Uni­ver­si­tät Bay­reuth: Ein­la­dung zum ‚Tag der Infor­ma­tik‘ am 6.3.2015

Schü­ler kön­nen die unend­li­chen Mög­lich­kei­ten der Infor­ma­tik und die Bay­reu­ther Stu­di­en­an­ge­bo­te ken­nen­ler­nen

Leh­ren­de und Stu­die­ren­de des Insti­tu­tes für Infor­ma­tik der Uni­ver­si­tät Bay­reuth ver­an­stal­ten am Frei­tag, 6. März 2015, wie­der einen Tag der Infor­ma­tik. Ein­ge­la­den sind Schü­le­rin­nen und Schü­ler ab Klas­se 10, die sich für die unend­li­chen Mög­lich­kei­ten der Infor­ma­tik inter­es­sie­ren und die Stu­di­en­an­ge­bo­te der Uni­ver­si­tät Bay­reuth in die­sem Bereich ken­nen­ler­nen wol­len. Selbst­ver­ständ­lich sind auch die Lehr­kräf­te herz­lich will­kom­men.

  • Ter­min: Frei­tag, 6. März 2015
  • Zeit: 10 – ca. 14 Uhr
  • Ort: Cam­pus der Uni­ver­si­tät Bay­reuth, Insti­tut für Ange­wand­te Infor­ma­tik, Hör­saal 34, Uni­ver­si­täts­stra­ße 30, 95447 Bay­reuth

Inter­es­sier­te fin­den alle Infor­ma­tio­nen inklu­si­ve der Anfahrts­skiz­ze unter www​.ai​.uni​-bay​reuth​.de/​d​e​/​T​a​g​D​e​r​I​n​f​o​r​m​a​t​i​k​/​T​D​I​2​015

Der Tag der Infor­ma­tik bie­tet Work­shops an, in denen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler unter Anlei­tung aktiv an einem Pro­jekt aus der Infor­ma­tik und deren Anwen­dungs­fel­dern arbei­ten kön­nen. The­men sind dabei bspw. die ersten Schrit­te bei der Ent­wick­lung eines Com­pu­ter­spiels, die Ent­wick­lung von Smart­pho­ne-Apps, die Funk­ti­ons­wei­se von Robo­tern sowie ein Blick hin­ter die Kulis­sen von Web-Brow­sern, inter­ak­ti­ven Web­sei­ten und Online-Chats.

Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth bie­tet eine Viel­zahl von Stu­di­en­an­ge­bo­ten für Infor­ma­tik­in­ter­es­sier­te. Im Zen­trum ste­hen dabei vier akkre­di­tier­te Bache­lor- und Master­stu­di­en­gän­ge in rei­ner sowie ange­wand­ter Infor­ma­tik. Dar­über hin­aus ist Infor­ma­tik auch im Zusam­men­hang mit ande­ren Stu­di­en­gän­gen stu­dier­bar, etwa als Fach für Lehr­amts­stu­di­en­gän­ge oder als Neben­fach Infor­ma­ti­ons­wis­sen­schaft. Die Vor­aus­set­zung für ein Infor­ma­tik­stu­di­um ist das Inter­es­se an der Mathe­ma­tik sowie an den Natur- und Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten. Infor­ma­tik bedeu­tet vor allem aber auch Team­ar­beit – Pro­ble­me wer­den stets gemein­sam und fach­über­grei­fend gelöst!

Infor­ma­ti­ker wer­den gesucht und haben beste Berufs­chan­cen: Es gibt mehr als 20.000 unbe­setz­te Stel­len in der Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons-bran­che in Deutsch­land und die Zahl gesuch­ter Fach­kräf­te für Soft­ware und IT-Ser­vices wird sich noch wei­ter erhö­hen. Neben Soft­ware­häu­sern bemü­hen sich auch Ban­ken, Ver­si­che­run­gen, klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men, Groß­kon­zer­ne sowie der öffent­li­che Dienst um gut aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te.

Kurz­por­trät der Uni­ver­si­tät Bay­reuth

Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ist eine jun­ge, for­schungs­ori­en­tier­te Cam­pus-Uni­ver­si­tät. Grün­dungs­auf­trag der 1975 eröff­ne­ten Uni­ver­si­tät ist die För­de­rung von inter­dis­zi­pli­nä­rer For­schung und Leh­re sowie die Ent­wick­lung von Pro­fil bil­den­den und Fächer über­grei­fen­den Schwer­punk­ten. Die For­schungs­pro­gram­me und Stu­di­en­an­ge­bo­te decken die Natur- und Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten, die Rechts- und Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten sowie die Sprach‑, Lite­ra­tur und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten ab und wer­den bestän­dig wei­ter­ent­wickelt.

Gute Betreu­ungs­ver­hält­nis­se, hohe Lei­stungs­stan­dards, Fächer über­grei­fen­de Koope­ra­tio­nen und wis­sen­schaft­li­che Exzel­lenz füh­ren regel­mä­ßig zu Spit­zen­platz­ie­run­gen in Ran­kings. Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth beleg­te 2014 im welt­wei­ten Times Hig­her Edu­ca­ti­on (THE)-Ranking ‚100 under 50‘ als eine von ins­ge­samt sechs ver­tre­te­nen deut­schen Hoch­schu­len eine Top-Platz­ie­rung.

Seit Jah­ren neh­men die Afri­ka­stu­di­en der Uni­ver­si­tät Bay­reuth eine inter­na­tio­na­le Spit­zen­po­si­ti­on ein; die Bay­reu­ther Inter­na­tio­na­le Gra­du­ier­ten­schu­le für Afri­ka­stu­di­en (BIGS­AS) ist Teil der Exzel­lenz­in­itia­ti­ve des Bun­des und der Län­der. Die Hoch­druck- und Hoch­tem­pe­ra­tur­for­schung inner­halb des Baye­ri­schen Geo­in­sti­tuts genießt eben­falls ein welt­weit hohes Renom­mee. Die Poly­mer­for­schung ist Spit­zen­rei­ter im För­der­ran­king der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft (DFG). Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ver­fügt über ein dich­tes Netz stra­te­gisch aus­ge­wähl­ter, inter­na­tio­na­ler Hoch­schul­part­ner­schaf­ten.

Der­zeit sind an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth rund 13.250 Stu­die­ren­de in 135 ver­schie­de­nen Stu­di­en­gän­gen an sechs Fakul­tä­ten imma­tri­ku­liert. Mit ca. 1.200 wis­sen­schaft­li­chen Beschäf­tig­ten, davon 233 Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren, und etwa 870 nicht­wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ist die Uni­ver­si­tät Bay­reuth der größ­te Arbeit­ge­ber der Regi­on.

Schreibe einen Kommentar