Aus­stel­lung von Bernd Zim­mer ab 6. März im Diö­ze­san­mu­se­um Bam­berg

„Lema Sabachta­ni“ – 14 Sta­tio­nen des Kreuz­we­ges

(bbk) Ein unge­wöhn­li­cher Kreuz­weg, der 2006 für vier U‑Bahnstationen in Ber­lin geschaf­fen wur­de, ist ab dem 6. März im Bam­ber­ger Diö­ze­san­mu­se­um zu besich­ti­gen. Das Lei­den und Ster­ben Jesu Chri­sti stellt der Künst­ler Bernd Zim­mer mit den 14 Sta­tio­nen des Kreu­zes­we­ges „Lema Sabachta­ni“ vor. Die­se Wor­te Jesu aus dem ara­mäi­schen wer­den über­setzt mit: „War­um hast Du mich ver­las­sen?“

Der Kreuz­weg von Bernd Zim­mer folgt der tra­di­tio­nel­len Form der Kreuz­we­ge, doch der Künst­ler wählt unge­wöhn­li­che Aus­drucks­mit­tel. Es sind farb­kräf­ti­ge, groß­for­ma­ti­ge Holz­schnit­te auf papier­ka­schier­tem Buch­bin­der­lei­nen, die ein­zel­nen Blät­ter wer­den in Leucht­kä­sten prä­sen­tiert. Die Bil­der sind einer­seits gegen­ständ­lich, ihre (ver­trau­ten) Inhal­te wer­den jedoch vor­nehm­lich in Form von Sym­bo­len und Zei­chen zum Aus­druck gebracht.

Seit fast 40 Jah­ren prä­sen­tiert Bernd Zim­mer (*1948), der der Ber­li­ner Künst­ler­be­we­gung der ‚Jun­gen Wil­den‘ ent­stammt, sei­ne Wer­ke im natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kunst­ge­sche­hen in Muse­en, Kunst­ver­ei­nen und Gale­rien. Die Arbei­ten des renom­mier­ten Künst­lers sind heut­zu­ta­ge in den wich­tig­sten deut­schen Kunst­mu­se­en und pri­va­ten Kunst­samm­lun­gen sowie in den Reprä­sen­ta­ti­ons­räu­men der Bun­des­re­gie­rung zu fin­den.

Schreibe einen Kommentar