu­er­ba­ren Ener­gien ver­bes­sern zudem nicht unwe­sent­lich die Kli­ma­bi­lanz der Regi­on: Jähr­lich wer­den durch die regio­na­len Anla­gen zur Erzeu­gung erneu­er­ba­rer Ener­gien etwa zwei­hun­dert­tau­send Ton­nen Treib­haus­ga­se ein­ge­spart. Dies ent­spricht dem jähr­li­chen CO2 ‑Ver­brauch von gut zwan­zig­tau­send Ein­woh­nern (in Deutsch­land).

Die Anga­ben stam­men aus den Ergeb­nis­sen eines Online-Wert­schöp­fungs­rech­ners, der von der Agen­tur für erneu­er­ba­re Ener­gien e.V. im Auf­trag des Bun­des­um­welt­mi­ni­ste­ri­ums sowie des Bun­des­land­wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­ums ent­wickelt wur­de. Gete­stet wird der Wert­schöp­fungs­rech­ner aktu­ell von den 21 deut­schen Bio­en­er­gie­re­gio­nen, zu wel­chen auch die Regi­on Bay­reuth zählt . Die Zah­len bezie­hen sich auf das Jahr 2012. Auf­grund des seit­dem erfolg­ten Zubaus im Bereich Wind­ener­gie kann man in den Jah­ren 2013 und 2014 von einer deut­li­chen Stei­ge­rung der Wert­schöp­fung aus­ge­hen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen im Web: www​.bio​en​er​gie​re​gi​on​-bay​reuth​.de

Schreibe einen Kommentar